Low-Carb

Kalorienarme Pasta: Kajnok Konjaknudeln im Test

Wer bei seiner Low-Carb-Diät einfach nicht auf Nudeln verzichten möchte, greift am besten zu Nudeln aus Konjakmehl. Ob der Hersteller kajnok Konjaknudeln revolutioniert, zeigt der Test.

Datum:
kajnok Konjaknudeln Test

Hersteller kajnok bietet seine Konjaknudeln in verschiedenen Varianten an.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Die Konjaknudeln von kajnok lassen sich super einfach zubereiten und passen zu so gut wie jedem Gericht. Besonders die Bio-Variante erinnert dank der Farbe und der weicheren Konsistenz an echte Pasta. Sie sind ein guter Ersatz, wenn man auf Kohlenhydrate verzichten möchte.

Pro

  • Bio-Variante sehr gut
  • kein strenger Geruch
  • geschmacksneutral
  • einfache Zubereitung

Kontra

  • etwas gummiartige Konsistenz
  • schmeckt ohne weitere Zutaten nicht unbedingt
Nudeln aus Getreide, Reis, Brot – das sind die ersten Zutaten, von denen einem abgeraten wird, wenn man etwas Gewicht verlieren möchte. Gerade bei Low-Carb-Diäten streicht man so viele Kohlenhydrate wie möglich aus seinem Ernährungsplan. Doch die gute Nachricht für Pasta-Liebhaber: Es gibt Alternativen! Eine dieser Alternativen sind sogenannte Konjaknudeln, auch Shirataki genannt, die aus dem Mehl der Konjakwurzel und Wasser bestehen. Sie enthalten kaum Kalorien und Kohlenhydrate und eignen sich daher gut bei einer Low-Carb-Diät. Ein bekannter Hersteller der Konjakudeln im deutschen Raum ist Kajnok. Der Test zeigt, wie gut die kajnok Konjaknudeln schmecken.

Woraus bestehen Konjaknudeln?

Ursprung der Konjaknudeln ist eine Pflanze namens Teufelszunge, die aus Südostasien stammt. Ihre Knolle wird Knojakwurzel genannt, welche vor allem Köche der chinesischen und japanischen Küche nutzen. Die Konjakwurzel zeichnet aus, dass sie kaum Fette und so gut wie nur unverdauliche Kohlenhydrate beinhaltet. Sie enthält recht viele Proteine und Ballaststoffe und ist dabei kalorienarm. Ein besonderer Wirkstoff, der aus der Wurzel gewonnen wird, ist Glucomannan, aus dem man letztendlich Shirataki beziehungsweise Konjaknudeln herstellt. Glucomannan ist stark quellend und somit sättigend, dabei aber sehr kalorienarm. Daraus hergestellte Konjaknudeln sind zwar geschmacksneutral, nehmen aber die Geschmacksnoten von Gewürzen und Saucen auf und eignen sich daher sehr gut für eine Diät, bei der man den Konsum von Kohlenhydraten zurückschraubt. Gleichzeitig sorgen sie dabei für ein Sättigungsgefühl.

Konjaknudeln von kajnok

Klar ist, der Hersteller kajnok hat Konjaknudeln nicht erfunden. Was kajnok aber tut, ist Konjaknudeln erreichbarer für den westlichen Konsumenten zu machen. Shirataki beziehungsweise Konjaknudeln haben normalerweise einen sehr starken, fischigen Geruch, sodass man sie zuerst abspülen oder sogar abkochen muss. Die Konjaknudeln von kajnok sind bereits vorgekocht, haben keinen unangenehmen Eigengeruch und sehen üblichen Nudeln sehr ähnlich. Sie können die kalorienarmen Spaghetti also direkt Ihren Mahlzeiten zugeben, ohne sie vorher noch einmal kochen zu müssen. Zudem hat kajnok noch andere Produkte, die Glucomannan beinhalten, wie Kapseln, Brausetabletten und Slim-Pulver, die Sie bei der Gewichtsabnahme unterstützen sollen. In diesem Test konzentrieren wir uns jedoch auf die Pasta-Vielfalt von kajnok.
kajnok Bio-Abnehm-Nudeln

Die Bio-Abnehm-Nudeln von kajnok sind mit etwas Wasser verpackt.

