Bestenliste

Ran an den Gasgrill: die besten Modelle im Test

Den Garten, den Balkon oder die Terrasse an lauen Sommerabenden in eine Draußenküche verwandeln – das gelingt mit den neuen Gasgrill-Modellen im Handumdrehen. Und damit Sie das passende Modell finden, haben wir fleißig getestet.

Datum:
Gasgrill

Gasgrills sind von Modell zu Modell sehr unterschiedlich.

Grill aufstellen, Kohle rein, und mit etwas Geduld und ein paar Tricks die Kohle zum Brennen bringen – das war gestern. Der gute alte Holzkohlegrill hat ernstzunehmende Konkurrenz bekommen, denn ein moderner Gasgrill spart im Vergleich nicht nur Zeit, sondern kann oft noch viel mehr, als nur Fleisch oder Würste kross grillen. Entzündet wird ein Gasgrill über Flüssiggas, das man in Gasflaschen beziehungsweise Kartuschen dazu kauft. Verbunden mit den Brennern, entflammt man es über einen Schalter. Diese Gasflamme wiederum erwärmt gut leitendes Material wie zum Beispiel einen Lavastein oder Metallstäbe, auf die das Grillgut gelegt wird.
Modell
Grillfläche
Material Grillfläche
Gehäusematerial
Hauptbrenner
Seitenbrenner
Zündsystem
Ausstattung
Ablage
Pro
Contra
Fazit
1
Landman Triton PTS4.1

Landman Triton PTS4.1

Zum Angebot
65x45 cm
Stahl (emailliert)
Stahl
4
1
Piezozündung
integriertes Thermostat, Fettauffangschale, 2 Lenkrollen
2 Seitentische,
1 Untertisch
gute Grillleistung, steht stabil, einfacher Aufbau
kleine Macken bei der Verarbeitung
Leistung und Wertigkeit des Landman Triton PTS 4.1 Gasgrills überzeugen, auch wenn viele Nutzer Probleme mit ein, zwei Schrauben hatten.
2
Clatronic GG 3590

Clatronic GG 3590

Zum Angebot
48,5x37,5 cm
Stahl (emailliert)
Stahl
2
0
Piezozündung
Warmhalterost, Fettauffangschale
2 Seitentische
einfache Reinigung, kompakte Größe, einfacher Aufbau
mittelmäßige Verarbeitung, Wärmeverteilung eher geht so
Der günstige Clatronic GG 3590 bietet viel für seinen Preis, er kann von seiner Grillleistung her jedoch nicht mit teureren Geräten mithalten.
3
Weber Spirit E-320 Original

Weber Spirit E-320 Original

Zum Angebot
60x45 cm
Gusseisen (emailliert)
Edelstahl
3
1
elektronische Zündung
Deckelthermometer, Fettauffangschale, Aromaschienen, Warmhalterost
2 Seitentische
simpler Aufbau, wertige Verarbeitung, gute Grillleistung
schwerer Deckel, kleine Räder
Grillleistung und Verarbeitung des Weber Spirit E-320 Gasgrills überzeugen die Nutzer.
4
Rösle Videro G4

Rösle Videro G4

Zum Angebot
70x45 cm
Gusseisen (emailliert)
Stahl (pulverbeschichtet)
4
1
Jet Flame-Zündsystem
Deckelthermometer, Glaseinsatz im Deckel, viel Stauraum, beleuchtete Drehknöpfe, Fettauffangschale
2 Seitentische
hochwertig verarbeitet, solide Grillleistung
braucht etwas Zeit zum Aufheizen
Grillleistung, Qualität und Zubehör überzeugen die Nutzer des Rösle Videro G4 Gasgrills.
5
Enders Camping-Gasgrill Explorer

Enders Camping-Gasgrill Explorer

Zum Angebot
48x32 cm
Stahl (emailliert)
Aluguss
2
0
Piezozündung
integriertes Thermometer, zwei Fettauffangschalen, kurze und lange Standbeine
keine
kompakt, wertige Konstruktion
etwas wackeliger Stand
Der Enders Camping-Gasgrill Explorer eignet sich gut zum Grillen beim Camping oder Picknick im Park.
6
Enders Gasgrill Urban

