Start-up gekauft

McDonald’s: Sprechen wir bald mit künstlicher Intelligenz?

McDonald’s investiert in künstliche Intelligenz – und ist dabei schon weiter als viele dachten. In ersten Tests sprachen Kunden jetzt schon mit Robotern.

Datum:
McDonalds McDrive

Menschlicher Kontakt oder nur noch KI? Beim McDrive ändert sich bald vielleicht alles.

McDonald’s investiert in Start-ups, um sich für die Zukunft aufzustellen. Zuletzt schnappte sich der Fast-Food-Riese das im Thema Sprache spezialisierte Unternehmen Apprente. Das kalifornische Unternehmen will dafür sorgen, dass schlaue Computer-Systeme flüssig mit Kunden verschiedener Sprachen, Dialekte und Akzente kommunizieren können. Ein erstes Einsatzgebiet hat McDonald’s schon gefunden: Schon vor der Übernahme setzte die Burger-Kette die Technologie in Tests ein, um Nutzer beim Drive-Thru (der amerikanischen Variante vom McDrive) bestellen zu lassen. Das bedeutet: Am Ende der Mikrofonsäule des Anbieters stand kein Mensch, sondern die geballte Rechenpower der künstlichen Intelligenz, die die Bestellung aufnahm.

Bestellung per künstlicher Intelligenz: McDonald’s mit großen Plänen

Doch nicht nur für die Bestellung im Auto ist die neue KI vorstellbar. Offenbar seien auch sprachbasierte Bestellterminals in den Restaurants oder KI-basierte Bestellungen per Telefon denkbar. Der Plan: Durch zusätzliche Bestelloptionen sollen Wartezeiten verringert – und sicherlich auch Personalkosten eingespart werden. Es ist nicht das erste Ansatz für McDonald’s, die McDrive-Abläufe zu verbessern. Am Anfang des Jahres hatte der Fast-Food-Gigant die Firma Dynamic Yield übernommen, um beispielsweise Anhand von Wetterdaten oder der Tageszeit spezielle Produkte dynamisch in den Vordergrund zu stellen. Und damit hört es nicht auf, künftig wolle man mit den neugegründeten McD Tech-Labs dafür sorgen, dass der riesige Konzern immer auf dem neuesten Stand bleibt.