Fruchtig gut

Die besten Smoothie Maker im Test

Smoothie Maker sind eigentlich nur kompaktere Mixer, mit denen Sie kleinere Portionen zurechtmixen, die sich für einen Smoothie eignen. Das sind die besten Smoothie Maker im Test.

Datum:
Smoothie Maker Test

Mit Smoothie Maker machen Sie in kürzester Zeit leckere Fruchtpürees.

Sie sind kompakt, einfach zu bedienen und leicht zu reinigen: Smoothie Maker sind meist einfache Standmixer, die bei vielen einen festen Platz in der Küche haben. Frisches Obst, Kräuter und Gemüse werden im Glas- oder Kunststoffbecher im Handumdrehen zu leckeren Shakes püriert, mit einem separaten Deckel wird der Mixbehälter zum Trinkbecher (auch To Go). Wir haben Smoothie Maker von WMF und anderen Herstellern ausprobiert und drei Testsieger gekürt.

Smoothie Maker vs. Mixer – gibt es da einen Unterschied?

Im Grunde sind Smoothie Maker nichts anderes als ein Stand- oder Hochleistungsmixer. Auch mit einem Stabmixer können Smoothies und Shakes zubereitet werden. Um die Auswahl und das Testfeld einzugrenzen, haben wir uns im Smoothie Maker Test 2019 allerdings auf Standgeräte konzentriert, die ein Fassungsvermögen von unter einem Liter haben – als für Smoothie Rezepte für eine Portion geeignet sind.
Modell
Leistung
Füllmenge
Leistungsstufen
maximale Drehzahl
Mixbecher-Material
Messerausführung
Produktabmessungen
Ausstattung
Besondere Eigenschaften
Pro
Contra
Fazit
1
WMF Kult X Mix & Go Smoothie Mini Standmixer

WMF Kult X Mix & Go Smoothie Mini Standmixer

Zum Angebot
300 Watt
0,6 Liter
1
23.000 U/min
Kunststoff
Edelstahl, 4 Klingen
24,5x20,5x14 cm
Zubehör abenhmbar und spülmaschinenfest; Trinkbecher;
Einschaltsperre; Cromargan
Wertige Verarbeitung; kompakt; leichte Reinigung; einfache Bedienung
Recht laut
Der WMF Kult X Mix & Go Smoothie Maker eignet sich gut dazu Smoothies für zwei Personen zu machen. Das Gerät ist kompakt und zuverlässig, dabei jedoch etwas laut.
2
Russell Hobbs Kitchen Collection Mix & Go

Russell Hobbs Kitchen Collection Mix & Go

Zum Angebot
300 Watt
0,6 Liter
1
24.000 U/min
Kunststoff
4 Klingen
14x14x36,5 cmd
Zubehör abnehmbar und spülmaschinenfest; Trinkbecher
Kühlakku
Einfache Bedienung; leichte Reinigung; gute Verarbeitung
Etwas laut
Mit dem Smoothie Mixer von Russell Hobbs machen Sie problemlos leckere Smoothies für unterwegs. Einzig die Lautstärke scheint mehrere Nutzer etwas zu stören.
3
Mr. Magic

Mr. Magic

Zum Angebot
400 Watt
0,5 Liter
1
k.A.
Kunststoff
Kreuzklinge, 4 Klingen
11,5x11,5x31,8 cm
Zubehör abnehmbar und spülmaschinenfest; Trinkbecher
Aktivierung per Handbewegung
Wertige Verarbeitung; einfache Bedienung; leichte Reinigung
Geringe Füllmenge
Der Mr. Magic Mixer ist perfekt für einen Single-Haushalt, doch mehr mehr Personen kommt er mit seinem geringen Füllvolumen an seine Grenzen.
4
Fochea Mixer Smoothie Maker

