British Indian Curries

Curry-Kits aus Bremen: So schmeckt es wie in Indien

Weil ihm das indische Curry in Deutschland zu lasch ist, stellt der Brite Neil Holmes nun eigene Rezepturen her – und verkauft diese von seinem Curry-Laden in Bremen aus über das Internet.

Datum:
Curry-Kits

Frisch vor Ort zubereitet: Die Curry-Kits stellt Holmes auf Bestellung zusammen.

Als gebürtiger Brite ist Neil Holmes mit der Küche des Vereinigten Königreiches aufgewachsen, zu der auch das traditionelle indische Curry gehört. Gerade dieses Curry hat es ihm angetan und indisches Essen ist sein absoluter Favorit. In Bremen betreibt er einen kleinen Curry-Laden, in dem er Gewürze, Reis und eben Curry verkauft.

Curry in Deutschland zu fade

Da er findet, dass man in Deutschland kein gutes indisches Essen bekommt – alles sei hier viel zu lasch –, fing er an, eigene Curry-Kits zusammenzustellen und in seinem Ladenlokal in Bremen sowie über das Internet zu verkaufen. Inzwischen gehören Curry-Fans aus ganz Europa zu seinen Kunden – selbst Bestellungen aus England treffen bei ihm ein.

Frisch auf Bestellung hergestellt

17 verschiedene Curry-Kits bietet Holmes an: vom klassischen Tikka Masala bis zum exotischen Rogan Josh Masala. Die Kits bestehen immer aus der Gewürzmischung und einer Basis-Curry-Soße, die Zubereitung daheim soll nicht länger als eine Viertelstunde dauern.
Das Besonders an den Curry-Kits: Sie werden frisch auf Bestellung aus über 30 Zutaten hergestellt, dabei geht Holmes explizit auf die Wünsche der Kunden ein. Dieser darf beispielsweise den Schärfegrad wählen, wobei die Stufen von 0 („Virgin“) bis 8 („Nuclear“) reichen – letztere empfiehlt der Experte nur erprobten und hartgesottenen Curry-Essern. Außerdem werden bei Senf-, Nuss- oder Weizenallergie die entsprechenden Zutaten auf Wunsch weggelassen.
Auch sonst setzt Holmes auf eine frische Zubereitung ohne Konservierungsstoffe, genveränderte Zutaten, Salz und Erdnüsse. Der Preis für ein Curry-Kit liegt bei 7,99 Euro. Wer online bestellt, zahlt noch einmal 3,95 Euro für den Versand.
Christian Lanzerath

von

Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und darf täglich über die Technik in der IT-Welt und die Technik in der modernen Küche schreiben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.