Kühle Getränke im Auto

Kühlboxen bei Amazon: Die beliebtesten Geräte

Für längere Reisen und um die Kühlkette zwischen Supermarkt und Zuhause aufrecht zu erhalten, empfiehlt sich eine Auto-Kühlbox für den Heimweg bei chilligen -10 bis 15 Grad Celsius.

Datum:
Auto-Kühlbox im Sommer

Superpraktisch nicht nur im Sommer: Die Auto-Kühlbox. Sie hält Getränke stundenlang kalt.

Nicht nur beim Camping machen Kühlboxen Sinn. Schließlich kommt es oft genug vor, dass im Alltag irgendein Gut von A nach B fährt, das bei zu großer Hitze leiden würde – zum Beispiel frisches Fleisch oder Fisch, Süßspeisen und vor allem natürlich Getränke, die zum vollendeten Genuss besser nicht erwärmenpara. Welche Kühlbox am besten passt, kommt ganz auf die Gegebenheiten und Bedürfnisse an. Die wichtigsten Entscheidungskriterien fürs Auto sind sicher die Größe der Box, die vorhandenen Anschlüsse im Wagen, die Lautstärke der Kühlbox und eine angenehme Handhabung – denn Sie sind es, die die Kühlbox zu guter Letzt ans Ziel trägt.

Beliebte Kühlboxen fürs Auto

KB 2922 Elektrische Kühlbox von Severin

KB 2922 Elektrische Kühlbox von Severin

Die KB 2922 Elektrische Kühlbox von Severin.

Die Kühlbox von Severin hält kühl oder warm. Im Eco-Modus kühlen Sie Lebensmittel auf 12 Grad Celsius, im Max-Modus sogar nur 4 Grad Celsius. Ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis und eine echte Kaufempfehlung.

2in1 Kühlbox von EnStore

2in1 Kühlbox von EnStore

Die 2in1 Kühlbox von EnStore.

Diese Kühlbox funktioniert auch als Warmhaltebox. Mit 24 Liter Fassungsvermögen ist sie handlich und kompakt. Sie kühlen ode rbeheizen sie wahlweise über den Zigarettenanzünder. Praktisch im Sommer beim Zelten und im Winter, wenn Sie ein selbstgemachtes Essen ofenfrisch zu Freunden mitbringen.

Automotive 97253 6 BK von AEG

Automotive 97253 6 BK von AEG

Die Kühlbox Automotive 97253 6 BK von AEG.

Praktisch mit Tragegurt – die thermoelektrische Box mit Kühl- oder Warmhaltefunktion. Mit verhältnismäßig kleinem Fassungsvermögen von 6 Litern eignet sich nicht für den Urlaub, aber immerhin für kleinere Veranstaltungen.

Mobicool Q40 ACDC Elektrische Alu-Kühlbox von Dometic Waeco

Mobicool Q40 ACDC elektrische Alu-Kühlbox von Dometic Waeco

Die Mobicool Q40 ACDC Elektrische Alu-Kühlbox von Dometic Waeco.

Die Auto-Kühlbox hat en schickes Aluminiumgehäuse und bringt eine Kühlleistung, die bis zu 20 Grad unter der Außentemperatur liegt. Sie ist hoch genug, um 2-Liter-Flaschen mitzunehmen.

Mobicool W48 ACDC Elektrische Trolley-Kühlbox von Dometic Waeco

Mobicool W48 ACDC Elektrische Trolley-Kühlbox von Dometic Waeco

Die Mobicool W48 ACDC Elektrische Trolley-Kühlbox von Dometic Waeco.

In diese 48-Liter-Box passt locker der ganze Getränkekasten rein. Weil sowas niemand schleppen will, gibt es eine Trolleyfunktion. So rollen Sie die kühle Fracht vom Auto zum Picknickplatz. Vorräte für den Campingurlaub sind in der Box sicher verstaut.

