Ohne Kartons & Kunststoff

Original Unverpackt: Supermarkt verkauft Waren ohne Verpackung

Im Berliner Supermarkt „Original Unverpackt“ gibt es alle Waren ohne Verpackung. Statt in bunten Kartons und Plastikhüllen tragen die Kunden Lebensmittel und Drogerieartikel in Einmachgläsern und recycelten Papiertüten nach Hause.

Datum:
Original Unverpackt

Aus Gläsern und Spendern füllt der Kunde die Waren in eigene Behälter ab.

Im Schnitt produzieren die Deutschen jährlich 617 Kilogramm Müll pro Kopf, Verpackungen haben einen großen Anteil daran. Milena Glimbovski und Sara Wolf möchten die Müllberge reduzieren – zumindest ein wenig. Denn in ihrem Supermarkt „Original Unverpackt“ in Berlin-Kreuzberg verkaufen die beiden Geschäftsführerinnen alle Waren ohne Einwegverpackung.

Von Algen-Tofu bis Zwiebeln

Ob Obst und Gemüse, Pasta und Reis, Müsli und Nüsse – Kunden füllen alles, was sie kaufen möchten, in eigene Behälter ab oder nutzen die Beutel und Tüten aus recyceltem Material, die es im Laden gibt. So lassen sich auch spontane Einkäufe in die Tat umsetzen, wenn man das eigene Einmachglas gerade nicht dabei hat. Auch Kosmetik, Spirituosen und selbst Waschmittel sind erhältlich. Insgesamt gibt es 450 Artikel, die konsequent ohne Verpackung verkauft werden.

Kunde bringt Verpackung mit

Bringt der Kunde seine eigenen Transportbehälter mit, wiegt er diese am Eingang ab, um das Leergewicht zu erfassen. An der Kasse wird dann das Gewicht der Ware und damit der Preis ermittelt. Laut Aussage der Betreiberinnen sollen die „Unverpackt“-Waren nicht wesentlich mehr kosten als in einem normalen Supermarkt, neben Bio- gibt es auch normale Produkte.

Expansion geplant

Glimbovski und Wolf möchten ihr Konzept in Form von Franchise-Partnerschaften in ganz Deutschland verbreiten, und damit helfen, Müll zu vermeiden – auch wenn dafür vermutlich noch sehr viele Unverpackt-Supermärkte eröffnen müssten.
Christian Lanzerath

von

Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und darf täglich über die Technik in der IT-Welt und die Technik in der modernen Küche schreiben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.