Baby Infektionen

Wasser abkochen: Babys brauchen Keimfreiheit

Soll man das Wasser abkochen für Babys, wenn man die Nahrung zubereitet? Ja, sagen Ärzte. Denn in den ersten Lebensmonaten besteht Infektionsgefahr!

Datum:
Wasser abkochen für Babys

Warum Sie jetzt besser Wasser abkochen: Babys müssen ihr Immunsystem erst aufbauen.

Die Hersteller von pulverförmiger Säuglingsnahrung müssen strenge hygienische Vorschriften einhalten, um das Infektionsrisiko mit krankmachenden Keimen möglichst gering zu halten. Doch manchmal gelangen Verunreinigungen in die Babynahrung, weil einige Keimarten den Herstellungsprozess der pulverförmigen Nahrung überleben. Die Mikroben vermehren sich zwar nicht im trockenen Pulver, sind dort aber lange überlebensfähig. In zubereiteter Nahrung finden sie dann ideale Bedingungen zur Vermehrung. Damit ist Babynahrung nicht zu 100 Prozent keimfrei und steril. Auch über den Löffel, Sauger oder das Trinkfläschchen gelangen bei der Zubereitung manchmal Keime in die Nahrung. Muss man für die Zubereitung der Babynahrung das Wasser abkochen? Babys, deren Immunsystem noch nicht ausgereift ist, können einige Keime nämlich gefährlich werden. Die wichtigsten Antworten!

Warum das Wasser abkochen? Baby ohne schlagkräftige Immunabwehr

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt in einer Stellungnahme folgende Tipps für die Zubereitung von pulverförmiger Babynahrung. Sie beziehen sich auf reif geborene (nicht Frühchen), gesunde Babys ohne geschwächtes Immunsystem:
  • Reinigen Sie Ihre Hände gründlich mit fließendem warmen Wasser und Seife, bevor Sie die Nahrung für Ihr Baby zubereiten.
  • Säubern Sie Utensilien wie Flaschen, Löffel oder Sauger gründlich bei 65 Grad Celsius in der Spülmaschine. Alternativ tun es auch heißes Wasser und Spülmittel. So verhindern Sie, dass Keime in die Utensilien gelangen. Lassen Sie alles gründlich trocknen.
  • Mischen Sie die Nahrung erst kurz vor dem Verzehr an, bringen sie diese schnellstmöglich auf Trinktemperatur und verfüttern Sie sie innerhalb von zwei Stunden. Wenn Sie die Babynahrung über diese Zeitspanne hinaus bei Temperaturen über fünf Grad stehen lassen, besteht das Risiko, dass sich Keime ansiedeln und vermehren.
  • In den ersten sechs Lebensmonaten sollten Sie besser das Wasser abkochen (Babys haben noch keine schlagkräftige Immunabwehr), bevor Sie die Babynahrung zubereiten. Die Trinkwasserqualität in Deutschland ist zwar sehr gut, aber am Wasserhahn befindet sich so mancher Keim. Auch wenn das Trinkwasser längere Zeit steht, tummeln sich manchmal Krankheitserreger im Nass. Eltern können das Trinkwasser auch auf Schwermetalle und Keime analysieren lassen oder die Belastung bei ihrem Wasserversorger erfragen, um sicher zu gehen. Gut ist es auch, dass Wasser zunächst einige Zeit laufen zu lassen (auffangen und damit Blumen gießen). Das Abkochen beseitigt übrigens eventuelle Schwermetalle nicht.
  • Für das Anschütteln des Pulvers ist Wasser mit einer Temperatur unter 50 Grad Celsius ausreichend. Bei heißerem Wasser gehen die Nährstoffe verloren und es besteht die Gefahr von Verbrühungen und Verbrennungen. Kühlen Sie die Mischung kurz auf Trinktemperatur ab.
  • Lassen Sie schon zubereitete Nahrung auf keinen Fall abkühlen und wärmen sie dann wieder auf. Die Reste zubereiteter Babynahrung entsorgen Sie besser.
  • Sterilfilter sind als Alternative zum Wasser abkochen nicht empfehlenswert, da sich an der Auslaufstelle möglicherweise erneut Keime ansiedeln.
Experten raten, das Leitungswasser für die Babynahrung bis zum sechsten Lebensmonat abzukochen. Allerdings müssen Kinder auch mit Keimen in Kontakt kommen, um ihr Immunsystem zu trainieren. Ab dem Alter von einem Jahr sollten Eltern das Wasser deshalb nicht mehr abkochen.

Wasser abkochen: Baby ist vor diesen Keimen geschützt

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Salmonellen und Cronobacter (beides Bakterien) als wichtigste Verursacher von Infektionen über die Säuglingsnahrung ausgemacht. Solche Infektionen sind vor allem für Säuglinge mit geringem Geburtsgewicht und geschwächtem Immunsystem ein Problem. Die Ansteckung mit diesen Keimen kommt zwar sehr selten vor, kann aber schwerwiegende gesundheitliche Schäden verursachen.

Wasserkocher

Ingrid Müller

von

Eine gesunde Ernährung, richtig Kochen und gut essen lässt nicht nur die Kilos purzeln, sondern sorgt auch für mehr Wohlgefühl.