Kühlboxen: Passive Kühltaschen

Die gute alte, mit Akkus betriebene Kühltasche ist mächtig unterschätzt. In Tests kühlte sie länger und besser als so manche ihrer elektrischen oder elektrothermischen Schwestern. Ihre Vorteile liegen auf der Hand: Passiv-Kühlboxen sind meist aus Hartplastik und damit sehr robust. Sie kühlen stehend oder liegend und brauchen keinen Anschluss an die Autoelektrik. Einfach die Akkus am Abend zuvor ins Gefrierfach legen (gefüllt mit Spezialgel oder gesättigtem Salzwasser kühlen sie am besten), in die Box legen und loskühlen. Wenn man die Box nicht zu oft öffnet, herrschen im Innern noch nach fünf Stunden Temperaturen von unter 10 Grad Celsius. Ihr Nachteil: Nach fünf Stunden machen diese Kühlboxen schlapp, bei sehr heißem Wetter schon früher. Weitere Möglichkeiten, Getränke weitgehend ohne Strom zu kühlen, finden Sie übrigens hier.

Elektrothermische Kühlboxen

Auto-Kühlboxen mit Peltier-Technik sind über längere Strecken kühlstark, dabei robust und meist leise. Man steckt sie über einen 12- oder 24-Volt-Anschluss an den Zigarettenanzünder (oder den Stromanschluss) im Auto an, viele Auto-Kühlboxen verfügen darüber hinaus über einen 230-Volt-Anschluss für Zuhause. Eine Peltier-Box kann man umstoßen und auf den Kopf stellen, sie kühlt trotzdem. Meist ist sie auch gut zu handhaben, da ihre Kühltechnik innen und außen im Deckel steckt. Die Peltiertechnik ist leider auch der einzige Nachteil: Sie basiert auf Wärmeentzug aus der Umgebungstemperatur. Damit ist eine Peltierbox trotz Stromversorgung sozusagen vom Wetter abhängig. In der Regel schafft sie 25 Grad Celsius weniger als draußen herrschen. Schon bei 35 Grad Celsius, die ja in Urlaubsländern leicht erreicht sind, wird es also problematisch mit der eiskalten Limo. Da elektrothermische Boxen es auch nach ihrer Anlaufphase schwer haben, tief herunter zu kühlen, arbeiten sie durchweg auf Hochtouren und fressen viel Strom. Die aktuelle Temperatur messen Sie am besten mit einem Kühlschrankthermometer.

Absorber-Kühlboxen

Ähnlich wie Peltierboxen kühlen Absorberboxen ihr Gut über längere Strecken mit Strom auf 20 bis 30 Grad Celsius unter Außentemperatur. Gleichzeitig arbeiten sie aber auch mit Gasanschluss, was sie ideal fürs Camping macht, fürs Auto aber nicht unbedingt zur ersten Wahl gehört. Wer im Auto mit Gaskartuschen kühlt, hat die Flaschen nämlich nach bestimmten Richtlinien so zu sichern, dass sie sich während der Fahrt nicht bewegen. Absorber-Kühlboxen sind auch nicht sehr robust – sie vertragen nur den senkrechten Stand. Dafür sind sie unschlagbar leise, denn der Gasbetrieb verursacht keine Geräusche.

Kälte-Boost per Kompressor

Wer sein Bier wirklich kalt wünscht, schafft sich eine Auto-Kühlbox an, die wie ein normaler Kühlschrank mit Kompressor funktioniert. Sie ist teuer, doch nur diese Boxen kühlen ihren Inhalt unabhängig von der Außentemperatur auf bis zu –18 Grad Celsius. Vor allem auf längeren Strecken sind sie daher ideale Begleiter, zumal sie bedeutend weniger Strom verbrauchen als elektrothermische Boxen. Die Lautstärke einer Auto-Kühlbox mit Kompressortechnik hängt allerdings vom Gerät ab. Wer im Auto schlafen will, prüft am besten vor dem Kauf den Lärmpegel. Auch zu Kindern passen Kompressor-Boxen nicht unbedingt, denn Schubser und Stürze vertragen sie nicht. Dennoch: Richtig kühle Getränke sind einiges wert! Kühlboxen snd auch nicht die einzigen Elektro-Küchengeräte fürs Auto, es gibt noch mehr.
Stellen Sie vor dem Kauf sicher, dass die Stecker des Geräts wirklich zu den Anschlüssen im Auto passen. Machen Sie auch die Trageprobe, denn eine Kühlbox, die Sie nicht in den dritten Stock bekommen, verfehlt ihren Zweck. Ist die richtige Kühlbox aber erst einmal Mitfahrer in Ihrem Auto, werden Sie sie nicht mehr missen wollen.

Kühlbox fürs Auto

Isabel Winklbauer

von Isabel Winklbauer

Kochen als Lieblingswissenschaft