Lebensmittelampel

Gesund oder nicht: Bekommen Lebensmittel den Nutri-Score?

Die Deutschen wollen die Lebensmittelampel Nutri-Score – das hat eine Forsa-Umfrage ergeben. Woran scheitert es dann bei der Umsetzung?

Datum:
Nutri-Score

Ein grünes A steht für gesunde Produkte – das rote E für eher ungesunde Lebensmittel.

Eine Kennzeichnung von Lebensmitteln ist schon lange im Gespräch: In Deutschland konnte man sich bisher aber noch nicht einigen. Sogenannte Lebensmittelampeln gibt es in vielen Ländern Europas bereits: Sie stufen Lebensmittel mit einer Art Plakette nach ihrem Nährwertgehalt ein – und zeigen dem Verbraucher so auf einen Blick zeigen, wie gesund oder ungesund ein Produkt ist. Da immer mehr Menschen an Übergewicht oder Krankheiten wie Diabetes leiden, ist es längst überfällig, auf unnötig fett-, zucker- und salzhaltige Nahrungsmittel hinzuweisen – und zwar so einfach und so intuitiv wie möglich.

Umfrage bestätigt: Verbraucher wollen Nutri-Score

Wie bei einer unabhängigen Forsa-Umfrage zu verschiedenen Kennzeichnungen nun herauskam, sind sich die Deutschen sogar einig: Sie wollen eine Lebensmittelampel und zwar die von französischen Wissenschaftlern entworfene Nutri-Score-Tabelle. Sie ist unabhängig, ihr liegen umfangreiche Forschungen zugrunde und sie hilft dem Verbraucher, Lebensmittel miteinander zu vergleichen. Darüber hinaus ist sie besonders einfach zu verstehen, auch für bildungsschwache Haushalte oder Kinder.

Nutri Score Iglo

Auf der Iglo-Webseite darf nicht mal mehr mit Bildern über die Nutri-Score-Tabelle informiert werden.

Nutri-Score: Warum wird die Kennzeichnung nicht umgesetzt?

Obwohl das alles gut klingt, hängt das Konzept der Lebensmittelkennzeichnung derzeit in der Politik fest. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner schiebt die Entscheidung trotz eindeutiger Umfragewerte, positiven Stimmen von Verbrauchern und sogar einigen Unterstützern aus der Lebensmittelindustrie auf die lange Bank. Danone und Iglo setzten die Kennzeichnung als erste Unternehmen auf ihren Produkten um – kurzzeitig war der Nutri-Score auf Danone Fruchtzwergen zu finden. Mit einer einstweiligen Verfügung stoppte allerdings der sogenannte Schutzverband gegen Unwesen in der Wirtschaft e.V. die Kennzeichnung. Eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg sorgt derzeit dafür, dass Danone den Nutri-Score nicht auf seinen Produkten zeigen darf. Wer hinter dem Verband steckt, ist nicht klar.

Petition gegen Klöckner: Foodwatch will Studie offenlegen lassen

Mit einer Petition will sich nun die Organisation Foodwatch gegen die Bundesernährungsministerin zur Wehr setzen. „Julia Klöckner ignoriert die überwältigende wissenschaftliche Faktenlage. (...) Es ist höchste Zeit, dass Ministerin Klöckner sich von der unbelehrbaren deutschen Süßwaren- und Junkfood-Industrie emanzipiert und dem besten Kennzeichnungsmodell für Europas Verbraucherinnen und Verbraucher auch in Deutschland zum Durchbruch verhilft“, erklärt Luise Molling auf der Webseite von Foodwatch. Die Petition fordert die komplette Offenlegung der von Klöckner als vertraulich gekennzeichneten Studie zur Lebensmittelampel.