Wie heiß soll das Wasser sein?

Wasserkocher: Temperatur auswählen für mehr Genuss

Wasserkocher mit Temperaturwahl erlauben es, die Zieltemperatur punktgenau einzustellen. Wichtig ist das beispielsweise für Getränke, die keine hohen Temperaturen vertragen. Alle Vor- und Nachteile!

Datum:
Wasserkocher-Temperatur

Praktisch: Ein Wasserkocher, bei dem Sie die Temperatur selbst wählen.

Übliche Wasserkocher schalten sich ab, wenn das Wasser den Siedepunkt erreicht hat und heiß ist. Danach müssten Sie die Temperatur umständlich immer wieder mit einem Thermometer bestimmen und das Wasser abkühlen lassen, bis es die gewünschte Wärme erreicht hat. Es gibt moderne Wasserkocher, bei denen Sie unterschiedliche Temperaturen des Wassers auswählen. Wichtig ist das zum Beispiel für die Zubereitung einiger Teesorten, deren Inhaltsstoffe sehr hitzeempfindlich sind, etwa Grüner Tee, aber auch beim Erwärmen und der Zubereitung von Babynahrung.

Wasserkocher: Temperatur auswählen auf Knopfdruck

  • Manche Hersteller statten ihre Wasserkocher mit einem Temperaturregler aus. Überlegen Sie, was Sie mit dem heißen Wasser zubereiten möchten und wählen Sie die geeignete Temperatur aus. Ist diese erreicht, schaltet sich der Wasserkocher automatisch ab. Grüner Tee mag zum Beispiel kein Überbrühen mit kochendem Wasser, weil die Hitze den Inhaltsstoffen zusetzt. Vielmehr fühlt sich Grüner Tee bei Temperaturen von 70 bis 80 Grad Celsius am wohlsten. Ein üblicher Wasserkocher erhitzt das Wasser aber auf etwa 100 Grad Celsius, das ist der Siedepunkt.
  • Bei manchen Wasserkochern sind bestimmte Temperaturen schon einprogrammiert, sie müssen lediglich die richtige Taste drücken. Zur Auswahl stehen zum Beispiel 60, 70, 80, 90 oder 100 Grad Celsius. Andere Modelle besitzen ein kleines Rädchen oder einen Schieber, an dem Sie die Wunschtemperatur auf den Punkt genau einstellen.
  • Wasserkocher mit Temperaturwahl besitzen ein Display, auf dem Sie die Temperatur ablesen.
  • Einige Modelle verfügen über eine spezielle Taste für Babynahrung. Der Wasserkocher erhitzt das Wasser bis zum Siedepunkt und lässt es dann automatisch bis zur gewünschten Temperatur abkühlen. Durch das Erhitzen haben Bakterien und andere Keime, die Ihrem Baby schaden könnten, weniger Chancen zur Vermehrung.
  • Wie bei herkömmlichen Wasserkochern wählen Sie zwischen Geräten aus Kunststoff, Glas oder Edelstahl – der hochwertigeren und edleren, aber meist auch teureren Variante. Der Wasserkocher lässt sich außerdem von der Grundplatte (dem Sockel) abnehmen und an den Ort des Geschehens tragen. Zudem besitzen die Geräte ein unterschiedlich großes Fassungsvermögen.

Wasserkocher mit Temperaturwahl – das sind die Vor- und Nachteile

  • Ein Vorteil eines Wasserkochers mit Temperaturwahl ist, dass Sie Zeit sparen und das Wasser nicht lange auf die gewünschte Temperatur herunterkühlen lassen müssen. Ganz zu schweigen von der umständlichen Kontrolle der Wassertemperatur mit einem Thermometer.
  • Gut ist auch, dass Sie sich nicht an einem zu heißen Getränk den Mund verbrühen.
  • Viele Wasserkocher mit Temperaturwahl besitzen eine Temperaturanzeige und eine Wärmefunktion, welche die Temperatur für einige Zeit stabil hält.
  • Der Nachteil: Ein Wasserkocher mit Temperaturwahl ist teurer als ein herkömmliches Gerät. Zwischen 20 und 50 Euro höher liegt die Investition, je nach Hersteller, Ausführung und Modell.

Wasserkocher mit Temperaturwahl

Ingrid Müller

von

Eine gesunde Ernährung, richtig Kochen und gut essen lässt nicht nur die Kilos purzeln, sondern sorgt auch für mehr Wohlgefühl.