Schluss mit der Schlepperei!

Wassersprudler – prickelnde Erfrischung auf Knopfdruck

Spätestens nach zehn Tagen ist die Wasserkiste wieder leer und ein neuer beschwerlicher Gang zum Getränkemarkt steht an. Schluss damit: Ein Wassersprudler, der Leitungswasser mit Kohlensäure versetzt, erspart die Mühen.

Datum:
Sprudelwasser Trinkglas Karaffe

Erfrischendes Sprudelwasser lässt sich mit einem entsprechenden Gerät auf Knopfdruck selber herstellen.

Wasser ist erfrischend und enthält keine Kalorien. Es ist der ideale und zugleich günstige Durstlöscher schlechthin. Doch lange reicht eine Kiste Blubberwasser aus dem Getränkemarkt meistens nicht. Zum Glück gibt es eine praktische Alternative: Wassersprudler, die kühles Leitungswasser auf Knopfdruck mit einer individuell bemessenen Menge Kohlenstoffdioxid versetzen, wodurch frisch perlende Kohlensäure entsteht.

Wassersprudler – günstige Erfrischung auf Knopfdruck

Wer also keine Lust mehr hat, schwere Wasserkisten in die vierte Etage zu schleppen, steigt auf selbst getuntes Leitungswasser um. Ein Wassersprudler in der Küche erspart alle Mühen. Nach einer aktuellen Studie des Umweltbundesamtes vom Februar 2015 ist die Qualität des Deutschen Leitungswassers teilweise exzellent. Nitratwerte liegen unter den gesetzlichen Grenzwerten, nahezu tägliche Kontrollen überwachen den Ist-Zustand und deutlich günstiger ist Leitungswasser im Vergleich zu Mineralwässern außerdem.

Galerie: Wassersprudler – prickelnde Erfrischung auf Knopfdruck

So geht’s bei Sodastream

Flasche mit gekühltem Trinkwasser aus der Leitung füllen, Flasche in den Trinkwassersprudler einsetzen, Sprudlerknopf kurz und kräftig mehrmals hintereinander drücken, bis ein dumpfer, kräftiger Ton erklingt (3-5 Wiederholungen verstärken den Sprudeleffekt), Flasche aus dem Sprudler nehmen und auf Wunsch SodaStream-Sirup nach Wahl ins aufgesprudelte Wasser geben.

Ergiebigkeit und Preis

Bei Sodastream reicht ein CO2-Zylinder (rund 8 Euro) für bis zu 60 Liter Wasser. Das entspricht mindestens der Menge von fünf Kisten aus dem Getränkemarkt. Die Kartuschen bzw. CO2-Zylinder sind praktisch in allen Supermärkten erhältlich und können dort nach dem Pfandsystem getauscht werden. Die Kosten für den Metallzylinder in Höhe von etwa 30 Euro fallen also nur einmal an. Für ein komplettes Set des Marktführers inklusive einer Wasserflasche aus Kunststoff muss man ab 70 Euro auf den Tisch legen. Die Preisspanne auf dem Markt reicht je nach Hersteller von 20 Euro bis 300 Euro.

Weitere Funktionen

Eine CO2-Füllstands-Anzeige, wie sie beispielsweise der Hersteller KitchenAid in seinen Artisan-Sprudler integriert hat, ist sehr hilfreich. So hat man permanent im Blick, wie lange der Kohlensäure-Vorrat noch reicht, und steht nicht unerwartet ohne Sprudel da. Auch der von KitchenAid verbaute Hebel zum Wählen der Kohlensäure-Menge ist praktisch, so lässt sich der Sprudelanteil genau dosieren.

Zubehör und Geschmackszugaben

Je nach Hersteller gibt es umfangreiches Zubehör von der passenden Glaskaraffe oder Schraubverschlüssen bis zu zahlreichen Sirupsorten, die dem Wasser unterschiedliche Geschmacksrichtungen von Cola über Orange bis Waldmeister verpassen – am besten ohne Zuckerzusatz. Sodastream bietet sogar Bio-Sirups, Energy- und isotonische Beimischungen an.
Gerald Sinschek

von

Kochen, Braten, Backen – meine Küche ist mein liebster Hobby- und Arbeitsraum. Dabei gilt: lieber Kuchen als Kekse, lieber Steak als Tofu, lieber Nouvelle Cuisine als molekulares Brimborium. Gegen deftige Hausmannskost spricht überhaupt nichts und „Gourmand“ begreife ich nicht als Schimpfwort.

Sonderangebote

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.