Dinner im USA-Style

Hamburger einfach selber machen – so geht's

Originale Hamburger haben mit Fast Food nichts zu tun, im Gegenteil: Frisch zubereitet sind sie eine Delikatesse der amerikanischen Küche.

Datum:
Hamburger selber machen

Werfen Sie Ihren Grill an und machen Sie Ihre Hamburger doch einfach selber.

Wer einmal Hamburger selbst gemacht hat, weiß, dass es keine Zauberei ist, was Fast-Food-Lokale bieten. Ihr Trick heißt viel zu oft nur "Fett". Es geht viel besser – und das ganz leicht. Das Schöne an Hamburgern ist, dass Sie freie Auswahl bei den Zutaten haben. Natürlich ist Rindfleisch für die Patties, also die Boulette nötig. Aber darüber hinaus darf alles zwischen die Brötchenhälften, was Sie möchten. Sie müssen es nur stapelfähig schneiden. Fürs erste ist sicher der klassische Hamburger eine gute Wahl. Folgen Sie unserer Anleitung, und Ihr American-Style-Dinner wird ein Erfolg!

Galerie: 10 beliebte Burgerpressen

Das Rindfleisch-Patty

Zwei Herausforderungen gibt es für das Herzstück des Hamburgers, das Fleisch und die Form. Ersteres besorgen Sie beim Metzger des Vertrauens: 500 Gramm reines Rinderhackfleisch ergeben vier Burger. Haben Sie zu viel Hackfleisch gekauft, können Sie es auch problemlos einfrieren. Vermischen Sie das Rinderhack in einer Schüssel mit Salz und Pfeffer, und nach Wunsch mit einer kleinen, fein gehackten Zwiebel.
Ans Formen und ausbraten geht es erst, wenn Sie alle anderen Zutaten fertig vorbereitet haben. So funktioniert’s mit der Hand: Nehmen Sie ein Viertel des Fleischs und rollen Sie es zwischen den Handflächen zu einer Kugel. Drücken Sie die Kugel dann auf einem Arbeitsbrett so rund und flach wie möglich zur gewünschten Größe aus, wobei Sie Risse im Rand von außen zusammen schieben. Besser geht das Ganze aber mit einer Hamburgerpresse – es gibt sie in einfach und hoch professionell. Braten Sie die geformten Patties in der Pfanne von jeder Seite eine Minute scharf an und halten Sie sie dabei mit dem Bratwender flach. Nach weiteren drei Minuten sind die Pattys servierfertig. Halten Sie hierfür das gewärmte Brötchen und die anderen Zutaten bereit.

Galerie: Die beliebtesten Küchengeräte bei Amazon

Das Brötchen

Es ist nicht verwerflich, wenn Sie vier Hamburger-Brötchen im Supermarkt kaufen. Sie bestehen aus einem feinen Hefeteig, dessen Zubereitung eher aufwändig ist. Kaufen Sie auf jeden Fall immer die größeren Brötchen, so werden die Burger griffiger, auch wenn das Rindfleisch einen etwas kleineren Durchmesser hat. Schneiden Sie die Brötchen waagerecht auseinander und legen Sie sie auf einem Backpapier bei 80-100 Grad in den Backofen (klassische Funktion, keine Umluft). Nach zehn Minuten unbedingt runter schalten auf 60 Grad, sonst werden Sie zu trocken. So warten die Brötchen, bis die Patties und der Rest fertig sind.

Die Sauce

Bestimmt haben Sie bereits Saucen im Kühlschrank, die Ihnen schmecken. Ketchup und Senf gehören natürlich immer dazu. Fürs exaltierte Dinner kommt auch Ketchup-Leder in Frage. Aber bereiten Sie doch mal selbst eine originale Hamburgersauce zu. Zutaten: 100 g Mayonnaise, 1 EL Tomatenmark, 1TL Obstessig, 1 ½ TL Zucker, ½ TL Paprikapulver. Alles verrühren – fertig.

Der Salat

Der eine verzichtet gerne auf Grünzeug, der andere kriegt gar nicht genug davon auf den Hamburger. Hier die wichtigsten Optionen für 4 Burger:
Salat: Eisbergsalat verwenden, nicht Kopfsalat. 5 bis 8 Blätter in handtellergroße Stücke reißen, waschen
Tomaten: Für vier Hamburger genügt es, eine gewaschene Tomate in feine Scheiben zu schneiden.
Gurke: Eine Viertel Gurke Schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Essiggurken: Eine große Essiggurke in feine Streifen schneiden.
Zwiebeln: Sie schrumpfen beim Braten. Vier mittelgroße Exemplare schälen, die Enden großzügig kappen. In Ringe schneiden und in einer gefetteten Pfanne 10 Minuten braten.
Champignons: 300 g braune Champignons putzen, waschen und in Scheiben schneiden. In der gefetteten Pfanne anbraten. Zwischendurch das Wasser abgießen, braun braten.

Das Dinner

Ist alles bereit, haben Sie die Wahl. Wollen Sie die Burger fertig servieren? Dann stapeln Sie von unten nach oben folgendermaßen: Untere Brötchenhälfte – dünn Senf – Rindfleisch-Patty – Ketchup – Zwiebeln – Gurke – Salatblatt – Tomate – Champignons – Hamburgersauce – obere Brötchenhälfte. Zuletzt alles senkrecht mit einem Holzstäbchen fixieren. Sie können aber auch nur die Brötchen mit dem Fleisch servieren, alle anderen Zutaten hübsch auf dem Tisch arrangieren und die Gäste selbst stapeln lassen. Gerade wenn verschiedene Geschmäcker am Tisch sitzen und Sie vielleicht noch vegetarische Patties als Alternative bieten, ist das eine gute Lösung.

Hamburgerpresse

Isabel Winklbauer

von

Kochen als Lieblingswissenschaft