Elektronik bei Tisch

SmartPlate: Intelligenter Teller hilft bei der richtigen Ernährung

Dank eingebauter Kameras und einer Bilderkennung weiß dieser Teller, was und wie viel Sie essen. In Verbindung mit dem Smartphone soll SmartPlate Ihr persönlicher Ernährungsberater werden.

Datum:
SmartPlate

Kameras, Waagen und Bluetooth machen die SmartPlate zum persönlichen Ernährungsberater.

SmartPlate ist eine Erfindung der Firma Fitly aus Philadelphia. Es handelt sich um einen Teller mit etwa 25 Zentimetern im Durchmesser, der in drei unterschiedlich große Bereiche unterteilt ist. Jeder dieser Bereiche hat eine eigene Kamera, die ein Foto vom Essen macht und dieses hochlädt. Auf den Servern des Anbieters erkennt eine Software, um welche Speisen es sich handelt. Zusätzlich ermitteln drei Waagen im Teller, wie groß die Portionen sind. Aus diesen Angaben werden die Nährwerte wie Kalorien oder Kohlehydrat-, Eiweiß- und Fettanteil berechnet.

Vom Teller in die Cloud

Per Bluetooth oder WLAN verbindet sich SmartPlate mit dem iPhone oder Android-Smartphone, das die Fotos sowie die Gewichtsangaben in die Cloud sendet und die Ergebnisse wieder in Empfang nimmt. Die Idee hinter SmartPlate: Der Nutzer soll seine Nahrungsaufnahme kontrollieren und analysieren, ohne die Daten manuell eingeben zu müssen – Erfassung und Auswertung laufen automatisch ab.

Galerie: Top 10: Kuriose Küchen-Gadgets in der Übersicht

Unterscheidet Vollkorn- von Weißbrot

SmartPlate unterscheidet sogar zwischen verschiedenen Brot-, Reis- und Nudelsorten, um immer die korrekten Nährwertangaben zu erstellen. Auch vermischtes Essen – zum Beispiel Spaghetti mit Fleischbällchen oder Salate – soll die Bilderkennung exakt identifizieren können. Spülmaschinen- oder mikrowellengeeignet ist der Teller allerdings nicht. Aber man kann ihn unter fließendem Wasser abspülen.

Essensanalyse ohne SmartPlate

Die App lässt sich zudem ohne SmartPlate nutzen, etwa im Restaurant. Dort nutzen Anwender die Smartphone-Kamera, um Fotos von der Mahlzeit zu machen. Diese lädt die App hoch, um sie analysieren zu lassen. Laut Anbieter stellt sich die Software auf den Benutzer ein, sodass etwa Sportler andere Ernährungsempfehlungen erhalten als Personen, die Gewicht verlieren möchten.

Ab Sommer 2016 erhältlich

Derzeit befindet sich SmartPlate noch in der Entwicklung, per Crowdfunding auf kickstarter.com sollen 100.000 US-Dollar für die Marktreife zusammenkommen. Aktuell sind es knapp 31.000 Dollar bei noch rund fünf ausstehenden Wochen. Voraussichtlich im Sommer 2016 soll der intelligente Teller für 229 US-Dollar (rund 200 Euro) in den Handel kommen. Wer sich jetzt entscheidet, das Projekt zu unterstützen, kann für nur 99 US-Dollar (rund 90 Euro) eine SmartPlate vorbestellen.
Christian Lanzerath

von

Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und darf täglich über die Technik in der IT-Welt und die Technik in der modernen Küche schreiben.

Sonderangebote

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.