Schmutziges Geschäft

Kein Scheiß: Wieso MyMuesli jetzt Stuhlproben analysiert

Das Frühstück der Zukunft? Mymuesli analysiert Ihre Körperflüssigkeiten für das perfekt abgestimmte Müsli.

Datum:
mymuesli

Die drei Gründer des Startups mymuesli ruhen sich nicht auf Ihrem Erfolg aus.

„Wir möchten, dass Ernährung insgesamt noch persönlicher und individueller wird”. So wird mymuesli-Mitgründer Hubertus Bessau auf der Webseite des Unternehmens zitiert. Und was könnte persönlicher sein als eine Stuhlprobe? Damit – und mit Speichel- sowie Blutproben – will das einstige Startup mymuesli Ihr Frühstück in Zukunft noch stärker individualisieren. Gute Idee oder völlig schräg?

mymuesli will Ihre Körperflüssigkeiten

Der Erfolg von mymuesli beruht wohl auf einem simplen Gedanken: Vor über zehn Jahren, als das Unternehmen gegründet wurde, war die Auswahl an den Frühstücksflocken auf dem Markt eher klein. „Ich mag aber keine Rosinen“, war vermutlich einer der Hauptgründe, warum viele Müslis Ladenhüter waren. Mymuesli revolutionierte das Frühstück, in dem es die Auswahl an Müslis extrem erhöhte und Kunden eigene Müslimischungen zusammenstellen ließ.
Mittlerweile gibt es nicht nur Kindermüslis inklusive gebrandetem Geschirr, sondern auch Müsliriegel, Porridge, Geschenksets und ganz neu: die DNA- und Mikrobiomanalyse. Mymuesli hat sich mit einigen Wissenschaftlern zusammengesetzt und will nun „auf Basis einer DNA- oder Mikrobiomanalyse das individuelle Zusammenspiel zwischen Nährstoffen, Blutzucker und Darmbakterien wissenschaftlich auswerten“. Dafür arbeitet mymuesli sowohl mit Lykon und MillionFriends zusammen: In den Labors werden Speichel-, Stuhl- und Blutproben analysiert. Darauf basierend bekommt der Kunde Ernährungsempfehlungen – und das perfekte Müsli für den eigenen Stoffwechsel.

Zwei Tests für das individuelle Müsli

Als Kunde entscheiden Sie sich zwischen zwei verschiedenen Auswertungen: Die DNA-Analyse mit Speichelprobe über Lykon, die Ihren „Stoffwechsel- und Sporttyp“ bestimmen soll und „personalisierte Ernährungsempfehlungen“ auch abseits des Müslis gibt. Zur Auswahl steht aber auch die Mikrobiomanalyse über MillionFriends, die „maßgeschneiderte Ernährungs- und Mahlzeitenempfehlungen (nicht nur für Müsli)" ausgibt sowie persönliche Beratung verspricht. Beide Analyse-Methoden sind allerdings nicht gerade kostengünstig: Die DNA-Analyse-Box gibt‘s für 189 Euro, das Mikrobiompaket samt Utensilien zur Blut- und Stuhlprobenentnahme kommt für 299 Euro nach Hause. Die Ergebnisse der Analyse sollen laut mymuesli leicht verständlich sein und sollen etwa beim Abnehmen helfen, damsie sich nicht nur aufs Frühstück beziehen.

von Linda Schult

Alles, was eine technische Komponente hat, ist bei mir bestens aufgehoben. Alles, was man essen kann aber natürlich auch.