Gibt es bald kein Bier mehr?

Schock für Bierliebhaber: Unkrautvernichter gefunden

Die beliebtesten 14 deutschen Biere hat es erwischt: Das Münchener Umweltinstitut hat in den Bieren den weltweit eingesetzten Unkrautvernichter Glyphosat gefunden. Es steht unter dem Verdacht, krebserregend zu sein.

Datum:
Bier mit Unkrautvernichter

Das verdirbt den Bierliebhabern das freudige Anstoßen.

Der gesetzliche Grenzwert für Glyphosat im Trinkwasser beträgt 0,1 Mikrogramm je Liter. Das sind 0,0000001 Gramm auf 1 Liter. Die entdeckten Glyphosat-Werte lagen zwischen 0,46 bis hoch auf knapp 30 Mikrogramm pro Liter Bier. In Zahlen? 0,00003 Gramm je Liter im Maximum. Das ist das 300-fache über dem Grenzwert. Jetzt muss man wissen, dass Bier gar keinen Grenzwert für Glyphosat aufweist, was aber rein nebensächlich ist.

Welche Biere enthalten wie viel Glyphosat?

  • Augustiner Helles 0,46 μg/l
  • Franziskaner Weißbier 0,49 μg/l
  • Beck’s Pils 0,50 μg/l
  • Bitburger Pils 0,55 μg/l
  • Paulaner Weißbier 0,66 μg/l
  • Erdinger Weißbier 2,92 μg/l
  • Krombacher Pils 2,99 μg/l
  • König Pilsener 3,35 μg/l
  • Oettinger Pils 3,86 μg/l
  • Veltins Pilsener 5,78 μg/l
  • Radeberger Pilsner 12,01 μg/l
  • Warsteiner Pils 20,73 μg/l
  • Jever Pilsener 23,04 μg/l
  • Hasseröder Pils 29,74 μg/l

Was ist Glyphosat?

Glyphosat ist ein Unkrautvernichtungsmittel, das rund um den Globus in der Landwirtschaft und auch in Privathaushalten genutzt wird. Es ist aus drei Gründen beliebt: Es weist eine geringe Mobilität und Lebensdauer auf, zudem sei die Toxizität gegenüber Tieren gering. Ohne die Nutzung von Unkrautvernichtern müsste die Landwirtschaft wesentlich größere Flächen unter höheren Aufwendungen bewirtschaften. Ein Verzicht auf Unkrautvernichter zieht damit nicht nur höhere Preise nach sich, sondern auch deutlich höhere Umweltbelastungen mit CO2 aufgrund des größeren Flächenbedarfs. Das zunächst zu den Vorteilen dieser Stoffe.

Warum ist Glyphosat problematisch?

Neben rein landwirtschaftlichen Nachteilen – auf die wir hier nicht eingehen –, wird Glyphosat eine krebserregende Wirkung nachgesagt. Bewiesen ist das allerdings nicht und die Geister, aber auch unterschiedlichste Experten sowie Institute sind sich uneins. Vor allem in einigen Gebieten Lateinamerikas wurde eine höhere Krebsrate festgestellt. Dort wird der Unkrautvernichter aus der Luft auf die Felder gesprüht.
In der EU ist das Pflanzenschutzmittel seit 2002 zugelassen, allerdings läuft die Zulassung aus und muss seitens der EU neu genehmigt werden. Wie man sich denken kann, ist ein politischer Streit aufgrund der womöglich krebserregenden Wirkung entbrannt.

Wer einen Liter Bier mit Unkrautmittel trinkt?

Die erlaubte Tagesdosis beträgt laut EU 0,3 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag. Umgerechnet auf eine 70 kg schwere Person, die 1 Liter Hasseröder Pils täglich trinkt, wäre damit die zulässige Tagesdosis 21 Milligramm (0,021 g). Unser Hasseröder Pils enthält allerdings 30 Mikrogramm bzw 0,3 Milligramm. Der Anteil Glyphosat in einem Liter Bier Hasseröder Pils liegt damit weit unter dem EU-Grenzwert. Auch das Jever Pilsener fiele mit 23 Mikrogramm nicht aus dem Rahmen. Die anderen Biere befinden sich ebenfalls noch weiter unter dem Grenzwert, solange man nicht mehr als 1 Liter täglich trinkt. Umgerechnet in trinkbare Litermengen? Vom Augustiner Helles dürfen es schon rund 46.000 Liter täglich sein. Damit wird man wohl kein Glyphosat-Problem bekommen, eher andere Probleme.

Was sagen die Bierbrauer zu dem Schlamassel?

Wie und warum das Glyphosat in das Bier kommt, das ja bekanntlich nach deutschem Reinheitsgebot gebraut wird, und warum die Hersteller das nicht bemerkt haben, erfahren wir in den nächsten Tagen. Dann wird wohl auch die Frage gestellt werden, wie man das Unkrautzeugs aus dem Bier bekommt und was mit dem jetzigen Bestand passieren soll? Werden Millionen von Hektolitern nun in den Kanal geschüttet? Immerhin sprechen wir von einem Gesamtjahresverbrauch von rund 10 Mrd. Litern in Deutschland!
Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.