Messer

Bei dem Messer handelt es sich um ein ganz besonderes Küchenutensil. Es zählt zu den essenziellen Errungenschaften des Menschen und gehört zu den wenigen Gegenständen, das weltweit in allen Kulturen zu finden ist. Diente das Messer früher sowohl als Werkzeug und Waffe, spielt es heute vor allem in der Essenskultur eine wichtige Rolle. Seit dem 18. Jahrhundert ist das Messer fester Bestandteil des Bestecks. Doch nicht zur während der Mahlzeit findet das Messer Verwendung. Insbesondere bei der Zubereitung von Speisen ist das Küchenmesser nicht wegzudenken! Die Vielfalt der Messerarten ist eine Wissenschaft für sich, denn die Auswahl ist groß: Egal ob Fisch, Käse, Fleisch, Obst, Gemüse oder Kräuter – für jedes Lebensmittel findet sich das passende Messer!

So unterschiedlich die Messerarten auch sein mögen, vom Aufbau her sind alle gleich. Der Messeraufbau hat sich bis heute kaum verändert. Ein Messer besteht grundsätzlich aus zwei Teilen. Hierzu zählt zum einen der Griff – im Fachjargon auch Heft genannt – und zum anderen die Klinge. Bei dem geschärften Teil der Klinge handelt es sich um die Schneide. Bei hochwertigen Messern ist die Schneide aus Messerstahl gefertigt. Dieses besteht wiederum entweder aus rostfreien und bruchfesten Edelstahl, nicht rostfreien Karbonstahl oder aus Keramik. Kermaikklingen sind leicht, äußerst scharf und sorgen für einen glatten Schnitt. Allerdings müssen Sie Keramikmesser sehr vorsichtig behandeln, da sie leicht zu Bruch gehen. Wenn Sie für Ihre Küche nach einem Universalmesser suchen, sollten Sie leicht zerbrechliches Material besser über die Klinge springen lassen. Greifen Sie stattdessen zu einem Kochmesser aus Edel- oder Karbonstahl.

Das Kochmesser ist ein schweres Allzweckmesser mit einer breiten und großen Klinge. Es ist beidseitig geschliffen und eignet sich sowohl zum Schneiden von Fleisch als auch von Gemüse und Gewürzen. Qualitativ gibt es jedoch große Unterschiede. Gestanzte Klingen sind deutlich preiswerter als aufwendig handgeschmiedete Exemplare. Im Gegensatz zu Fleischern – die in der Regel eher auf schlichtere Messer zurück greifen – lohnt es sich als Koch in aufwendiger gefertigte Klingen zu investieren. Neben dem Material und der Klingenschärfe ist auch die richtige Messerart wichtig.

Zum Zerkleinern von Kräutern eignet sich das Wiegemesser am besten. Es verfügt über zwei Griffe und eine runde Klinge, sodass Sie das Messer gut über die Kräuter hin und her wiegen können. Das kleine Obstmesser besitzt hingegen eine gerade und schmale Klinge. Führen Sie sowohl gerade als auch gebogene Schnitte – wie etwa zum Herausschneiden des Apfelkerngehäuses – problemlos aus. Für Käse bietet sich ein speziell gefertigtes Käsemesser an. Dieses besitzt an der Klinge Löcher, wodurch Sie weiche Käsesorten wie Camembert oder Brie leichter schneiden können. Da solche Käsesorten oftmals über eine klebrig-weiche Konsistenz verfügen, ist die Klinge nicht massiv, um ein Verkleben zu verhindern. Die Gabelspitze des Käsemessers dient dazu, dass abgeschnittene Käsestück anschließend aufzuspießen. An dieser Stelle fungiert das Messer sowohl als Schneidewerkzeug als auch als Besteckhilfe.
Mehr