Niemals eiskalt genießen

Experte rät: Darum darf Wodka niemals ins Gefrierfach

Eiskalter Wodka kann ein besonderer Genuss sein. Trotzdem sollte das Getränk niemals im Gefrierschrank lagern. Die Gründe.

Datum:
Wodka

Eiskalt schmeckt Wodka ziemlich gut. Ins Gefrierfach soll der Drink dennoch nicht.

Wodka im Gefrierfach, -schrank oder in der Tiefkühltruhe zu lagern ist auf den ersten Blick eine gute Idee: Erfahrungsgemäß schmeckt eiskalter Wodka etwas milder als auf Zimmertemperatur. Und da die Spirituose aufgrund des hohen Alkoholgehalts von idealerweise 40 Volumenprozent erst bei -27 °C friert, müssen sich Besitzer handelsüblicher Geräte auch keine Sorgen über springende Flaschen machen. Wodka-Experte und Schöpfer der Marke Grey Goose Francois Thibault warnt im Gespräch mit Business Insider jetzt vor diesem Verhalten: Wahre Wodka-Experten sollten das nie tun. Der Grund wirkt einleuchtend.

Wodka im Eisfach: Das ist die beste Wodka Trinktemperatur

Eins sollte klar sein: Selbst der beste Wodka sollte nicht auf Zimmertemperatur getrunken werden. Für einen echten Genuss dürfte purer Vodka bei 20 Grad einfach zu scharf und intensiv sein. Kältere Temperaturen helfen, die stechenden Noten im Geschmack abzurunden. Eiskalt ist aber auch nicht die optimale Lösung: Wer seinen hochwertigen Wodka ins Gefrierfach stellt, sorgt dafür, dass sich die komplexen und zarteren Aromen nicht ausbreiten können. Nur billige Vodkas mit schlechtem Geschmack würden von diesen Temperaturen profitieren. Für gute Varianten sieht es aber anders aus: Francois Thibault empfielt deshalb eine Trinktemperatur zwischen 0 und 4 Grad. Das entspricht der Temperatur eines Vodkas in einem Glas mit bereits leicht schmelzendem Eis!

Grey Goose Wodka

Erik J. Schulze

von

Fast Food und gesunde Ernährung sind nicht miteinander vereinbar? Mit etwas Kreativität und den richtigen Gadgets können auch Freunde der schnellen Küche mit einem guten Gefühl im Bauch zuschlagen.