So viel ist perfekt!

Einfacher Trick zeigt perfekte Spaghetti-Portionsgröße

Wieviele Spaghetti braucht es für die richtige Portion? Das herauszufinden ist ganz simpel: Britische Experten helfen mit diesem einfachen Trick!

Datum:
Spaghetti

Ist das schon zu viel? Oder die perfekte Spaghetti-Portion?

Es ist kurios: für viele Menschen ist es immer wieder schwierig, die perfekte Portion Nudeln abzuschätzen. Welche Menge trockener Spaghetti braucht es, damit eine gesunde Portion daraus wird? Es ist ein kleines Dilemma: kocht man zu wenig, riskiert man einen knurrenden Magen – es müssten aber schon mindestens zwei Leute wirklich sehr hungrig sein, um die 500-Gramm-Packung Spaghetti gemeinsam aufzuessen. Und wenn man für sich allein kocht, ist es noch schwieriger, die perfekte Portion abzuschätzen. Für einen neuen Ratgeber haben Experten der British Nutrition Foundation einen Weg gefunden, sich eine gesunde und gleichbleibende Portionsgröße für Nudeln zu merken.

Richtige Nudelmenge: Spaghetti und Spirelli

Die perfekte Portionsgröße, die sich in diesem Fall von den Empfehlungen des britischen National Healt Services ableitet, liegt demnach zwischen 65 und 75 Gramm. Das sind Zahlen, unter denen sich wahrscheinlich nur wenige Menschen etwas Konkretes vorstellen können. Mit diesen Tipps soll es viel leichter gehen.
  • Portionsgröße Spaghetti: Die British Nutrition Foundation empfiehlt pro Portion ein Bündel zu schnüren, das etwa den Durchmesser einer 1-Euro-Münze hat. Genaugenommen sprechen Sie von der Größe einer Pfund-Münze, da sich die Geldstücke in der Größe aber kaum voneinander unterscheiden, haben wir Glück.
  • Portionsgröße Spirelli, Penne & Co.: Bei kompakteren Pasta-Varianten greift die Zwei-Hände-Regel. Da größere Menschen tendenziell auch größere Hände haben, passt sich die passende Portionsgröße jeweils individuell an.

Portionsgröße bei Nudeln sind nur Richtwerte

Man darf diese Regeln natürlich nicht ganz unkritisch betrachten. So sind die empfohlenen Mengen vergleichsweise klein. Für den großen Hunger darf es prinzipiell oft noch etwas mehr sein. Dennoch: Als kleiner Richtwert, können diese Tipps durchaus hilfreich sein – besonders als leicht zu merkender Fixpunkt, den man nur noch um den persönlichen Bedarf anpassen muss.
Erik J. Schulze

von

Fast Food und gesunde Ernährung sind nicht miteinander vereinbar? Mit etwas Kreativität und den richtigen Gadgets können auch Freunde der schnellen Küche mit einem guten Gefühl im Bauch zuschlagen.