Enders Gasgrill Urban

Zum Angebot
48x32 cm
Gusseisenrost
Stahl
2
0
Piezozündung
Tragegriff, Deckelthermometer, Fettauffangschale
zwei Seitentische
kompakt, indirektes Grillen möglich
kleine Grillfläche
Für den Einsatz auf einem Balkon oder beim Camping eignet sich der Enders Gasgrill Urban gut, die kleine Grillfläche bietet jedoch nicht viel Platz für mehr als zwei Personen.
7
Enders BBQ Gasgrill Chicago 3

Enders BBQ Gasgrill Chicago 3

Zum Angebot
60x42 cm
Stahl (emailliert)
Edelstahl
3
0
Piezozündung
Deckelthermometer, Fettauffangschale. Warmhalterost. 4 Lenkrollen, Gasflaschenschrank
2 Seitenablagen
einfacher Aufbau, leichte Reinigung
Mängel an Gehäuse
Die Bedienung und Handhabung des Enders BBQ Chicago 3 Gasgrills ist simpel. Leider entdecken viele Nutzer kleinere Mängel wie Dellen und Kratzer an ihrem Gerät.
8
Taino Basic 3+1

Taino Basic 3+1

Zum Angebot
52x36 cm
Stahl (emailliert)
Stahl
3
1
Piezozündung
Seitenkocher, zwei Grillroste, Fettauffangwanne, stabiler Grillwagen, Thermometer im Deckel, Warmhalterost
zwei Seitentische
stabil, simple Montage
Grillleistung eher mäßig
Die Montage des Taino Basic 3+1 ist simpel und der Grill steht stabil. Die Grillleistung scheint jedoch nicht jeden Nutzer zufriedenzustellen.
9
Landmann 12901 Triton 2.0

Landmann 12901 Triton 2.0

Zum Angebot
48x44 cm
Stahl (emailliert)
Edelstahl
2
0
Piezozündung
sparate Brennerregulierung, integriertes Thermometer, Warmhalterost, Fettauffangschale
2 abklappbare Seitentische
leichter Aufbau, wertiges Gehäuse
keine Seitenbrenner, etwas niedrige Grilltemperatur
Leider erreicht der Gasgrill Landmann 12901 Triton 2.0 nicht sehr hohe Temperaturen. Gehäuse und Verarbeitung sind aber wertig.
10
Weber Q 1200

Weber Q 1200

Zum Angebot
43x32 cm
Gusseisen (emailliert)
Aluguss
1
0
elektronische Zündung
integriertes Thermometer, Fettauffangschale, Aromaschienen
2 Seitentische
kompakt, gute Grillleistung
umständliche Reinigung
Der Weber Q 1200 ist zwar kompakt, liefert für seine Größe jedoch eine ordentliche Grillleistung.

Landman Triton PTS4.1

Clatronic GG 3590

Weber Spirit E-320 Original

>Rösle Videro G4

Enders Camping-Gasgrill Explorer

Enders Gasgrill Urban

Enders BBQ Gasgrill Chicago 3

Taino Basic 3+1

Landmann 12901 Triton 2.0

Weber Q 1200

Der deutliche Vorteil zum klassischen Kohlegrill: Man kann nach nur kurzer Aufheizzeit mit dem Grillen loslegen, ohne auf glühende Kohle warten zu müssen. Außerdem kann die Temperatur beim Grillen jederzeit mit einem Temperaturregler angepasst werden, damit kein Grillgut auf dem Rost verbrennt. Oft genannter Nachteil der Gasgrills: Im Gegensatz zu Holzkohlegrills fehlt das typische Raucharoma. Wer darauf nicht verzichten möchte, kann mit Räuchersticks schummeln.
Gasgrill ist natürlich nicht gleich Gasgrill. Die Unterschiede liegen nicht nur in den verschiedenen Preisklassen der Modelle, Sie können auch verschiedene Geräte-Typen kaufen. In aller Munde sind die beliebten Grillwagen von Weber & Co., mit denen gern mal ein Wettrüsten in den Gärten stattfindet. Aber man findet als Alternative auch praktische Kugelgasgrills für kleinere Stellflächen sowie kompakte Gasgrills, die man sogar zum Picknick mitbringen kann.
Testsieger oder doch lieber Sonderangebote? Wir stellen Ihnen Modelle von günstig bis exklusiv vor, so dass Sie den perfekten Grill für Ihr BBQ-Erlebnis finden. Marken wie Landmann, Enders oder Weber hat jeder schon einmal gehört, aber auch andere Hersteller punkten im Test mit überraschend guten Modellen.

