Alles für den Bio-Landbau

Gibt es zukünftig nur noch Bio-Produkte in Kantinen?

Politikerin Renate Künast schlägt vor, öffentliche Kantinen zukünftig nur noch mit Bio-Produkten auszustatten. Das könne auf lange Sicht die Produktion von Bio-Lebensmitteln fördern, meint sie.

Datum:
Bio-Produkte in Kantinen

Renate Künast wünscht sich mehr Bio-Produkte in öffentlichen Kantinen.

Gerade wenn es um das Essen in den Kantinen von Schulen und Kitas geht, wünschen sich Eltern gesunde und qualitativ hochwertige Zutaten. Doch warum nach der Schule aufhören? Renate Künast, Grünen-Politikerin, wünscht sich, dass es in öffentlichen Kantinen zukünftig nur noch Bio-Lebensmittel gibt. Damit möchte sie Landwirten eine Botschaft vermitteln und dafür sorgen, dass die Bio-Produktion in der deutschen Landwirtschaft ansteigt.

Bio-Produkte in Kantinen

Öffentliche Einrichtungen haben laut Künast eine enorme Nachfragemacht und könnten so die deutsche Landwirtschaft beeinflussen. „Wenn alle Schulen, Kitas und Krankenhäuser bei der Verpflegung auf Bio-Lebensmittel setzen, ist das eine Botschaft an die Bauernfamilian auf dem Land, die Umstellung zu wagen“, sagte die Politikerin gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Gerade Landräte und Bürgermeister fordert sie dazu auf, die Speisepläne kommunaler Einrichtungen zu prüfen und langfristige Verträge mit Landwirten abzuschließen, um die Umstellung so auch für die Bauern attraktiv zu machen.

Currywurst und Pommes geht auch in Bio

Dabei stellt die Politikerin jedoch auch klar, dass das Anbieten von Bio-Produkten nicht zwangsläufig bedeutet, dass man auf Fleisch verzichten muss. Auch eher ungesunde Produkte wie beispielsweise Currywurst mit Pommes lassen sich ökologisch herstellen. In der „jetzigen Ernährungsweise“ sieht die ehemalige Bundeslandwirtschaftsminiserin jedoch keine Zukunft.