Sauber, leise, handlich – oder so ...

Schluss mit Unisex-Chips! Jetzt kommen die Frauen-Doritos

Viele Frauen wussten bislang nicht, dass sie ein ganz offensichtliches Chips-Problem haben. Die sind nämlich zu laut, als dass Frau sie in der Öffentlichkeit verzehren dürfte. Wie gut, dass es Doritos gibt ...

Datum:
Frauen-Doritos

Bald könnte es Tortilla-Chips dank Doritos auch in Pink geben.

Sie sollen brechen. Sie sollen krümeln. Sie sollen mindestens einen Liter Dip halten. Tortilla-Chips sind nicht ohne Grund so knackig gebacken. Seit 1966 stellt die Firma Doritos so seine bissfesten Mais-Chips her. Nun überlegt man dort jedoch, eine ganz besondere Edition auf den Markt zu bringen: speziell für Frauen. Und diesen neuen Knuspergaranten fehlt vor allem eins: der Knack.

Doritos für Frauen mit speziellen Bedürfnissen

In einem Interview verriet Indra Nooyi, CEO von PepsiCo, zu denen Doritos gehört, dass bald Schluss sein könnte mit den Unisex-Tortilla-Chips vergangener Jahrzehnte. Denn: Scheinbar lieben es Männer, sich die verschmierten Finger genüsslich abzulecken und im Boden der Chipstüte noch die letzten Krümel zusammenzuraffen und in den Mund zu schaufeln; Frauen mögen dies nicht – sagt zumindest Fachfrau Nooyi. „Sie knuspern nicht gerne zu laut in der Öffentlichkeit. Und sie lecken ihre Finger nicht so bedenkenlos ab. Und sie schütten sich nicht gerne kleine, verbrochene Stücke und Pulverreste in den Mund.” Daher arbeite Doritos nun an einem Tortilla-Chip, der besonders „knackarm” sei und trotz vollem Geschmackserlebnis nicht so viele Rückstände an den Fingern hinterlasse. Zudem sollen die Frauen-Doritos – bald vielleicht Doritas? – besonders handlich sein. Schließlich will Frau ihre Snacks stets in der Handtasche herumtragen. So die Theorie.

Doritos löst damit (k)ein Problem für Frauen

Die frauenfreundlichen Tortilla-Chips könnten dann ebenso riesige Umsätze bringen wie das Frauenbier. Pappige Chips bleiben auch nicht zwischen den Zähnen hängen. Frau erspart sich unterwegs also das Zähnebürsten. Zudem lassen sich „Lady Doritos” wunderbar auch in diätfreundlichen Portionen vermarkten: In den Mengen, die laut Nährwertangabe WIRKLICH eine Portion sind. Pink ist hier natürlich Pflicht. Und die Verpackung muss unbedingt knisterarm sein – denn was bringt „knackarm”, wenn Frau dann in der Öffentlichkeit unangenehm durchs Tütenknistern auffällt. Selbstverständlich müssen die Frauen-Chips auch mehr kosten als die herkömmlichen, eindeutig männlichen Tortilla-Chips – schließlich müssen Frauen auch beim Haareschneiden schon aus Prinzip mehr zahlen. Warum: Weil es ihnen so viel wert ist. Und all das für das gute Gefühl, hemmungsarm und ganz ladylike in der Öffentlichkeit snacken zu können – sofern Frau nicht lieber zu Hause knuspert. Aber das ist ein anderes Problem, dem sich Doritos ja dann im nächsten Jahr annehmen kann ...

Doritos (männlich)

Anja Schmidt

von Anja Schmidt

Redakteurin Connected World. Die 156 Apps auf meinem Smartphone nutze ich wirklich. Meine Schwäche: Gadgets und smarte Technik.