Fochea Mixer Smoothie Maker

Zum Angebot
700 Watt
1,5 Liter
k.A.
24.000 U/min
Kunststoff
4 Klingen
43x25,2x19 cm
Trinkflasche spülmaschinenfest (570 ml); Mühle
Überhitzungsschutz; Sicherheitsschloss-Funktion
Einfache Bedienung; leichte Reinigung; viel Zubehör; starke Leistung
Recht laut
Überhitzungsschutz; Sicherheitsschloss-Funktion
5
Grundig SM 3630

Grundig SM 3630

Zum Angebot
350 Watt
0,6 Liter
2
22.000 U/min
Kunststoff
Edelstahl, 4 Klingen
12x12x36 cm
Zubehör spülmaschinenfest und abnehmbar; Trinkbecher
Dirac-Stoß
Handlich; kompakt; einfache Bedienung; leichte Reinigung
Geringes Füllvolumen; wenig Zubehör
Der Smoothie Maker Grundig SM 3630 ist kompakt, lässt sich einfach bedienen und reinigen. Leider gibt es für ihn nicht sehr viel Zubehör.
6
NutriBullet Extraktor Set

NutriBullet Extraktor Set

Zum Angebot
600 Watt
0,6 Liter
1
10.000 U/min
Kunststoff
Kreuzklinge, 4 Klingen
30,2x20,1x34,5 cm
Umfangreiches Zubehör spülmaschinenfest und abnehmbar
Mehrere Klingen-Aufsätze
Einfache Bedienung; leichte Reinigung
Etwas laut; Klingen-Aufsätze haben etwas zu viel Spiel
Der NutriBullet Extraktor hat eine ordentliche Leistung und macht Smoothies problemlos. Leider hatte der Klingen-Aufsatz bei einigen Nutzern so viel Spiel, dass er undicht wurde.
7
homgeek Smoothie Maker

homgeek Smoothie Maker

Zum Angebot
230 Watt
400 ml
k.A.
18.000 U/min
Kunststoff
Edelstahl, 4 Klingen
20x18x10 cm
Spülmaschinengeeignetes Zubehör: Mixbecher, Trinkflasche, Deckel
Überhitzungsschutz
Einfache Bedienung; leichte Reinigung
Geringe Füllmenge; etwas wenig Kraft
Die Leistung des homgeek Smoothie Maker ist zwar etwas schwach, aber dennoch schafft das Gerät es, problemlos Obst und Gemüse zu pürieren.
8
Severin Smoothie Mix & Go

Severin Smoothie Mix & Go

Zum Angebot
300 Watt
0,6 Liter
1
24.000 U/min
Kunststoff
Edelstahl, 4 Klingen
13,3x13,3x36,4 cm
Zubehör abnehmbar und spülmaschinenfest; Trinkbecher
Sicherheitsabschaltung; Pulse-Funktion
Einfache Bedienung; leichte Reinigung
Geringe Leistung
Der Mixer von Severin glänzt mit einer simplen und praktischen Bedienung. Leider fehlt ihm die Kraft, um härtere Zutaten problemlos kleinzukriegen.
9
WMF Küchenminis Smoothie-to-go

WMF Küchenminis Smoothie-to-go

Zum Angebot
300 Watt
0,6 Liter
k.A.
23.000 U/min
Kunststoff
Edelstahl, 4 Klingen
28x23,6x12 cm
Zubehör abnehmbar; 2 Trinkbecher
Sicherheitsabschaltung; Cromargan
Einfache Bedienung; leichte Reinigung; wertige Verarbeitung
Geringe Leistung; Langlebigkeit zweifelhaft
Der Küchenminis Smoothie Maker von WMF sieht schick aus und lässt sich einfach bedienen. Einige Nutzer machten zudem die Erfahrung, dass er nicht besonders lange hält.
10
Aigostar Blackberry 30JDH

Aigostar Blackberry 30JDH

Zum Angebot
600 Watt
0,6 Liter
k.A.
20.000 U/min
Kunststoff
Edelstahl, 4 Klingen
26,4x23,9x16 cm
Abnehmbares und spülmaschinenfestes Zubehör: zwei tragbare Glaschen, zwei Reisesportdeckel, zwei Kühl-Akkus
Sicherheitsfunktion
Einfache Bedienung; leichte Reinigung; kompakt
Geringe Füllmenge; Problematik mit dem Dichtungsring
Der Aigostar Blackberry 30JDH Smoothie Maker hat eine ordentliche Leistung und macht mich Leichtigkeit leckere Smoothies. Leider haben mehrere Nutzer Probleme mit einem Dichtungsring, der sich ablöst.

