Katjes will mehr

Chocjes: Das will Katjes bei Schokolade anders machen

Katjes bricht eine eigentlich unbrechbare Regel: Der Fruchtgummihersteller wagt sich an eine eigene Schokolade – und will sich dennoch treu bleiben.

Datum:
Katjes Chocjes

Katjes erweitert das eigene Angebot mit Schokolade.

Katjes kennt man für Lakritz-Kätzchen, vegetarische Joghurt-Süßigkeiten oder rein pflanzliche Leckereien. Alle diese Produkte sind klar der Oberkategorie Fruchtgummi zuzuordnen. Und hier schlägt sich Katjes durchaus wacker – das ist nicht selbstverständlich, gerät doch gerade Branchenprimus Haribo zusehends in Schwierigkeiten. Doch Fruchtgummi scheinen dem nordrhein-westfälischen Unternehmen nicht mehr zu reichen: Mit Chocjes stellt Katjes nun seinen ersten Schokoriegel vor. Der Clou: Er soll nach klassischer Vollmilchschokolade schmecken, aber vollkommen ohne tierische Bestandteile auskommen.

Chocjes: Schokolade von Katjes ohne Milch

  • Chocjes Original
  • Chocjes Haseluss (mit 14 Prozent Haselnussanteil)
Chocjes setzt auf die als nachhaltig geltende Hafermilch – nach eigenen Angaben als erste Schokolade in Deutschland. Aber warum Hafer? Mandel- oder Sojadrinks gelten in Bezug auf den ökologischen Fußabdruck und die Bekömmlichkeit als insgesamt schwächere Alternativen zur Hafermilch – obwohl allesamt noch deutlich besser abschneiden als das tierische Pendant. Generell scheint Katjes viel Wert auf ein nachhaltiges Image zu legen: UTZ-Zertifizierung für einen sozial gut verträglichen Kakaoanbau und ein durch das Forest Stewardship Council (FSC) zertifizierte Verpackungspapier hinterlassen zumindest einen positiven Eindruck. Chocjes erscheint im Mai 2019 im Handel – je 50-Gramm-Tafel blechen Nutzer 1,50 Euro. Das ist kein Discounter-Preis, aber im Bereich pflanzlicher Leckereien noch im Rahmen.
Erik J. Schulze

von

Fast Food und gesunde Ernährung sind nicht miteinander vereinbar? Mit etwas Kreativität und den richtigen Gadgets können auch Freunde der schnellen Küche mit einem guten Gefühl im Bauch zuschlagen.