Alleskönner Kartoffel – der perfekte Kartoffelbrei

Kartoffelbrei machen – so schmeckt's wie bei Oma

Kartoffelbrei und Stampfkartoffeln sind beliebte Klassiker: Eigentlich zu schade, fertige Tüten-Produkte zu nehmen. Selbst einen Kartoffelbrei machen – es geht ganz einfach.

Datum:
Kartoffelbrei machen

Kartoffelbrei machen Sie locker selbst. Am besten aus mehligen Kartoffeln.

Prädikat cremig, goldgelb und absolut köstlich oder doch eher pampig, blassgelb und fast geschmacksneutral? Zweiteres ist leider die Regel für Kartoffelpüree in Mensa, Kantine und sogar in vielen Haushalten. Klar, es ist bequemer, ein fertiges Instant-Produkt zu nehmen: Tüte auf, Pulver mit Milch vermischen, kurz aufgekocht und fertig ist die Beilage. Im Notfall funktioniert es sogar mit Wasser. Damit wären wir dann an einem kulinarischen Tiefpunkt angelangt, der so gar nichts mit einem echten, guten Kartoffelpüree von Oma gemein hat. Zeit also, dem Klassiker zu altem Glanz zu verhelfen. Kartoffelbrei machen ist so einfach. Wahrscheinlich haben Sie die Zutaten für ein perfektes, frisches Kartoffelpüree schon da. Alles, was Sie dazu brauchen, sind mehlig kochende Kartoffeln, frische Vollmilch, Butter und ein wenig Hingabe.

Galerie: 11 beliebte Kartoffelpressen und Kartoffelstampfer

Kartoffelbrei, Stampfkartoffeln oder Kartoffelpüree

Wie Sie dieses Gericht nennen, hängt von der Region ab – gemeint ist aber immer eine köstliche Beilage (oder Hauptspeise) aus gestampften Kartoffeln. Sie verwenden für Kartoffelbrei grundsätzlich mehlige Kartoffelsorten, da diese dank ihres hohen Stärkegehalts die ideale Konsistenz mitbringen. Ein leckeres Kartoffelpüree kommt auch ohne Sahne aus, in unserem Rezept zeigen wir aber die besonders herzhafte Variante. Mit oder ohne Sahne – perfekt wird es erst durch hingebungsvolles Stampfen!

Grundrezept: Kartoffelbrei machen wie bei Oma

Zutaten für 4 Personen

  • 1 kg Kartoffeln mehlig kochend (zum Beispiel „Adretta“ oder „Margit“)
  • 150 g Butter
  • 120 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Galerie: Kartoffeln kochen – aber richtig!

Zubereitung: So gelingt der perfekte Kartoffelbrei:

Bereiten Sie zunächst die Kartoffeln als Pellkartoffeln zu! Einfach 20 - 30 Minuten in Salzwasser weichkochen und abgießen. Das ist zwar etwas mehr Aufwand, aber der geschmackliche Unterschied belohnt die Extraarbeit. Der Vorteil: Die Kartoffeln verbinden sich besser mit Milch und Sahne und behalten ihren vollen Geschmack. Sind die Kartoffeln fertiggekocht und geschält, legen Sie los: Zerkleinern Sie die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer und geben Sie die Butter gleich dazu. Ist die Butter eingearbeitet, fügen Sie nach und nach zimmerwarme Milch und Sahne hinzu. Stampfen Sie kräftig! Je länger, desto cremiger und fluffiger wird Ihr Kartoffelbrei!

Bequem und praktisch: Kartoffelpresse oder Passiermühle

Garantiert ohne Klumpen und mit nur einmal Drücken geht’s mit der Kartoffelpresse. Kartoffeln rein, drücken und erst in der Schüssel fertig mit den anderen Zutaten aufschlagen – Kartoffelbrei auf die feine Art und ohne Muskelkater in den Oberarmen. Machen Sie häufiger Kartoffelbrei, lohnt sich die Anschaffung einer Passiermühle: Hier entfällt sogar das lästige Schälen. Außerdem eignet sich das Gerät, dass schon zu Omas Zeiten beliebt war, auch zum Verarbeiten von Obst.

Kreative Gerichte mit Kartoffelbrei

Klassisch mit Spinat und Spiegelei schmeckt es zwar immer, aber auch das Kartoffelbrei interpretieren Sie modern neu. Bereiten Sie es mit einem Anteil Süßkartoffeln zu, kochen Sie die Kartoffeln mit roter Bete für rosa Kartoffelbrei oder mischen Sie direkt frische Kräuter oder Käse unter. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und selbst übrig gebliebenes Kartoffelpüree macht sich noch sehr gut als Auflauftopping. Guten Appetit!

Kartoffeltöpfe