Bestenliste: Die Top 3 Gasgrills im Detail

Landman Triton PTS4.1

Nicht nur bei Grillprofis beliebt: Der Grillwagen Triton PTS 4.1 hat uns als bester Gasgrill nicht nur durch seine robuste, stabile Bauweise, sondern vor allem mit seinen erstklassigen Grillergebnissen überzeugt. Kein Wunder, denn vier unabhängige Brenner, eine doppelwandige Abdeckung und ein patentiertes System für eine gleichmäßige Temperaturabgabe übernehmen die Temperaturkontrolle und Zubereitung fast wie von selbst. Damit auch Beilagen zubereitet werden können, bieten Ablagefläche und Seitenbrenner ausreichend Möglichkeiten. Gefertigt ist der Gasgrill aus emailliertem sowie pulverbeschichtetem Stahl und Edelstahl. Der Rost wiederum besteht aus emailliertem Gusseisen – und darauf schwören die Profis bekanntlich.
  • 4 Brenner plus Seitenbrenner, je 3 kW Leistung
  • PTS-System (Power Thermal Spreading)
  • automatischer Funken
  • doppelwandige Abdeckung
  • zweiteiliges 65 cm x 44 cm Rost
  • 360 Grad Schwenkräder

Clatronic GG 3590

Ein guter Gasgrillwagen muss nicht mehrere hundert Euro kosten, das beweist der GG 3590 von Clatronic und daher verdient er einen Platz in unserer Top3. Zweiflammig mit 2,75 kW und 5,5 kW Leistung grillt er sowohl direkt als auch indirekt, mit der eingebauten Anzeige in der Edelstahl-Abdeckung hat man die Temperatur gut im Blick und der GG 3590 ist somit an Grillabenden vielseitig einsetzbar. Ein Warmhalterost und jede Menge Stauraum und Ablagefläche vermeiden Hektik beim Grillspaß, die beschichteten Roste und eine integrierte Fettauffangschale den Frust beim Reinigen. Wer auf eine Vielzahl an Brennern und Extras verzichten kann, und beim Kauf stattdessen auf ein solides Modell zu einem unschlagbar fairen Preis setzen möchte, der liegt mit diesem Grill zumindest als Einsteigermodell locker auf der sicheren Seite.
  • 2 Brenner, 2,75 kW und 5,5 kW Leistung
  • Piezozündung
  • stufenlos regulierbar
  • 48,5 cm x 37,5 cm Rost
  • Warmhalterost

Weber Spirit E-320 Original

Weitaus hochpreisiger ist der Weber Gasgrillwagen, aber er begeistert dafür auch mit seiner Grillleistung: Drei getrennte, stufenlos regulierbare Brenner, ein Crossover-Zündsystem und ein integriertes Thermometer garantieren ein 1a-Grillergebnis. Der eingebaute, versenkte Seitenbrenner rundet die praktische Draußenküche für den Sommer ab. Wer möchte, kann den Grill sogar mit speziellem Zubehör wie einem Pizzastein oder einer Pfanne aufrüsten. Der Weber mit emailliertem Deckel und gusseisernen Rosten ist solide verarbeitet und bietet jede Menge Stauraum und Ablagefläche. Abstriche in unserer Bewertung und daher die Drittplatzierung gibt es ausschließlich für den hohen Preis, der mitunter dem beliebten Herstellernamen geschuldet ist. Auch für Zubehör und Ersatzteile muss man tief in die Tasche greifen.
  • 3 Brenner, 9,4 kW Leistung
  • Crossover-Zündsystem
  • stufenlos regulierbar
  • Seitenbrenner und Warmhalterost
  • gusseiserne, porzellanemaillierte Roste
  • 60 cm x 45 cm Rost

