Rollmopp

Kärcher FC3 Cordless Premium: Akku-Wischer vorgestellt

Kärcher will die Bodenreinigung mit einem leichten, akkubetriebenen Gerät revolutionieren. Der FC3 Cordless Premium wischt immer frisch.

Datum:
Kärcher FC3 Cordless

Der Kärcher FC 3 Cordless Premium kommt ohne Kabel aus.

Das Bodenwischen mit einem Mopp ist oft frustrierend: Innerhalb kürzester Zeit verwandelt sich das klare Wischwasser im Eimer in eine dunkle, braune Brühe. Der Mopp wischt ab einem gewissen Punkt den Dreck eher breit als ihn zu entfernen. Kärcher will mit dem FC3 Cordless Premium Abhilfe schaffen: Der akkubetriebene elektronische Wischer soll eine Fläche im Haus von über 80 Quadratmetern reinigen, ohne dabei zu verdrecken. Möglich macht das die Kombination der einzelnen Elemente: Eine Akkuladung soll laut Hersteller bis zu drei Stunden halten. Der im Versuch leicht einzuhängende Frischwassertank fasst 360 Milliliter – das soll, so Kärcher, in Zusamenwirken mit dem Akku für eine Reinigungsfläche von circa 80 Quadratmetern reichen.
Kärcher Video abspielen

Kärcher stellt auf im Vorfeld zur IFA 2018 in Berlin die moderne Alternative zum Wischmopp vor.

Kärcher: Arbeitsweise und Verfügbarkeit

Der Wassertank versorgt die zwei waschmaschinenfesten Wischrollen mit einem steten Fluss der Reinigungsflüssigkeit. So soll der Kärcher auf allen festen Bodenbelägen wischen, ohne große Pfützen zu hinterlassen. Im Inneren streift das Gerät das Dreckwasser ab und transportiert es in einen eigenen Tank. So kommt es nicht zum ungewollten Breitwischen des Dreckwassers. Im Praxistest war der Kärcher überraschend leicht, die von selbst losfahrenden Rollen haben genug Power, um auch gröberen Dreck aufzuwischen. Günstig ist der Kärcher FC3 Cordless Premium aber nicht: Zum Erscheinen im Oktober soll der elektrische Wischmopp knapp 300 Euro kosten.

Kärcher Hartbodenreiniger