Eigene Marinade

Grillfleisch selbst einlegen – sehr schmackhaft!

Viele Menschen nutzen die Möglichkeiten zur Marinade des Grillgutes nicht aus. Wir zeigen Ihnen daher, wie das geht.

Datum:

Fleisch zum Grillen: Selbst einlegen schmeckt einfach besser!

Lesen Sie hier, wie Sie Ihrem Fleisch mit einfachen Mitteln eine ganz besondere, individuelle Note geben können. Grillfleisch selber einlegen kann jeder!

Warum sollte man das Grillfleisch selbst einlegen?

Auch wenn der Markt an bereits mariniertem Grillfleisch mittlerweile recht umfangreich ist, trifft er doch nicht jedermanns Geschmack. Nicht zuletzt deshalb gehen immer mehr Grill-Fans dazu über, ihrem Fleisch eine ganz besondere, weil persönliche Note zu verleihen und sorgen damit für ein immer breiteres Spektrum an leckeren Rezepten für eine entsprechende Marinade.
Die Bandbreite ist in diesem Bereich auf einen derart großen Umfang angewachsen, dass mit äußerst einfallsreichen Kreationen nahezu jedes Bedürfnis befriedigt werden kann.

Wie man Grillfleisch selbst einlegt

Prinzipiell besteht eine Marinade aus drei Komponenten. Zum einen dient Öl (auf hitzestabiles Öl achten) dazu, ein übermäßiges Haften am Grill zu vermeiden. Wahlweise sorgen Essig oder Zitronensaft dafür, dass Fleisch besonders zart zu machen, während Gewürze den Geschmack beeinflussen.
Den Gewürzen kommt hier eine Schlüsselrolle zu, weil bei diesem Baustein der Marinade der Phantasie und Kreativität freier Lauf gelassen werden kann. Wenn alle Zutaten in den gewünschten Dosierungen miteinander vermischt worden sind, muss das Fleisch komplett von dieser selbst gemachten Marinade abgedeckt sein. Nun muss das Ganze eine gewisse Zeit ziehen, welche allerdings je nach Fleischart erheblich variiert. Meist werden folgende Garzeiten als Orientierungshilfe empfohlen.
Das Wichtigste im Überblick:
  • Garzeiten verschiedener Lebensmittel in der Marinade:
  • Fisch – etwa 45 Minuten
  • Rindfleisch – etwa 10 Stunden
  • Geflügel/Schwein/Lamm – etwa 4 bis 6 Stunden
Das könnte auch interessant sein: