Lidl, Edeka & Co.

Supermärkte kämpfen um die heißesten Bio-Produkte

Bio ist längst nicht mehr nur im Fachhandel erhältlich. Selbst die Discounter Lidl und Aldi bieten dutzende Produkte mit Bio-Label an. Doch wer verkauft besser?

Datum:
Bio Supermarkt

Mittlerweile findet man sogar bei den Discountern eine Menge Bio-Produkte.

Die großen und bekannten Handelsketten buhlen energisch um ihre Kunden. Dieses Mal jedoch nicht in Form eines Preiskampfes. Es geht nicht mehr darum, wer die niedrigsten Preise bietet – sondern wer die besten Produkte hat. Bio ist in und das haben mittlerweile sogar die Discounterketten Lidl und Aldi verstanden. Wer die meisten umweltbewussten Kunden anlockt, hat gewonnen.

Der Kampf um Bio

Schon etwa zwei Drittel des Bio-Marktes haben sich die großen Unternehmen wie Edeka, Rewe, Lidl und Aldi gesichert. Zwischen 2012 und 2017 wuchs der Bio-Bereich im Lebensmittelhandel im Schnitt um die 5,9 Prozent, so die Gesellschaft für Konsumforschung. Scheinbar geben deutsche Konsumenten mittlerweile jährlich über zehn Milliarden Euro für ökologische Produkte aus. Zu den ersten Händlern, die ihr Sortiment um Bio-Produkte erweiterten, gehörten Edeka, Rewe und einige Drogerien wie Rossmann und DM. Vor kurzem zog Aldi nach, was Lidl natürlich nicht auf sich sitzen lässt.

Lidl und Bioland

Um die Konkurrenz zu übertrumpfen, nutzt Lidl jedoch keine supergünstigen Preise wie sonst, sondern setzt auf Qualität. Der Discounter führt nicht nur Produkte mit klassischem EU-Bio-Siegel ein, sondern setzt mit dem Bioland-Siegel noch einen drauf. Bioland hat eigene Vorgaben, die teils weit über die EU-Bio-Richtlinien hinausgehen. Andere Handelsketten horchen auf und erweitern ihr Sortiment um weitere Bio-Produkte. Rewe weist zudem darauf hin, dass viele der Produkte bereits das ähnlich strenge das Naturland-Siegel tragen.

Bio-Fachhändler in Not?

Währenddessen klingeln bei den Bio-Fachhändlern die Alarmglocken. Noch bis vor kurzem waren vielen kleinen Unternehmen die Marken wie Bioland und Naturland vorbehalten. Doch mit Konkurrenten wie Lidl, Edeka und Rewe haben sie nicht gerechnet. Anstatt in eine Angststarre zu verfallen, sollten die Fachhändler diese Chance jedoch für sich nutzen, denn die großen Händler machen neue Kundengruppen für Bioware aufmerksam. Davon profitieren auch die Fachhändler, wenn sie rechtzeitig die Werbetrommeln rühren. Immerhin haben viele der Fachhändler noch weitere Produktkategorien mit Bio-Label auf Lager, wie beispielsweise Naturkosmetik, ökologische Reinigungsmittel und regionale Spezialitäten.
Sabine Stanek

von Sabine Stanek

Von den leckersten Rezepten bis hin zu den praktischsten Gerätschaften – auf eKitchen berichte ich vom neusten Zubehör sowie von jeder Menge Tipps und Tricks rund um die Küche.