Google war schuld

Olympia-Panne: Norweger bestellen 15.000 Eier – aus Versehen

Damit Athleten Spitzenleistungen bringen können, muss auch die Verpflegung stimmen. Eigene Köche sorgen fürs leibliche Wohl der nationalen Teams. Diese Bestellpanne war jedoch ein wenig … großzügig …

Datum:
Norweger ordern zu viele Eier bei Olympia

Heiß begehrt: Eier bei den Olympischen Winterspielen.

Das norwegische Olympia-Team in Pyeongchang muss sich garantiert keine Sorgen um seine Eiweißzufuhr machen. Denn die Spitzenköche, die das Team mit nach Südkorea brachte, achten sehr darauf, dass die Athleten auch genügend Eiweiß im Speiseplan haben. Aus Versehen meinten sie es jedoch etwas zu gut – und bestellten gleich 15.000 Eier.

Chefkoch schockiert: „Es hörte einfach nicht auf!”

Eigentlich wollten die norwegischen Team-Köche 1.500 Eier bestellen. Das ist schon eine ganze Menge für 109 Sportler. Doch da die Athleten zwischen 6:30 Uhr in der Früh und bis 2 Uhr nachts verköstigt werden wollen, müssen genügend Vorräte vorhanden sein für die Zeit der Olympischen Winterspiele. Was waren die Köche jedoch überrascht, als plötzlich der koreanische Lieferant vor dem norwegischen Haus stand und 15.000 (!) Eier hineintrug. „Es hörte einfach nicht auf”, sagte Chefkoch Stale Johansen der norwegischen Nachrichtenagentur NTB. Im Schnitt müsste jeder norwegischer Sportler pro Tag dann 9,8 Eier essen. Ganz klar eine Bestellpanne. Wie sich kurz darauf herausstellte, gab es bei der Bestellung einen Übersetzungsfehler.

15.000 Eier – und wer ist natürlich Schuld ... ?

Die Norweger hatten für die Bestellung den automatischen Übersetzungsdienst Google Translate bemüht, da von ihnen selbst niemand koreanisch sprach. Glücklicherweise zeigte sich der Lieferant kulant und nahm die zu viel bestellten Eier wieder zurück. Für Google-Werbekunden erschließt sich damit jedoch eine ganz neue Variante des Online-Marketings. Wer weiß, ob das nicht die Runde macht ;)
Anja Schmidt

von

Redakteurin Connected World. Die 156 Apps auf meinem Smartphone nutze ich wirklich. Meine Schwäche: Gadgets und smarte Technik.