WMF Kult X Mix & Go Smoothie Mini Standmixer

Russell Hobbs Kitchen Collection Mix & Go

Mr. Magic

Fochea Mixer Smoothie Maker

Grundig SM 3630

NutriBullet Extraktor Set

homgeek Smoothie Maker

Severin Smoothie Mix & Go

WMF Küchenminis Smoothie-to-go

Aigostar Blackberry 30JDH

Aufgrund der eher kleinen Größe bringen die Testsieger meist auch nur eine begrenzte Leistungsstärke mit: Mit rund 300 bis 400 Watt Power gehören die Smoothie Maker zu den eher schwächeren Mixern, für die oftmals eher weichen Zutaten und kleinen Mengen reicht das in der Regel jedoch. Auf aufwendige Automatikprogramme, verschiedenen Leistungsstufen oder die von Hochleistungsmixern bekannte Pulse-Funktion wird bei Smoothie Makern außerdem verzichtet: Hier gibt es meist eine Stufe, in der die Zutaten zu einem cremigen Smoothie zerkleinert und vermengt werden. Außerdem sind die Modelle von WMF & Co. allesamt so aufgebaut, dass der Mixbehälter auch gleichzeitig der Trinkbecher ist. Nach der Smoothie-Zubereitung kann der Messer-Aufsatz einfach gegen einen Deckel beziehungsweise Trinkaufsatz getauscht werden.

Die besten Smoothie Maker im Test

Für Design-Liebhaber: WMF Kult X Mix & Go Smoothie Mini Standmixer

Gewohnt hochwertig in der Verarbeitung und Optik zeigt sich der Smoothie Maker von WMF. Der Sockel ist im typischen Edelstahl-Design mit schwarzen Kunststoffteilen gehalten, die 0,6 Liter fassende WMF Smoothier Maker Flasche aus Kunststoff lässt sich nach Gebrauch einfach in der Spülmaschine reinigen. Mit 300 Watt und rund 23.000 Umdrehungen der vier Edelstahlmesser pro Minute soll der WMF Kult X Mix & Go Smoothie Mini Standmixer laut Hersteller nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Eis zerkleinern können. Im Test musste der Motor dafür ganz schön arbeiten und entwickelte dabei eine relativ hohe Lautstärke. Mit allen weiteren Rezepten, bei denen Bananen, Citrusfrüchte, Kräuter und andere eher weiche Zutaten verarbeiteten wurden, kam der Smoothie Maker aber sehr gut und schnell zu einem leckeren Ergebnis. Top: Neben Anti-Rutsch-Füßen am Boden für einen sicheren Stand, bringt der Testsieger auch eine Einschaltsperre mit. Nur wenn der Behälter richtig eingesetzt ist, lässt sich der Smoothie Maker von WMF starten. Für knapp über 20 Euro erhalten Sie nicht nur einen zuverlässigen, sondern auch günstigen Küchenhelfer – das macht das WMF Gerät zum besten Smoothie Maker im Test.
  • hochwertiges Design
  • spülmaschinenfeste WMF Smoothier Maker Flasche
  • Einschaltsperre: Mixer funktioniert nur, wenn Behälter richtig eingesetzt ist

