Endlich Sommer!

Diese Melonensorten schmecken am besten

Steigt das Thermometer auf über 25 Grad, gibt es kaum etwas Erfrischenderes als eine aufgeschnittene Melone. Welche ist die süßeste und knackigste?

Datum:
Köstliche Melonen im Sommer

Melonen sind ideale Früchte für den Sommer. Sie erfrischen und haben wenig Kalorien.

Ganz gleich, ob sie in Spalten auf den Tisch kommt oder ohne Kerne und in Würfel geschnitten, ein Teller Melone sorgt im Sommer stets für Freude. Sie ist ja auch ein Naturtalent: Melonen bestehen bis zu 96 Prozent aus Wasser, daneben fast nur aus Zucker, was sie zu idealen Durstlöschern macht. Nicht vergessen, Flüssigkeitsmangel kann gefährlich werden. Ihre feste Konsistenz macht sie leicht konsumierbar, Partygänger transportieren sie in ihrer Schale perfekt verpackt zum Buffet. Melonen machen trotz ihrer Süße auch nicht dick: Wassermelonen haben einen Brennwert von 39 Kalorien pro 100 Gramm, Zuckermelonen 54 – weniger als Äpfel also. Greifen Sie entspannt zu.

Galerie: Diese Smoothie Maker holen alles aus der Frucht raus!

Wassermelone

Bis zu 100 Kilogramm erreichen Wassermelonen, wenn man sie entsprechend züchtet! Für gewöhnlich sind die großen, grünen Früchte aber 4 bis 25 Kilogramm schwer. Wassermelonen bestehen zu 99 Prozent nur aus Wasser und Zucker, was sie zur perfekten Zutat für die sommerliche Küche macht. Kernlose Sorten entstehen übrigens nicht durch Gentechnik, sondern durch Zucht („Man bestäubt tetraploide Mutterpflanzen mit Pollen von diploiden Pflanzen, woraus sterile, aber schmackhafte Früchte entstehen“, würde der Botaniker sagen). Kaufen Sie diese also mit gutem Gewissen. Erfahren Sie hier mehr über Clean Eating.
Es gibt zahlreiche Sorten von Wassermelonen und neue kommen ständig hinzu. Sie kommen in ovaler und runder Form in den Handel, wobei die runden etwas kleiner und somit praktischer für den Kühlschrank sind. Beliebte, süße und knackige Sorten im deutschen Handel sind diese:
Sugar Baby
Die US-amerikanische Züchtung ist angenehm klein und findet im Kühlschrank leicht Platz. Sie wiegt 2 bis 4 Kilogramm, hat eine dunkelgrüne Schale und rotes Fruchtfleisch.
Crimson Sweet
Sie hat eine ovale Form, eine hellgrüne Haut und wird 5 bis 8 Kilogramm schwer. Ihr Fleisch ist hellrot und aromatisch.
Charleston Gray
Eine ovale, hellgrüne Melone, die größere Ausmaße von 10 bis 14 Kilogramm erreicht. Sie wächst nur im Warmen, weshalb Sie sie öfter im Mittelmeerraum bekommen.
Red Star
Sie hat eine dunkelgrüne Schale und tiefrotes Fruchtfleisch. Die Red Star kommt später im Jahr auf den Markt, weil sie länger reift und ihr Zuckergehalt besonders hoch ist.
Yellow Baby
Die Yellow Baby ist 2 bis 4 Kilo klein, hat gelbes Fruchtfleisch und eine hellgrüne Schale mit Streifen. Dazu ist sie kernarm. Ihr Aussehen macht sie zu einer guten Cocktail- oder Dekomelone.

Zuckermelone

Zuckermelonen haben eine helle Haut sowie helles, orangefarbenes, weißes bis pinkfarbenes Fruchtfleisch. Sie werden längst nicht so groß wie Wassermelonen, weshalb sie leichter zu transportieren und zu verarbeiten sind. Ihre Kerne befinden sich konzentriert im Innern der Frucht und sind nach dem Aufschneiden leicht mit einem Löffel zu entfernen. Kernlose Sorten sind somit nicht nötig.
Diese Sorten sind bei uns beliebt und verbreitet:
Wintermelonen
Die bekannteste Vertreterin der Wintermelonen, die Honigmelone oder Gelbe Kanarische, ist länglich und von leuchtender gelber Farbe. Sie erreicht bis zu 3 Kilogramm. Ihr Fleisch ist grünlich-weiß und wird manchmal wirklich honigsüß. Andere Wintermelonen sind Amarillo und Piel de Sapo. Wintermelonen reifen länger und sind gut haltbar.
Netzmelonen
Zu diesen runden, außen von einem Netz überzogenen Früchten mit aromatischem, orangenem Fleisch zählen zum Beispiel die Grüne und die Gelbe Italienische Netzmelone. Auch die Galia-Melone gehört zu dieser Gruppe, eine gelblich-grüngefleckte Frucht mit grünem Fleisch. Netzmelonen sind aromatisch-deftig, gut haltbar und gute Begleiter für mediterrane Speisen.
Cantaloupe und Charentais
Die Cantaloupe Melone ist an ihrem dichten, beigen Netz zu erkennen, das manchmal Abschnitte bildet. Ihr Fleisch ist orange und in Spalten geteilt ebenso aromatisch wie dekorativ. Ähnlich ansehnlich sind die gelbe und die grüne Charentais Melone. Die Grüne Charentais hat ein deutliches weiß-grünes Meridianmuster, die Gelbe Charentais leuchtet grünlich-gelb. Alle drei Leichtgewichte (sie erreichen höchstens 1,5 Kilo) sind ausgesprochen wohlschmeckend. Leider sind sie nicht lange haltbar.

Galerie: 12 beliebte Entsafter

Die richtige Reife

Den Reifegrad einer Melone, egal ob Wasser- oder Zucker-, erkennen Sie an drei Faktoren. Erstens am Gewicht: Reife und süße Früchte sind bei gleicher Größe schwerer. Zweitens am Geräusch: Reife Früchte geben einen hohlen, vollen Ton von sich, wenn Sie drauf klopfen. Drittens am Geruch: Ist er aromatisch und süß, ist die Frucht bereit für den Teller. Cantaloupe-Melonen verraten übrigens auch über die Zahl ihrer grünen Streifen (sofern sie welche haben), ob sie reif sind – diese bilden im Idealfall mindestens neun Abschnitte. Am Stiel erkennen Sie, ob die Melone überreif ist: Ist der Ansatz bräunlich oder sogar nass, hat die Melone ihre beste Zeit hinter sich. Richtig servieren? Lesen Sie hier, wie man Melonen geschickt schneidet.

Schmackhafte Verwandte

Melonen sind Panzerbeeren und gehören zur Familie der Kürbisgewächse. Kaum zu glauben, aber damit sind sie eng mit Gurken verwandt – Zuckermelonen stehen den langen, grünen Salatfrüchten sogar näher als den Wassermelonen! Anders verhält es sich mit der Papaya. Die Frucht des Melonenbaums gehört zur Familie der Feigengewächse und ist mit Zucker- und Wassermelone nicht direkt verwandt. Was natürlich kein Grund ist, nicht alle zusammen auf einem Teller zu servieren. Im Gegenteil, in Kombination bilden Melonen und ihre Freunde einen tollen Frischekick und sind bei Hitze – statt Kuchen – ideal für den kleinen Hunger am Nachmittag.

Melonenmesser

Isabel Winklbauer

von

Kochen als Lieblingswissenschaft