LED-Beleuchtung sorgt für Show-Effekte

Die beliebtesten Wasserkocher aus Glas

Einen Wasserkocher besitzt so ziemlich jeder. Doch es gibt sie nicht nur aus Metall und Plastik. eKitchen hat die fünf beliebtesten Geräte aus Glas verglichen.

Datum:
WMF Lono Wasserkocher

Bei einem elektrischen Wasserkocher aus Glas kann man dem sprudelnden Wasser zusehen, wie hier beim WMF Lono. Manche Modelle sind sogar LED-beleuchtet.

Egal, ob für die Tütensuppe am Mittag, die schnelle Tasse Tee oder die Wärmflasche am Abend – ein Wasserkocher erledigt schnell und unkompliziert seinen Dienst. Simple Modelle haben dafür nur einen Ein- und Ausschalter, Komfortgeräte lassen sich auf verschiedene Temperaturen einstellen und halten das Wasser über einen bestimmten Zeitraum konstant warm. Mittlerweile Standard: ein verdecktes Heizelement im Boden des Kochers, ein 360°-Standfuß, bei dem es egal ist, in welcher Position der Wasserkocher aufgestellt wird, und eine Halterung zum Aufwickeln des Stromkabels im Sockel. Unterschiede gibt es in der Leistung: Bei gleichem Volumen und vergleichbarer Bauart heizt ein Kocher mit 3000 Watt das Wasser schneller auf einer mit 2200 Watt Leistung. eKitchen hat sich Wasserkocher aus Glas genauer angeschaut.

Besonderheiten des Materials

Wasserkocher aus Glas haben gegenüber ihren Pendants aus Edelstahl Vor- und Nachteile: Ein nicht doppelwandig ausgeführter oder minderwertiger Glaskörper wird beim Kochvorgang sehr heiß, hier besteht Verbrennungsgefahr. Außerdem kann selbst Sicherheitsglas springen, wenn der Behälter von der Arbeitsplatte auf den Steinfußboden fällt. Und Kalkablagerungen sind durch das Glas schnell zu sehen. Dafür entschädigt der Glasbehälter mit seiner Pflegeleichtigkeit – zumindest von außen: Fingerabdrücke springen nicht so sehr ins Auge wie bei hochglänzenden Edelstahlkochern. Außerdem setzen bei manchen Glaskochern LEDs den Kochvorgang in Szene und machen die Teezubereitung zur Light-Show.
In der folgenden Bilderstrecke finden Sie die aktuell beliebtesten Wasserkocher aus Glas. Die Geräte liegen je nach Hersteller und Ausstattung zwischen rund 23 und 80 Euro. (Stand 22.12.2014)
Gerald Sinschek

von

Kochen, Braten, Backen – meine Küche ist mein liebster Hobby- und Arbeitsraum. Dabei gilt: lieber Kuchen als Kekse, lieber Steak als Tofu, lieber Nouvelle Cuisine als molekulares Brimborium. Gegen deftige Hausmannskost spricht überhaupt nichts und „Gourmand“ begreife ich nicht als Schimpfwort.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.