Für doppeltes Smoothie-Vergnügen: Russell Hobbs Kitchen Collection Mix & Go

Nicht nur optisch ähnelt der Russel Hobbs Smoothie Maker in der Basisausführung dem Testsieger von WMF, sondern auch in vielen Leistungsmerkmalen: Der Standfuß in Edelstahl-Optik beherbergt einen 300 Watt starken Motor, der spülmaschinenfeste Behälter fasst 600 Milliliter. Mit 24.000 Umdrehungen pro Minute kommen die vier Klingen auf unwesentlich mehr Umdrehungen als der Vergleichs-Testsieger, was beim Pürieren aber zeitlich kaum einen Unterschied macht. Auch der Testsieger von Russel Hobbs ist laut Hersteller für Eis und andere härtere Zutaten geeignet, dabei wird er allerdings ebenfalls unangenehm laut. Das Einschalten des Mixers ist elegant gelöst: Um den Smoothie Maker zu starten, reicht es den eingesetzten Becher herunterzudrücken. Im Test fällt außerdem der Lieferumfang positiv auf: Ein zweiter Becher ermöglicht die Zubereitung einer zweiten Smoothie Portion und die mitgelieferten Kühlakkus halten das Getränk unterwegs lange frisch. Allerdings: Die beiden Mixbehälter sind relativ schmal und bei maximaler Befüllung bleiben vor allem größere Stücke teilweise hängen. Besser funktioniert das Pürieren, wenn die Zutaten in kleinen Stücken eingefüllt werden und der Becher nicht ganz gefüllt wird. Je nach Design können Sie den Russell Hobbs Kitchen Collection Mix & Go für rund 25 Euro kaufen – das ist nur unwesentlich mehr als das WMF-Modell, dafür erhalten Sie aber auch eine umfangreichere Ausstattung.
  • in verschiedenen Design-Ausführungen erhältlich
  • inklusive zwei Behältern und Kühlakkus
  • Behälter sind spülmaschinengeeignet

Einfach und günstig: Mr. Magic

Ein seit vielen Jahren beliebter Smoothie Maker trägt den vielversprechenden Namen Mr. Magic. Mit 500 Milliliter Fassungsvermögen ist es das kleinste Modell im Test, dafür kommt das Gerät auf anständige 400 Watt Leistung bei knapp unter 20.000 Umdrehungen pro Minute. Tatsächlich werden die meisten Zutaten sehr gut püriert, allerdings ist auch dieses Gerät im Vergleich zu teureren Standmixern etwas laut. Und auch hier kommt das Gerät bei einem sehr vollen Behälter und harten Lebensmitteln, wie etwa Nüssen, teilweise an seine Leistungsgrenzen. Wie auch bei den anderen Testsiegern ist die Reinigung des Bechers in der Geschirrspülmaschine komfortabel und gründlich. Wer auf der Suche nach einem Küchenhelfer ist, der nicht (nur) im klassischen Küchengeräte-Weiß oder in Edelstahl-Optik gehalten ist, kommt mit dem Mr. Magic Smoothie Maker voll auf seine Kosten: Das Gerät gibt es in unterschiedlichen, teilweise sehr bunten Designs für günstige 25 Euro zu kaufen.
  • in verschiedenen Design-Ausführungen erhältlich
  • spülmaschinenfester Behälter

