Rohes Schweinefleisch

Viren im Mettbrötchen: So oft kommt es zu Leberinfektionen

Auch wenn man sie nicht sieht, sind sie da: In Mett befinden sich häufig gefährliche Hepatitis-E-Viren. Diese können im schlimmsten Fall sogar tödlich sein.

Datum:
Mett Hepatitis E

Rohes Schweinefleisch kann gefährliche Krankheitserreger enthalten.

Mettbrötchen bringen ungeahnte Risiken mit sich. Auf einem Expertentreffen haben Wissenschaftler festgestellt, dass viele Menschen sich mit dem gefährlichen Hepatitis-E-Virus anstecken – besonders durch tierische Produkte. Bei Hepatitis E handelt es sich um eine Lebererkrankung, ausgelöst durch bestimmte Viren, die im schlimmsten Fall tödlich endet. Lange hielt die Fachwelt das Virus für selten in Deutschland und anderen Industriestaaten, doch nun stellt sich heraus: Es kommt sehr viel häufiger vor als gedacht. Pro Jahr liegt die Gesamtzahl der Neu-Infektionen bei über 400.000 Fällen.

Hepatitis E: Die Gefahr schlummert im Mett

Hepatitis-E-Viren kommen vor allem in rohem Schweinefleisch vor, in Deutschland ist besonders Mett beliebt. Doch nicht nur das rohe Tierfleisch birgt die Gefahr, auch in Erdberen und in Rucola fand man die Viren – nachdem diese mit tierischen Fäkalien gedüngt wurden. Die Viren verursachen eine Leberinfektion, die in der Regel akut verläuft und (wenn es nicht zu Komplikationen kommt) ohne Folgen von selbst ausheilt. Die meisten Menschen müssen sich somit keine zu großen Sorgen machen. Doch die Zahlen steigen: Geschätzt hat sogar schon jeder sechste Bundesbürger eine Hepatitis-E-Infektion durchgemacht und nichts davon bemerkt. Jedoch kann die Erkrankung für Frauen im letzten Schwangerschaftsdrittel, chronisch Leberkranke und Menschen mit einem eingeschränkten Immunsystem gefährlich werden und im schlimmsten Fall tödlich enden.

Hepatitis E: Was kann man dagegen tun?

Einen Impfschutz für Hepatitis E gibt es bisher nicht und die Entwicklung kann laut Professor Wedemeyer noch zehn Jahre dauern. Die einzige Möglichkeit sich zu schützen besteht vorerst darin, auf rohes Schweinefleisch zu verzichten. Hitze zerstört die Viren, weswegen Sie Ihr Fleisch bei mindestens 70 Grad Celsius braten sollten. „‚Well done’, also gut durchgebraten, ist die sichere Variante“, so Heiner Wedemeyer.
Sabine Stanek

von Sabine Stanek

Von den leckersten Rezepten bis hin zu den praktischsten Gerätschaften – auf eKitchen berichte ich vom neusten Zubehör sowie von jeder Menge Tipps und Tricks rund um die Küche.