Finger weg!

Blumen im Essen – giftig-schöner Food-Trend

Ein besonders hübscher Food-Trend ist immer häufiger auf Instagram, Pinterest & Co. zu sehen: bunte Blumen im Essen. Warum dieser Trend gefährlich ist.

Datum:
Giftige Blumen im Essen

Blumen im Essen sind zwar hübsch, können bei der falschen Wahl aber gefährlich werden.

Instagram ist eine der beliebtesten Quellen, wenn es darum geht neue Trends zu entdecken oder sich inspirieren zu lassen. Über 800 Millionen Nutzer teilen täglich Selfies, Alltagssituationen, Yoga-Posen oder ihr Frühstück mit dem Rest der Welt. Essen ist dabei eines der beliebtesten Motive. Trends wie Smoothie-Stacks und Nicecream sind unter anderem dank Instagram groß geworden. Problematisch wird es, wenn gefährliches Essen zum Food-Trend gemacht wird. So werden neuerdings gerne Speisen (vor allem Desserts und Salate) mit Blumen dekoriert. Doch was vollkommen in Ordnung ist, wenn Blumen auch essbar sind, wird schnell zur heikle Angelegenheit, wenn Speisen unwissentlich mit giftigen Pflanzen und Blüten dekoriert werden.

Giftiger Food-Trend: Blumen im Essen

Botaniker und Journalist James Wong (@Botanygeek) teilt auf Instagram und Twitter regelmäßig Bilder von hübsch dekorierten Gerichten und Desserts, die er in den sozialen Netzwerken fand, um auf ein großes Problem aufmerksam zu machen: Viele der verwendeten Blüten sind giftig und sollten keinerlei Kontakt zu Lebensmitteln haben. Besonders problematisch dabei ist, dass viele der Bilder und Posts mit Hashtags wie „Clean Eating“ markiert werden. Mit „clean“ hat das nur leider nichts mehr zu tun, wenn man nach Verzehr der Speisen an Übelkeit, Durchfall oder Schlimmerem leidet.
Ein wirklich hübscher Kuchen, der leider mit hochgiftigen Frangipani verziert ist.
Narzissen enthalten Lycorin, das schon in geringen Dosen zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führt. Bei höheren Dosen kann es sogar zu Krämpfen, Lähmungen und Kreislaufversagen kommen.
Die hier verwendeten Catharanthen verwendet man zwar in der Medizin (nämlich in der Chemotherapie, um Krebszellen zu zerstören), essen sollte man sie trotzdem nicht.
Frische Windröschen (Anemonen) sind durch das in ihnen enthaltene Protoanemonin schwach giftig. Erst getrocknet und gekocht wird das Gift zum ungefährlichen Anemonin.
Dieser Smoothie wurde mit giftigem Feuerdorn dekoriert, welcher zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann. Kocht man die Früchte ein, kann man daraus leckere (und ungefährliche) Marmelade machen, solange man die Kerne entfernt.

Vorsicht bei Blumen

Nur weil sie schön aussehen, heißt es nicht, dass sich Blüten und andere Pflanzen gut auf Lebensmitteln machen. Natürlich gibt es essbare Blumen wie zum Beispiel Veilchen, Rosen, Lavendel, Magnolien und Dahlien. Doch so wie James Wong in seinen Tweets regelmäßig wiederholt, sollte man nichts auf sein Essen geben, von dem man nicht hundertprozentig weiß, dass es ungefährlich ist. Selbst wenn man nicht vor hat die Pflanze zu essen und sie nur zu Deko-Zwecken benutzen möchte. Gerade frisch geschnittene Blumen können giftigen Pflanzensaft über den Stiel abgeben. Verwenden Sie daher nur Pflanzen in Ihrem Essen bei dem Sie sich sicher sind, dass es ungefährlich ist.

Frangipani