Bis in den Kühlschrank

So will Edeka Lebensmittel-Lieferungen revolutionieren

Das Rennen um Lebensmittellieferungen direkt in den Kühlschrank geht in die nächste Runde. Gemeinsam mit dem Start-up Cary will Edeka sogar Amazon noch toppen.

Datum:
Bringmeister Edeka

Bis in den Kühlschrank: Edekas Bringmeister liefert künftig zum gewünschten Ort in der Wohnung.

Lebensmittellieferungen sind ein heiß umkämpfter Markt. Neben Amazon mit seinem Fresh-Service sind nur Rewe und Allyouneed wirklich starke Mitbewerber, Lidl und Kaufland haben jeweils das Handtuch geschmissen – es lohne sich schlicht und ergreifend nicht. Auch bei Edeka war lange nicht klar, auf welche Strategie man dort setze werde. Mit der Online-Tochter Bringmeister.de nehmen die neuen Pläne jetzt aber Form an: Man werde Lebensmittel künftig direkt in die Wohnungen und gar die Kühlschränke der Nutzer liefern. Möglich wird das durch smarte Türschlösser.

Galerie: Test: Das sind die besten Online-Supermärkte

Mit Smart-Home-Support gegen Amazon

Gemeinsam mit dem Anbieter Cary Services kommt Edeka somit sogar Amazon zuvor. Der Versandriese hatte im vergangenen Jahr angekündigt, die Paketlieferanten mit Hilfe smarter Türschlösser in die Wohnungen der Kunden zu lassen. Ob dieses Konzept aber jemals in Deutschland an den Start geht? Unklar. Mit einer Testphase in Berlin wird Edeka somit der erste Konzern sein, der eine solche Technologie für die Lebensmittellieferung in Deutschland anbietet.

Edeka und Cary: So funktioniert das schlaue Türschloss

Cary gehört nicht zu Edeka und Bringmeister. Als eigenständiger Anbieter smarter Türschlosssysteme bietet das Start-up beispielsweise auch Lösungen zum Buchen von Wäschediensten und Reinigungskräften an. Aber auch Handwerker & Co. kommen dank Smartlock in die Wohnung, ohne dass ein Bewohner anwesend sein muss. Nun sind also auch Lebensmittellieferungen möglich. Bringmeister bietet in diesem Zuge ein nahezu vollständiges Supermarkt-Sortiment zur Bestellung an – sogar eigens abgewogene Frischware lässt sich bestellen. Damit das System sicher ist, bestimmt nur der Nutzer, wer zu welchem Zeitpunkt für einen Zugang zur Wohnung freigeschaltet wird.

Galerie: So viel kosten Lebensmittel im Online-Supermarkt

So viel kostet die Bestellung in den Kühlschrank

Cary verlang für das elektronische Schließsystem eine monatliche Grundgebühr von 9,99 Euro. Die Services kosten dann entsprechend extra. Bringmeister (derzeit übrigens nur in München und Berlin verfügbar) verlangt beispielsweise einen Mindestbestellwert von 40 Euro. Die sich flexibel anpassbaren Liefergebühren schwanken.

Lebensmittel