Energiesparend Wasser kochen

Wasserkocher: Stromverbrauch ist verschieden!

Vor dem Kauf sollten Sie auf den Wasserkocher-Stromverbrauch achten. Je mehr Leistung in Watt ein Gerät besitzt, desto schneller kocht das Wasser zwar, aber umso mehr Strom frisst es.

Datum:
Wasserkocher Stromverbrauch

Wie hoch ist der Stromverbrauch von Wasserkochern? Das kommt auf den Zustand des Geräts an.

Heißes Wasser auf Knopfdruck zu bekommen, ist bequem, weil es innerhalb weniger Minuten kocht. Der Wasserkocher-Stromverbrauch ist allerdings oft nicht unerheblich. Die Leistung und der Stromverbrauch hängen vom Fassungsvermögen des Wasserkochers ab. Geräte mit 1,7 Litern Fassungsvermögen haben eine Leistung von rund 2.000 Watt. Es gibt aber auch Geräte, die es auf 3.000 Watt bringen. Reisewasserkocher besitzen dagegen nur rund 500 bis 1000 Watt. Grundsätzlich gilt: Je mehr Watt ein Wasserkocher besitzt, desto mehr Strom verbraucht er, aber umso schneller bringt er natürlich auch das Wasser zum Kochen. So benötigt ein Wasserkocher mit 3.000 Watt etwa zwei Minuten, um einen Liter Wasser zu erhitzen, während ein 500-Watt-Gerät dafür rund zwölf Minuten braucht. Wenn man die Zeit, Kilowatt und den Preis berücksichtigt, sind die Kosten für die erhitzte Wassermenge in etwa gleich – nur brauchen Sie beim „Minikocher“ mehr Geduld.

Wasserkocher: Stromverbrauch senken!

  • Kochen Sie immer nur die Menge an Wasser im Wasserkocher, die Sie wirklich benötigen. Sie verbrauchen umso weniger Strom, je geringere Mengen an kaltem Wasser Sie erhitzen und je kürzer die benötigte Kochzeit ist.
  • Entkalken Sie Ihren Wasserkocher regelmäßig, zum Beispiel mit Essig oder Zitrone. Wenn sich viel Kalk abgelagert hat, braucht der Wasserkocher länger, um die Wassermenge zu erhitzen und verbraucht damit auch mehr Strom. Der Kalk sorgt nämlich dafür, dass die Wärme schlechter an das Wasser abgegeben wird.
  • Kaufen Sie einen Wasserkocher mit verdecktem Heizelement. Freiliegende Heizspiralen verkalken leichter – und das senkt die Leistung des Gerätes und frisst Strom.
  • Wählen Sie ein Gerät mit einer Abschaltautomatik. So verbraucht es nicht mehr Strom als nötig.
  • Einige Wasserkocher verfügen über einen Temperaturregler, denn das Wasser muss nicht immer 100 Grad Celsius heiß sein, etwa wenn Sie grünen Tee zubereiten. Bei diesen Geräten sind bereits verschiedene Temperaturen vorgewählt und einprogrammiert. Zur Auswahl stehen zum Beispiel 60, 70, 80 oder 90 Grad Celsius. Andere Modelle besitzen ein kleines Rädchen oder einen Schieber, an dem Sie die Wunschtemperatur auf den Punkt genau einstellen. Sie sparen Strom, weil Sie das Wasser nicht erst lange erhitzen und dann wieder abkühlen lassen müssen.
  • Falls Sie kein Gerät mit Temperaturwahl haben, schalten Sie den Wasserkocher von Hand ab, bevor das Wasser den Siedepunkt erreicht und kocht. In manchen Fällen muss das Wasser nicht ganz so heiß sein.
Allgemein gilt: Ein Wasserkocher ist stromsparender, als wenn Sie das Wasser auf dem Herd oder in der Mikrowelle erhitzen.

Wasserkocher

Ingrid Müller

von

Eine gesunde Ernährung, richtig Kochen und gut essen lässt nicht nur die Kilos purzeln, sondern sorgt auch für mehr Wohlgefühl.