Fünf-Grad-Schritte für die perfekte Temperatur

Warum Tee trinken mit dem Wasserkocher Kenwood SJM610 zum Genuss wird

Der Kenwood SJM610 kann Wasser auf Wunschtemperatur bringen. Ob sich der Kauf des teuren Wasserkochers lohnt, hat sich eKitchen-Autor Philipp Weber genauer angesehen.

Datum:
Kenwood Persona Küchengeräte

Der Kenwood SJM610 besitzt ein schlichtes Äußeres und gehört zu einer Küchengerät-Serie.

Grüner Tee gelingt bei 80 Grad, schwarzer erst bei 95: Wenn ich Tee zubereiten möchte, achte ich auf die korrekte Wassertemperatur. Sonst schmeckt das Ergebnis bitter oder weniger aromatisch. Am komfortabelsten sind dafür Wasserkocher, bei denen man die Wunsch-Temperatur einstellen kann, zum Beispiel der Kenwood SJM610. Im Praxis-Test muss der schicke Küchenhelfer sein Können unter Beweis stellen.

Kenwood SJM610: Von außen und innen betrachtet

Wenn ich an Wasserkocher von früher denke, dann stelle ich mir billige weiße Plastikbehälter mit verkalkter Heizspule vor. Der Kenwood SJM610 hebt sich wohltuend von diesem Geräte-Graus ab. Das Gehäuse besteht außen aus Metall und ist doppelwandig ausgelegt. Wer hier während des Wasserkochens anfasst, verbrennt sich nicht gleich die Finger. Der SJM610 wird lediglich warm an der Außenseite. Im Inneren ist das Gerät mit Kunststoff ausgekleidet, unangenehmen Geruch verströmt es deshalb aber nicht. In das Gefäß passen maximal 1,7 Liter. Wer weniger erhitzen möchte, orientiert sich an einer Wasserstandsanzeige. Ein herausnehmbares Sieb an der Ausgussöffnung hält Kalkplättchen zurück. Das 80 Zentimeter lange Netzkabel lässt sich auf einen in den Fuß integrierten Kabelhalter aufrollen und somit beliebig kürzen.
Bedienelemente Kenwood SJM610

Der Wasserkocher lässt sich mit vier Tasten bedienen. Das Kochen startet per Einschalt-Knopf.

Wunschtemperatur wählen

Der Clou des Gerätes befindet sich nicht im Behälter, sondern im Fuß. Dort lässt sich die Temperatur in 5-Grad-Schritten bestimmen. Die Bedienung ist simpel: Per Plus- und Minustaste stelle ich die gewünschte Temperatur ein. Ein kleines Display zeigt die Gradzahl an. Der An-Knopf ist gleichzeitig auch der Start-Knopf für den Brühvorgang: An dieser Stelle musste ich zum einzigen Mal die Bedienungsanleitung zurate ziehen – die Suche nach einem wackligen Hebel, den ich von anderen Wasserkochern kenne, blieb erfolglos.
Für das Erhitzen von 20 Grad warmem Wasser bis zum Siedepunkt benötigt der Kenwood SJM610 komplett gefüllt etwas mehr als 5 Minuten. Ein Gong signalisiert, dass die Wunsch-Temperatur erreicht ist. Drückt man danach die „keep-warm”-Taste, hält das Gerät die vorgewählte Temperatur für eine halbe Stunde.

Fazit: Warmes Wasser für teures Geld

Der Kenwood SJM610 ist ein schickes, komfortables Gerät, das Wasser rasch auf Wunschtemperatur bringt und dort bei Bedarf hält. Wer so gerne Tee trinkt wie ich und für dieses „Mehr” gegenüber günstigen Wasserkochern bereit ist, 129 Euro (UVP) auszugeben, sollte das Kenwood-Modell in Betracht ziehen.
Philipp Weber

von

Freischaffender Journalist aus Hamburg. Mit Vorliebe für gutes Essen und clevere Technik. Tätig unter anderem für eKitchen und den Stern.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.