Smoothie Maker im Detail: Worauf Sie beim Vergleich und Kauf achten sollten

Wie unser Smoothie Maker Test 2019 es schon zeigt: Sehr große Unterschiede gibt es bei den besten Geräten meist nicht. Wenn Sie sich, ob Testsieger oder nicht, mit dem Kauf eines Smoothie Makers von AEG, Clatronic, WMF oder einem anderen Hersteller beschäftigen, gibt es folgende Eigenschaften und Funktionen, auf die Sie achten sollten – auch in Abgrenzung zum Stand- oder Hochleistungsmixer:
  • Leistung: Grundsätzlich gilt natürlich, dass mehr Leistung ein schnelleres und besseres Ergebnis bedeutet. Dabei gibt es zwei Werte, die wichtig sind: Die Watt-Zahl und die Anzahl der Umdrehungen der Messer. Die meisten Smoothie Maker kommen auf 300 bis 400 Watt, was natürlich deutlich weniger ist als ein Hochleistungsmixer, der auf über 1.000 Watt kommt. Bedenken Sie jedoch, dass Sie mit einem Smoothie Maker meist Rezepte mit eher weichen Zutaten in kleineren Mengen zubereiten – das schaffen auch Geräte mit bis zu 400 Watt zuverlässig und schnell. Sollten Sie häufig sehr hartes rohes Gemüse, Eis und Nüsse pürieren wollen, kann es sich lohnen über einen Küchenhelfer mit mehr Power nachzudenken. Bei den Umdrehungen pro Minute gibt es mitunter große Unterschiede: von unter 10.000 bis weit über 20.000, bei starken Standmixern sind es sogar über 35.000 Umdrehungen. Bei den besten Smoothie Makern sind die Unterschiede jedoch gering: Die maximale Drehzahl der Messer liegt meist um die 20.000 Umdrehungen pro Minute, was völlig ausreicht – ob es 20.000 oder 23.000 Umdrehungen sind, macht in der Praxis kaum einen Unterschied.
  • Mixbecher: Hier zählt zum einen das Fassungsvermögen, zum anderen das Material, aus dem der Becher gefertigt ist. Bei reinen Smoothie Makern, wie in unserem Test 2019, fassen die Becher meist 500 bis 800 Milliliter, was etwa einer, maximal zwei Portionen entspricht. Wer mehrere Smoothies gleichzeitig auf Vorrat, für Freunde oder die ganze Familie machen möchte, sollte sich für einen größeren Standmixer entscheiden, der leicht ein bis zwei Liter fasst. Ein Manko gegenüber des kleinen Smoothie Makers ist hier natürlich, dass der Mixbecher nicht gleichzeitig als Trinkbecher zum Mitnehmen funktioniert, sondern das Getränk umgefüllt werden muss. Beim Material setzen WMF, Clatronic, AEG & Co. meist auf Kunststoff: das ist unempfindlich und leicht, kann sich nach längerer Benutzung aber etwas eintrüben. Die besten Behälter sind alle selbstverständlich BPA-frei. BPA steht für Bisphenol A, eine chemische Verbinndung, die laut Wissenschaft schon in kleinen Mengen gesundheitsschädlich sein kann. Eine Alternative, vor allem bei teureren Küchenhelfern, sind Mixbecher aus Glas. Diese sind deutlich schwerer, lassen sich aber genauso gut reinigen und bleiben farbecht. Aufgrund der Idee, dass der Smoothie direkt nach der Zubereitung mitgenommen werden kann, bleiben Glas-Behälter jedoch meist den größeren Hochleistungsmixern vorbehalten.
  • Funktionen: Klassische Smoothie Maker, wie unsere Testsieger, verzichten auf zusätzliche Funktionen, Leistungsstufen und spezielle Programme, um beispielsweise Suppen herzustellen. Die meisten Modelle von AEG, Clatronic und anderen Marken haben lediglich einen Knopf zum Ein- und Ausschalten, mehr nicht. Elegante Ausführungen verzichten sogar ganz auf ein offensichtliches Bedienelement, sondern werden einfach durch das Einsetzen und Herunterdrücken des Behälters gestartet, wie etwa der Testsieger von Russel Hobbs. Wer die Geschwindigkeit seines Mixers individuell einstellen möchte oder Automatikprogramme für verschiedene Rezepte wünscht, sollte sich bei den Küchenmaschinen oder Hochleistungsmixern umschauen.
  • Ausstattung: Einige Smoothie Maker kommen ganz simpel als vierteiliges Set – Mixerfuß, Becher, Messer- und Trinkaufsatz – andere haben einen zweiten Becher, Ersatzklingen oder sogar Kühlakkus mit im Gepäck. Verschiedene Pürier-Aufsätze, wie es bei Stab- und Handmixern häufig der Fall ist, gibt es hier in der Regel nicht.
  • Preis: Für die besten Smoothie Maker müssen Sie nicht viel Geld ausgeben – sogar unsere Testsieger sind für günstige 20 bis 30 Euro zu haben. Bei Stand- und Hochleistungsmixern ist das anders: diese können schnell auch über 100 Euro kosten. Das ist eine Investition, die sich nur lohnt, wenn Sie mehr als einfache Smoothies zubereiten möchten.