Test: Das sind die Pasta-Alternativen aus Konjak

  • Die Standard-Pastaprodukte von kajnok sind: Nudeln Slim, Spaghetti Slim, Fettuccine Slim, Penne Slim und Reis Slim. Sie alle bestehen aus Konjakmehl und Wasser und unterscheiden sich eigentlich nur in ihrer Form. Die Farbe ist weiß und leicht transparent, sie riechen nicht wirklich nach etwas und auch geschmacklich sind sie sehr fade. Was Pasta-Fans jedoch am meisten stören könnte, ist die Konsistenz, denn die ist etwas zäh, fast schon gummiartig.
  • Zudem gibt es die Slim-To-Go-Produkte von kajnok. Dabei handelt es sich um fertige Gerichte für unterwegs. Allerdings sollten Sie hier kein Festessen erwarten, denn hierin finden Sie lediglich eine Portion Spaghetti Slim mit etwas Sauce, die sie mit etwas heißem Wasser oder in der Mikrowelle erwärmen können.
  • Neu im Sortiment hat kajnok Bio-Konjaknudeln, die farblich etwas mehr an Pasta erinnern. Die Bio-Abnehm-Nudeln, Bio-Abnehm-Tagliatelle und Bio-Abnehm-Spaghetti haben noch weniger Kalorien als die Standard-Pastaprodukte, sind EU-biozertifiziert und erhalten dank etwas Bio-Karottenpulver eine natürliche Farbe, die man von herköömlicher Pasta gewohnt ist.
  • Um das Abnehm-Programm abzurunden bietet konjak zudem weitere Produkte an, die beim Gewichtsverlust helfen sollen. Dazu gehören Brausetabletten, Bio-Kapseln und Konjak Pulver Slim. Die Brausetabletten und Kapseln beinhalten ebenfalls Konjakpulver und sollen für ein früher einsetzendes Sättigungsgefühl sorgen, wenn man sie 30 Minuten vor dem Essen zu sich nimmt. Das Konjak Slim Pulver ist hingegen dazu gedacht, ganz einfach aus beispielsweise Milch, cremigen Pudding zu zaubern oder aus einem Fruchtsaft einen Smoothie zumachen.

Test: Zubereitung der Konjaknudeln

Die Zubereitung der Konjaknudeln von kajnok ist extrem unkompliziert. Dadurch dass die Nudeln schon vorgekocht sind, müssen Sie sie lediglich aus ihrer Verpackung holen, einmal abspülen und können Sie dann direkt dem Gericht hinzufügen, sei es eine Pasta Sauce, etwas gebratenes Gemüse oder einfach ein Salat.
kajnok Konjaknudeln Zubereitung

Bevor man die Konjaknudeln um Essen gibt, sollte man erst das in der Verpackung enthaltene Wasser ausschütten und die Nudeln kurz abspülen.

Test: Geschmack und Konsistenz

Geschmacklich sind die Konjaknudeln, egal ob Bio oder nicht – wie schon erwähnt – fade. Sie nehmen aber den Geschmack der Gewürze und Saucen an und lassen sich somit gut in jedes Gericht integrieren. Die Konsistenz ist jedoch – wie erwartet – etwas gummiartig, nicht schlimm, aber es erinnert einen beim Essen daran, dass es sich nicht um Pasta aus Getreide handelt. Vor allem die Reis-Alternative erinnert nur entfernt an das Original. Positiv überrascht haben die Bio-Abnehm-Nudeln, die nicht nur optisch näher an echter Pasta ist, sondern auch von der Konsistenz her. Sie sind etwas weicher und weniger zäh. Getestet haben wir die Konjaknudeln und den Konjakreis unter anderem mit Gemüse in Tomatensauce, gebratenem Gemüse und Sojasauce oder in einer veganen Bolognese. Alle Gerichte haben gut geschmeckt und die Konjaknudeln und der Reis haben sich als Pasta- und Reis-Ersatz gut gemacht. Zu den Favoriten gehören jedoch in jeden Fall die Bio-Abnehm-Nudeln, da diese auch beim Kauen einfach mehr an echte Pasta erinnert haben.
Nicht ganz überzeugt haben die To-Go-Produkte, zumindest, wenn man sie mit etwas heißem Wasser zubereitet. Die Variante Napoli wurde dadurch zu wässrig im Geschmack. Als ganzes Mittagessen reichte es leider nicht aus, da es sich dabei lediglich um eine Handvoll Konjaknudeln mit etwas Sauce handelt. Mischt man beispielsweise noch etwas Gemüse unter, könnte daraus jedoch ein leckeres Gericht werden.
Insgesamt kann man sagen, dass die Konjaknudeln von kajnok gelungen sind. Sie schmecken alleine für sich zwar nicht unbedingt nach irgendetwas, aber gemischt mit etwas Gemüse, Sauce und/oder Fleisch bieten sie sich als guter Ersatz für Pasta an. Es handelt sich jedoch nicht um Pasta, daher wird jeder, der Lust auf richtig schön deftige Nudeln hat, mit den Konjaknudeln wahrscheinlich nicht glücklich werden.
kajnok Bio-Abnehm-Tagliatelle

In einer Bolognese sehen die Bio-Abnehm-Tagliatelle von kajnok wie stinknormale Nudeln aus.

Konjaknudeln von kajnok: Preis und Verfügbarkeit

Preislich liegen die Konjaknudeln von kajnok leider weit über herkömmlichen Nudeln aus Getreide. Für ein Päckchen mit 200 Gramm der Slim-Nudeln bezahlen Sie 2,99 Euro. Bei den Bio-Abnehm-Nudeln sind es sogar 3,29 Euro. Erhältlich sind die Konjaknudeln von kajnok im Supermarkt (beispielweise Rewe oder Edeka) oder im hauseigenen kajnok Onlineshop. Dort gibt es jegliche Produkte von kajnok sowie Probiersets und Pakete mit mehreren Konjaknudel-Sorten.
Sabine Stanek

von Sabine Stanek

Von den leckersten Rezepten bis hin zu den praktischsten Gerätschaften – auf eKitchen berichte ich vom neusten Zubehör sowie von jeder Menge Tipps und Tricks rund um die Küche.