Auf welche Ausstattungsmerkmale eines Grills Sie beim Kauf achten sollten

Ehe wir die verschiedenen Modelle vorstellen, gibt es bei einem Gasgrill zunächst grundlegende Aspekte, die beim Kauf eine Rolle spielen. Das sind die vier wichtigsten Ausstattungsmerkmale:
  • Brenner: Die Brenner sind das A und O beim Kauf eines Gasgrills. Je nach Modell verfügt ein Gasgrill über bis zu drei Brenner. Und das hat nicht nur Einfluss auf die Grilldauer, sondern ist auch eine Frage des Geschmacks. Wichtig ist, dass diese so angeordnet sind, dass die gesamte Grillfläche gleichmäßig erhitzt wird. Ein Brenner und somit eine Flamme reicht aus, um direkt oder indirekt zu grillen. Hochwertige Gasgrills sind in der Regel mit mehreren Brennern ausgestattet. Sie verfügen somit über verschiedene Temperaturzonen und eignen sich gut, um alles vom Steak bis zum Gemüse-Spieß oder Grillkäse bei optimaler Temperatur grillen zu können.
  • Leistung: Ein wichtiger Indikator für die Leistung eines Gasgrills ist seine Kilowatt-Leistung. Erhältlich sind Gasgrillwagen mit einer Leistung ab 10 Kilowatt. Grills mit einer höheren Leistung sind deutlich teurer in der Anschaffung, sie überzeugen im Vergleich aber mit einer sehr kurzen Aufheizzeit. Wer ganz entspannt grillen möchte, der kann hier trotzdem zu einem günstigeren Modell greifen.
  • Gehäuse: Nicht unwichtig ist das Gehäuse eines Gasgrills, denn es muss sehr hohen Temperaturen standhalten. Achten Sie beim Kauf darauf, dass es aus hochwertigem Material gefertigt und gut verarbeitet ist. Langlebig und robust sind zum Beispiel Modelle aus emailliertem Stahlblech oder Edelstahl. Die meisten Gasgrills verfügen über eine Haube. Diese sollte dicht schließen, damit beim Garen keine Wärme verloren geht. Und damit das Grillerlebnis unfallfrei über die Bühne geht, ist ein hitzeisolierter Griff sehr von Vorteil. Ein integriertes Thermometer hilft bei geschlossenen Gasgrills, die Temperatur im Blick zu haben.
  • Rost: Gusseisen- oder Edelstahlrost – hier scheiden sich die (Grill-)Geister. Fest steht, das charakteristische Branding, die dunklen Streifen auf dem Grillgut, gelingen am besten und schnellsten mit dem Rost aus Gusseisen. Viel einfacher zu hantieren ist aber die Edelstahl-Variante, da sie sich nicht ganz so schnell aufheizt und gerade Gemüse nicht so schnell verbrennt. Grillanfänger sind daher mit einem Edelstahlrost auf der sicheren Seite. Noch ein Vorteil: Es lässt sich einfacher reinigen.

Die verschiedenen Gasgrill-Typen

Möchten Sie nur mal eben auf dem Balkon grillen oder mit Ihren Grillspezialitäten in die Profiliga aufsteigen? Je nach Bedarf und Anspruch finden Sie verschiedene Gasgrillmodelle von einfach bis komplex. Wir stellen die drei häufigsten Gasgrill-Typen mit ihren Vor- und Nachteilen vor.
  • Grillwagen: Beliebt und auch ganz schön imposant sind die großen Grillwagen mit Rollen an der Unterseite. Sie verfügen über viel Grill- und Ablagefläche, und oft auch über jede Menge überzeugende Extras wie eine Kochplatte oder einen Drehspieß. Gegrillt wird in der Regel zwei- oder dreiflammig, so dass man die Temperatur je nach Grillgut anpassen, direkt wie indirekt grillen kann. Für echte Grillgeeks trumpfen die hochpreisigen Modelle auch mal mit bis zu sechs oder sieben Brennern auf. Für nur mal am Wochenende ein Steak grillen ist das aber vielleicht zu viel des Guten. Die Wagen lassen sich relativ bequem hin- und herrollen und haben auch eine angenehme Höhe. Nicht ganz so praktisch ist ihre Größe im Hinblick auf die kälteren Jahreszeiten, denn sie lassen sich alles andere als gut verstauen, sind sehr sperrig und schwer. Notfalls kann der Grill aber draußen überwintern, eine stabile, wasserabweisende Abdeckhaube vom Hersteller bietet ausreichend Schutz.
  • Gaskugelgrill: Klein aber oho und mit ausreichend Grillfläche versehen sind stattdessen die kugeligen Gasgrills, deren obere Kugelhälfte als Abdeckung dient und eine genaue Temperaturregulierung ermöglicht. Die Luft kann durch Luftöffnungen in der Kugel zirkulieren, so dass sich auch die Aromen gut verteilen. Der Rost ist rund, der Platz für Fleisch, Gemüse und Fisch ist aber vollkommen ausreichend für einen Familien-Grillabend. Und nach dem Abend oder der Grillsaison findet man für den Kugelgrill einen guten Aufbewahrungsplatz, da er relativ kompakt ist.
  • Kompakt-Gasgrill: Relativ günstig kaufen ab etwa 50 Euro kann man einen kompakten Gasgrill, den es sowohl als Tisch- als auch als Standmodell gibt. Er ist enorm platzsparend und eignet sich daher perfekt für das BBQ auf dem Balkon oder auch mal für einen Einsatz im Park. Zum Transportieren besonders geeignet sind Camping-Modelle, deren Gehäuse gleichzeitig Aufbewahrungskoffer ist. Mit Tragegriff versehen und ausreichend Platz für das Grillzubehör, lässt er sich unkompliziert verstauen und transportieren. Der Nachteil eines kompakten Gasgrills liegt in der begrenzten Grillfläche, es ist nur wenig Platz auf dem Rost.

