Per Virtual Reality in eine schönere Welt

Cyberkühe: Mehr Milch dank VR-Brille?

Kein verspäteter Aprilscherz: Das russische Landwirtschaftsministerium will die Milchproduktion ankurbeln – mit VR-Brillen für Kühe!

Datum:
Kuh

In Russland sollen VR-Brillen traurige Kühe glücklicher machen.

Glückliche Kühe geben mehr Milch, das ist eine alte Bauernweisheit. Eingepfercht in Melkmaschinen und in engen Ställen ohne ihre Kälber vor sich hin vegetierend, sind heutzutage jedoch die wenigsten Milchkühe wirklich happy. Das wollen russische Bauern einem Medienbericht zufolge jetzt ändern – per Virtual Reality! Klingt nach einem schlechten Scherz, ist aber ernst gemeint. Anstatt den Kühen tatsächlich bessere Lebensbedigungen zu ermöglichen, werkelt das russische Landwirtschaftsministerium an VR-Brillen für die Paarhufer. Die sollen den Tieren eine angenehmere Umgebung vorgaukeln und sie so positiver stimmen.

Cyberkühe: Glücklicher dank virtueller Realität?

Anstelle ihrer tristen Umgebung in Ställen oder auf winterlichen Höfen präsentiert die Cyberbrille den Kühen eine idyllisch grüne Sommerwiese. Genau wie bei VR-Helmen für Menschen passt sich das gezeigte Bild an die Kopfbwegungen an und simuliert somit glaubhaft eine alternative Realität. Erste Testegeräte sind bereits auf einem Hof in der Nähe von Moskau im Einsatz und sollen vielversprechnde Ergebisse geliefert haben. Tatsächlich seien die Kühe mit der eigens an ihre Kopfform angepassten VR-Brille auf der Nase deutlich entspannter und hätten weniger Angst.

Cyberkühe: Wirkung noch ungeklärt

Wie sich die Kuh langfristig mit der Cyberbrille fühlt und ob sie tatsächlich mehr Milch gibt, ist indes völlig unklar. Das will man nun in einer großangelegten Studie herausfinden. Das Landwirtschaftsministerium ist jedoch zuversichtlich. Man rechne schon jetzt mit nie dagewesenen Ergebnissen in der Milchproduktion. In früheren Versuchen hatte Russland bereits versucht, die Produktion des weißen Drüsensekrets durch das Abspielen klassischer Musik anzukurbeln.