Bakterien vernichten

Wann soll man Wasser abkochen? Unser Tipp

Wasser abkochen ist in Deutschland nicht unbedingt erforderlich, weil das Trinkwasser eine sehr hohe Qualität besitzt. In manchen Fällen ist es aber dennoch ratsam, das Wasser vor dem Genuss zu erhitzen. Warum und wann?

Datum:
Wasser abkochen

Wasser ist Deutschland in der Regel sauber – manchmal empfiehlt es sich aber Wasser abzukochen.

Wenn Sie Wasser abkochen, vernichten Sie die meisten Bakterien, Pilze und anderen Mikroorganismen. Wasser siedet bei 100 Grad Celsius, und das ist eine Temperatur, die Keime in der Regel nicht überleben. Wasser abkochen gilt also als gute Methode, um es keimfrei zu machen. Doch in welchen Fällen ist es überhaupt sinnvoll, Wasser abzukochen und wie machen Sie es genau? Die wichtigsten Antworten!

Wasser abkochen – warum und wann?

  • Wasser, das aus dem Wasserhahn kommt, ist nicht zu 100 Prozent keimfrei. Manchmal enthält es Bakterien, zum Beispiel Legionellen, die immungeschwächten Menschen möglicherweise gesundheitlich schaden. Im schlimmsten Fall lösen Legionellen eine spezielle Form der Lungenentzündung aus, die Legionellose.
  • Wenn Sie das Wasser abkochen, vermindern Sie zudem die Härte des Wassers. Sie entfernen allerdings keine Verunreinigungen, beispielsweise Schwermetalle.
  • Wasser, mit dem Sie Babynahrung zubereiten, sollten Sie immer abkochen, um möglicherweise vorhandene Keime abzutöten, die Ihrem Baby vielleicht schaden. Das empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).
  • Wasser abkochen ist immer dann ratsam, wenn der Verdacht auf Verunreinigung des Trinkwassers durch Keime besteht. Wenn Sie in Länder mit schlechten hygienischen Bedingungen reisen, laut der Ratschlag ohnehin: „Cook it, peel it, boil it – or leave it“. Übersetzt bedeutet das: Kochen, Schälen, Erhitzen oder das Lebensmittel weglassen. Wasser kochen Sie in diesen Ländern besser grundsätzlich ab. Aber auch hierzulande geraten manchmal Keime ins Trinkwasser, die dort nicht hingehören. Manchmal fordern auch die Wasserversorger zum Abkochen des Wassers auf, bis das Keimproblem behoben ist.
  • Lassen Sie das Wasser im Wasserkocher mindestens drei Minuten lang sprudeln. Besser sind allerdings zehn Minuten, um auf der sicheren Seite zu sein.
  • Nach dem Abkochen verwenden Sie die Flüssigkeit höchstens 24 Stunden lang – danach besteht die Gefahr, dass sich erneut Keime ansiedeln. Im Sommer bei hohen Temperaturen geht dies allerdings schneller. Am besten verwenden Sie das Wasser sofort und kochen dann erneut Wasser ab.
Tipp! Die Qualität des deutschen Trinkwassers ist sehr gut, es wird regelmäßig auf Verunreinigungen und Keime kontrolliert. Im Normalfall ist es nicht nötig, Wasser abzukochen. Sollten sich allerdings Keime eingeschlichen haben, macht der Wasserversorger in der Regel einen Aufruf zum Wasser abkochen.

Wasserkocher

Ingrid Müller

von

Eine gesunde Ernährung, richtig Kochen und gut essen lässt nicht nur die Kilos purzeln, sondern sorgt auch für mehr Wohlgefühl.