Schnelle Küche

One-Pot-Pasta – alles in einem Topf gekocht

Die One-Pot-Pasta funktioniert so: Alle Zutaten – sowohl die für die Soße als auch die Nudeln – kommen roh in einen Topf. Deckel drauf, Herd an und dann ab und zu umrühren. Fertig ist ein sämiges Nudelgericht.

Datum:
One-Pot-Pasta.jpg

Nudeln und Soße kochen in einem Topf: Die One-Pot-Pasta ist das Traumgericht eiliger Köche.

Der Einfall, zusammen mit der Soße zu kochen, stammt von der US-Fernsehköchin und Hausfrauen-Ikone Martha Stewart. Sie veröffentlichte 2013 das erste One-Pot-Pasta-Rezept. Danach kochte die Idee in der internationalen Foodblogger-Szene hoch und regte die Phantasie vieler Köche an.
Die One-Pot-Pasta ist das Traumrezept für faule oder eilige Köche: einfach alle gewünschten Zutaten klein schneiden, zusammen mit den Nudeln und wenig (!) Wasser in einem Topf zehn Minuten garen und fertig ist das Essen.

Galerie: 11 beliebte Induktionsherde und Induktionskochfelder

Die Kunst besteht darin, die Pasta trotzdem al dente zu kochen

Die Vorteile liegen auf dem Teller: Die Vorbereitung und das Kochen selbst dauern bestenfalls eine Viertelstunde, die Nudeln garen in der Soße und saugen dabei ihr Aroma auf, am Ende gibt es nur einen Topf zu spülen. Allerdings: Ganz so einfach funktioniert es dann doch nicht. Damit am Ende kein matschiger Nudeleintopf statt Pasta al dente entsteht, gibt es ein paar Tricks zu beachten.
Das Kochwasser: Es besteht die Gefahr, dass die Pasta zu weich wird. Wasserhaltige Gemüse wie Tomaten oder Zucchini geben zusätzlich Flüssigkeit ab. Deshalb erst einmal lieber zu wenig als zu viel Wasser nehmen und notfalls löffelweise nachgießen. Als Richtwert gilt: Auf 100 Gramm Nudeln kommen circa 300 ml Flüssigkeit.
Die passenden Zutaten: Greifen Sie zu Nudeln, die gleichmäßig garen, wie Spaghetti, Orechiette oder Linguine. Farfalle mit ihrer unregelmäßigen Form eignen sich weniger.
Die Kräuter und Gewürze: Mit Gewürzen nicht sparen, der Kochprozess „schluckt“ einiges Aroma. Frische Kräuter besser am Ende dazugeben.

Pasta mit Tomatensauce (nach Martha Stewart)

Zutaten für vier Personen

  • 360 Gramm Linguine
  • 360 Gramm Kirschtomaten (halbiert)
  • 1 Zwiebel (in feinen Scheiben)
  • 4 Knoblauchzehen (fein gehackt)
  • ½ Teelöffel Chiliflocken
  • 2 Zweige frisches Basilikum
  • 1 Tasse frische Basilikumblätter
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Pfeffer, Salz
  • 4 Tassen Wasser
  • frisch geriebener Parmesan

Zubereitung Pasta mit Tomatenesauce

Linguine, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Chiliflocken, Basilikumzweige, Olivenöl und Wasser in einer Stielpfanne aufkochen. 9 Minuten weiter köcheln lassen bis das Wasser fast verdunstet und die Pasta al dente ist, dabei häufig umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf vier Teller verteilen, mit Basilikumblättern und Parmesan bestreuen.

One-Pot-Pasta mit Hühnchen und Zucchini

Zutaten für vier Personen

  • 300 g Hähnchenbrustfilet (fein geschnitten)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 g Orechiette
  • 300 g Zuchini (klein gewürfelt)
  • 1 Schalotte (klein gehackt)
  • 2 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 40 g getrocknete Tomaten (fein gewürfelt)
  • 1 Prise Zucker
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 1 Tasse Basilikumblätter

Zubereitung One Pot Pasta mit Hühnchen und Zucchini

Hähnchenbrustfilet in einem Schmortopf in Öl circa 4 Minuten unter Rühren anbraten. Aus dem Topf nehmen. Orechiette, Zucchini, Schalotten, Knoblauch, getrocknete Tomaten, 1 TL Salz und Zucker mit der Gemüsebrühe in dem Topf aufkochen und mit geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Fleisch zugeben und nochmal 2 Minuten unter Rühren mitgaren. Die Nudeln mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Basilikum anrichten.

Kochtöpfe