Tipps zur Reinigung des Smoothie Makers

Anders als bei vielen Stand- und Hochleistungsmixern, lässt sich die Messereinheit am Smoothie Maker einfach abschrauben. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie diese dann in der Geschirrspülmaschine reinigen sollten, denn dort werden die Klingen schneller stumpf. Für die besonders gründliche Reinigung kan4n es sich lohnen, den Mixbehälter mit warmem Wasser und einem Tropfen Spülmittel zu füllen und den Smoothie Maker diese Mischung einmal durchmixen zu lassen. Anschließend sollten Sie den Vorgang noch einmal mit klarem Wasser wiederholen. Ein Vorteil ist, dass Sie sich an den Messern nicht verletzten können. Alternativ können Sie den Messeraufsatz natürlich auch einfach einzeln unter fließendem Wasser abspülen.

Smoothie-Rezepte: Das steckt besonders häufig drin

Grundsätzlich lassen sich alle Obst- und Gemüsesorten zu einem Smoothie verarbeiten. Anders als viele denken, gehört streng genommen keine Milch oder Joghurt mit in einen Smoothie, denn Milch würde das Getränk zu einem Shake machen – dieser lässt sich mit einem Smoothie Maker aber natürlich auch zubereiten. Die Welt der Smoothie-Rezepte lässt sich grob in vier Gruppen unterteilen:
  • Frucht-Smoothie: Vor allem im Sommer sind Smoothies aus Obst ein echter Klassiker, der bei heißen Temperaturen schnell mal das deftige Mittagessen ersetzt. Besonders beliebt sind hier Rezepte mit Erdbeeren, Blaubeeren, Bananen, Mangos, Kiwis und Orangen. Wer es nicht ganz so süß mag, kann noch etwas saurere Früchte, wie Zitronen und andere Beeren hinzugeben.
  • Gemüse-Smoothies: Ebenfalls als kalter Mittags-Snack beliebt, sind pikant-frische Gemüse-Smoothies. Ob Gurke, Karotte oder Paprika: Hier ist alles erlaubt (und lecker). Allerdings: Gerade bei rohem Gemüse kommen viele der klassischen Smoothie Maker an ihre Grenzen, da die Zutaten einfach zu hart für den Motor sind. Wer häufig Gemüse-Smoothies zubereiten möchte, sollte sich vielleicht einen stärkeren Standmixer zulegen.
  • Grüner Smoothie: Hier trifft Obst auf grünes Gemüse. Aufgrund der vielen darin enthaltenen Nährstoffe erleben die grünen Smoothies seit Jahren einen großen Hype. Hinein kommen Früchte zusammen mit Spinat, Grünkohl, Gurken oder Sellerie. Auch Wildkräuter sind beliebte Zutaten für viele Rezepte.
  • Protein-Smoothies: Vor allem bei Fitnessfans sind diese Smoothies beziehungsweise Shakes besonders beliebt. Früchte werden mit Milch, Joghurt, Soja und/oder Proteinpulver gemischt – der hohe Eiweißgehalt ist vor allem beim Training nützlich. Durch die zugegebene Milch oder ähnliches werden diese Shakes besonders cremig.
Auf Basis der oben genannten Gruppen ist in der Welt der Smoothies und Shakes alles erlaubt – Nüsse und Kräuter verleihen vielen Rezepten das besondere Extra und wem es weniger um den leichten Genuss geht, kann seinen Milch-Shake sogar mit Keksen, Schokolinsen oder Kuchenteig versüßen.

WMF Kult Mix & Go