Gasgrill: Unterschiede bei der Zusatzausstattung

Ein Gasgrill entpuppt sich gerade in den höheren Preisklassen oft als Multitalent. Je nach Hersteller und Modell kann man Zubehör wie einen Pizzastein, eine Pfanne oder einen Wok dazukaufen. Aber manchmal überzeugen die Gasgrills auch so schon mit einer eingebauten Zusatzausstattung:
  • Seitenbrenner: Manche Grillwagen sind mit einer Kochplatte, dem sogenannten Seitenbrenner, ausgerüstet, auf der zum Beispiel Kartoffeln gekocht und Gemüse gegart werden können. So übernimmt der Grillwagen im Sommer locker die Rolle einer Outdoorküche.
  • Heckbrenner: Ist auf der Rückseite des Gasgrills vertikal ein Brenner angebracht, ist dies ein so genannter Heckbrenner, auch Backburner genannt. Mit diesem gelingt Grillgut am Spieß besonders gut und saftig. Bei einigen Modellen ist der Heckbrenner mit Drehspieß-Funktion kombiniert.
  • Sizzle Zone: Hinter dem Begriff Sizzle Zone, auf Deutsch ‚Brutzelzone’, steckt eine seitliche Grillfläche mit einem Infarotbrenner, der Temperaturen über 800 Grad Celsius erreicht. Ein Grill mit Sizzle Zone bietet die Möglichkeit, um ein Steak bei hohen Temperaturen scharf anzubraten, so dass es saftig und aromatisch serviert werden kann.

Gasgrill Kaufberatung

Die Auswahl an Grills ist vielfältig, so dass man zuallererst für sich selbst entscheiden muss, ob es nun wirklich der imposante Grillwagen sein muss, oder ob vielleicht auch eine abgespeckte Variante wie der Kugelgrill ausreicht. Unsere Empfehlung dazu: Verlagert man im Sommer sein Leben und auch die Küche gern nach draußen, kann ein topausgestatteter Grillwagen die Investition wert sein. Auch hier gibt es eine große Preisspanne. Benötigen Sie ein Gerät mit hoher Leistung, das schnell aufheizt, wird es teurer. Gehört aber ein wenig Warten für Sie zum Grillerlebnis durchaus dazu, finden Sie auch preiswertere Alternativen.
Auch die Anzahl der Brenner ist ein entscheidendes Kriterium. Am besten stellt man sich die Frage, ob man wirklich einen Grill mit fünf, sechs Brennern benötigt, und ob man diese überhaupt einzusetzen weiß. Grillmeister(in) möchte schließlich nicht jeder werden!
Kommt man hingegen sowieso nur selten zum Grillen oder ist die Stellfläche nur sehr begrenzt, reicht mitunter auch ein praktischer Gaskugelgrill beziehungsweise in manchen Fällen sogar ein kompakter Gasgrill aus. Beide Varianten gibt es unterschiedlich gut ausgestattet.
Klein oder groß, kompakt oder Hingucker-Grill, solide oder multifunktional: Entscheiden Sie für sich, welche Kriterien für Sie eine wichtige Rolle, dann finden Sie je nach Budget und Grilleidenschaft ein passendes Modell.

Grill-Rezepte zum Ausprobieren