Kaffeetrends: Cold Brew Coffee

Cold Brew Coffee – Richtig cool in den Tag starten

Kaffeejunkies aufgepasst: Latte, Cappuccino und Co. haben Verstärkung bekommen: Probieren Sie den neuen Kaffeetrend Cold Brew Coffee.

Datum:
Cold Brew Coffee

Cold Brew Coffee ist das neue Getränk des Sommers. Sie benötigen Kaffeepulver und kaltes Wasser.

Latte macchiato am Nachmittag oder ein Espresso unterwegs lassen den klassischen Filterkaffee schon lange ein wenig alt aussehen. Und jetzt auch noch Cold Brew Coffee.
Wie konnte es soweit kommen, dass ausgerechnet kalter Kaffee seinen Siegeszug in hippen Cafés zwischen Hamburg und München feiert? Nun, eines sei versprochen – am englischen Namen liegt es diesmal nicht. Das Prinzip Cold Brew Coffee ist so einfach wie brillant: Sie mahlen die Bohnen gröber als beim Filterkaffee üblich. So verklebt das Pulver nicht und nimmt das Wasser mit einer größeren Oberfläche optimal auf. Das Ergebnis ist ein erstaunlich aromatisches, erfrischendes Getränk, was durch die reduzierten Bitterstoffe besonders bekömmlich ist. Die Wartezeit lohnt sich also, da Cold Brew Coffee im Gegensatz zum herkömmlich aufgekochten Kaffee besonders magenfreundlich ist.

Galerie: 9 Cold Brew Coffee Produkte für zuhause und unterwegs

Warum schmeckt kalter Filterkaffee nicht genauso gut?

Haben Sie mal versucht mit übrig gebliebenem Filterkaffee einen Eiskaffee zu machen? Wahrscheinlich haben Sie festgestellt, dass es irgendwie nicht so gut schmeckt wie im Lieblingscafe. Denn bei Kaffee, den Sie mit heißem Wasser aufgießen, sind viele Aromen zerstört. Übrig bleiben vor allem die Bitterstoffe, aber der herrliche Duft einer frischen Tasse Kaffee hat sich schon verflüchtigt.

Cold Brew und Cold Drip als Geschmackserlebnis

Ganz anders hingegen sieht die Sache aus, wenn nicht das heiße Wasser die Aromen aus den gemahlenen Kaffeebohnen auslöst, sondern die Zeit. Kaffeexperten haben mit der Cold Drip Technik sogar eine Methode entwickelt, bei der das fruchtige Aroma des Kaffees im Vordergrund steht. Angeblich hat Kaffee bis zu 800 unterschiedliche Aromen in einer Bohne vereint – von Aprikose bis Zitrone. Was verrückt klingt, macht beim Probieren der exklusiven Spezialität doch Sinn. Wasser tropft langsam in das Kaffeepulver und darf sechs Stunden einziehen, bevor der fertige Kaffee durch ein Ventil ins Glas tröpfelt.

Cold Brew Zuhause selber machen mit der Frenchpress

Sie müssen morgens nicht mal die Kaffeemaschine einschalten, um ihren Morgenkaffee zu genießen, denn Cold Brew Coffee können Sie zuhause in wenigen Augenblicken selber machen. Im Idealfall mahlen Sie am Abend vorher ihre Lieblingssorte mit einer Kaffeemühle auf gröbster Stufe selbst und geben eine großzügige Menge in die Frenchpress, gerne ein wenig mehr als sonst. Gießen Sie nun mit kaltem Wasser auf und den Rest erledigt die Zeit für Sie. Geben Sie dem Kaffee idealerweise über Nacht 10-12 Stunden Zeit sein volles Aroma zu entfalten, morgens nur noch runterdrücken – fertig ist ihr cooler Start in den Tag. Mit ein paar Eiswürfeln und einem Schuss Milch schaffen Sie zusätzlich ein wenig Caféatmosphäre vor der Arbeit. Der Unterschied zum herkömmlichen Kaffee überzeugt bestimmt auch so manchen Teetrinker.

Kaffeemühlen

Julia Pidoll

von

Julia Pidoll ist Weltenbummlerin und leidenschaftliche Genießerin. Auf eKitchen berichtet sie über Exotisches, Neues und auch Altbewährtes, rund um Genuss aus der Küche.