Katjes will mehr

Chocjes: Das will Katjes bei Schokolade anders machen

Katjes bricht eine eigentlich unbrechbare Regel: Der Fruchtgummihersteller wagt sich an eine eigene Schokolade – und will sich dennoch treu bleiben.

Datum:
Katjes Chocjes

Katjes erweitert das eigene Angebot mit Schokolade.

Katjes kennt man für Lakritz-Kätzchen, vegetarische Joghurt-Süßigkeiten oder rein pflanzliche Leckereien. Alle diese Produkte sind klar der Oberkategorie Fruchtgummi zuzuordnen. Und hier schlägt sich Katjes durchaus wacker – das ist nicht selbstverständlich, gerät doch gerade Branchenprimus Haribo zusehends in Schwierigkeiten. Doch Fruchtgummi scheinen dem nordrhein-westfälischen Unternehmen nicht mehr zu reichen: Mit Chocjes stellt Katjes nun seinen ersten Schokoriegel vor. Der Clou: Er soll nach klassischer Vollmilchschokolade schmecken, aber vollkommen ohne tierische Bestandteile auskommen.

Chocjes: Schokolade von Katjes ohne Milch

  • Chocjes Original
  • Chocjes Haseluss (mit 14 Prozent Haselnussanteil)
Chocjes setzt auf die als nachhaltig geltende Hafermilch – nach eigenen Angaben als erste Schokolade in Deutschland. Aber warum Hafer? Mandel- oder Sojadrinks gelten in Bezug auf den ökologischen Fußabdruck und die Bekömmlichkeit als insgesamt schwächere Alternativen zur Hafermilch – obwohl allesamt noch deutlich besser abschneiden als das tierische Pendant. Generell scheint Katjes viel Wert auf ein nachhaltiges Image zu legen: UTZ-Zertifizierung für einen sozial gut verträglichen Kakaoanbau und ein durch das Forest Stewardship Council (FSC) zertifizierte Verpackungspapier hinterlassen zumindest einen positiven Eindruck. Chocjes erscheint im Mai 2019 im Handel – je 50-Gramm-Tafel blechen Nutzer 1,50 Euro. Das ist kein Discounter-Preis, aber im Bereich pflanzlicher Leckereien noch im Rahmen.
Erik J. Schulze

von Erik J. Schulze

Ob schneller Snack oder hohe Küchenkunst – auf eKitchen zeige ich alles zum Thema wie Food, Lifestyle und Tech in der Küche.