Ganzheitliche Thermomix-Ernährung ohne tierische Produkte

So kochen Sie mit dem Thermomix vegan

Die vegane Rezeptwelt ist bereit für den Thermomix. Unser Ratgeber klärt auf, welche Vorteile vegane Ernährung hat & zeigt Ihnen tolle Thermomix-Rezepte.

Datum:
Vergan kochen mit dem Thermomix

Für eine vegane Ernährungsweise ist der Thermomix wie geschaffen!

Der Thermomix ist schwer in Mode. Vegane Ernährung ebenfalls. Die Kombination dieser beiden Trends ist also naheliegend. Wir werfen einen Blick auf die Vor- und Nachteile der veganen Ernährung und geben Beispiele, welche Gerichte Sie mit Ihrem Thermomix vegan kochen können.

Urbane Küchen läuten die vegane Ära ein – und der Thermomix macht mit

Am veganen Lifestyle scheiden sich die Geister. Zahlreiche Veganer haben ihre Ernährungsmethode zum Ideal erhoben, während Liebhaber von Fleisch und anderen deftigen Genüssen eher skeptisch bleiben. Als Folge des Trends finden Sie beim Einkaufen immer mehr vegane Lebensmittel und auch die Rezeptwelt erreicht im Windschatten des Veganismus neue Höhen. Vor allem im Zusammenspiel mit dem Thermomix: Erfolgreiche Rezeptbücher wie „Let´s mix vegan!“ oder das Werk von mixtipp ermuntern Hobby-Köche dazu, im Thermomix vegane Gerichte zu kreieren.
Einen weiteren Trend dieser Zeit, nämlich die sogenannten One Pot Gerichte, können Sie ebenfalls mit dem Thermomix vegan zubereiten. Klassiker wie Spaghetti mit Spinat und Tomaten erfordern nur wenig Aufwand und schmecken keineswegs fad oder langweilig.
Doch so stark der vegane Markt auch wächst – die entscheidende Frage beantwortet er dadurch nicht. Nämlich, ob die vegane Ernährung überhaupt sinnvoll bzw. empfehlenswert ist.

Vegane Ernährung – Vor- und Nachteile

Aus gesundheitlicher Sicht sind die Vorteile des Veganismus äußerst zahlreich:
  • Veganer erkranken nur selten an Diabetes und leiden ebenso selten unter Bluthochdruck.
  • Auch das Risiko für Herz- und Kreislauf wird stark reduziert.
  • Vegane Ernährung ist in der Regel kalorienärmer und damit gut für die Figur.
  • Viele Veganer berichten von einem gesteigerten Wohlbefinden.
Das gilt jedoch nur, wenn Sie sich auch über die Nachteile im Klaren sind und diese bewusst angehen.
Vitamine sind das A.O.

Mit Nahrungsergänzungsmitteln lässt sich Mangelerscheinungen entgegenwirken.

Die Nachteil – Mangelerscheinungen müssen Sie bewusst vorbeugen

Der einzige ernährungsphysiologische Nachteil des Veganismus ist das Risiko einer Mangelversorgung. Denn durch den Verzicht auf so viele handelsübliche Lebensmittel kommt es schnell zu einer unausgewogenen Ernährung. Diese zieht Mangelerscheinungen nach sich. Ein Beispiel: Ohne Käse und sämtliche andere Milchprodukte nehmen Sie weniger Calcium zu sich. Diesen Mangel können Sie einerseits durch Zusatzpräparate ausgleichen, andererseits durch eine bewusst vielfältige vegane Ernährung.
Auch Vitamin B12 ist ein vieldiskutiertes Thema in der veganen Szene. Das Vitamin kommt beinahe ausschließlich in tierischen Produkten vor. Ohne Fisch, Fleisch, Milch und Eier fehlt dem Körper das wichtige Vitamin B12, das Sie ebenfalls als Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen können. Außerdem gibt es inzwischen veganische Produkte, die mit B12 angereichert wurden.
Fazit: Die vegane Ernährung erfordert ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Fachwissen, kann dann jedoch sehr lohnenswert sein. Die Ernährungspyramide ist dabei eine große Hilfe.
Ernährungspyramide

Die Ernährungspyramide gilt als Verzehrempfehlung für eine gesunde Ernährung.

Vegane Rezept-Tipps für den Thermomix

Wenn Sie auf einige Dinge achten, spricht also nichts dagegen, mit dem Thermomix vegan zu kochen. An Rezepten mangelt es jedenfalls nicht. Zunächst einige Klassiker, die auch Nicht-Veganer mit Sicherheit kennen:
  • Kürbis-Kartoffel-Suppe
  • Champignoncreme-Suppe
  • Ratatouille ohne Fleisch und Milchprodukte
  • Couscous-Salat
Champignoncreme-Suppe

Eine cremige Suppe mit Champignons ist mit dem Thermomix leicht gezaubert.

Außerdem können Sie sich zum Frühstück glutenfreies Buchweizenbrot genehmigen, bevor Sie mittags eine vegane Tomaten-Quiche oder ein Bärlauch-Risotto im Thermomix zubereiten. Und falls es einmal besonders schnell gehen muss, bietet sich die Gemüsepfanne mit Räuchertofu an.
Als Nachspeise gibt es Kokos-Matchakonfekt oder einen vitaminreichen Mango-Matcha-Kokos-Shake. Letzterer ist übrigens auch noch laktosefrei. Ohnehin ist der Thermomix für Smoothies und andere zähflüssige Leckereien prädestiniert.
Dazu kommen wirklich ausgefallene Speisen: Schokoladenpudding mit Blumenkohl oder Schokomuffins mit Zucchini zeigen, dass Veganer bereit sind, neue Wege zu gehen. Auch ein Linsenbraten (hier in der YouTube-Videoanleitung) ist vielen Nicht-Veganern noch nicht über den Weg gelaufen.

Veganes Kochen und Thermomix – Diese Kombi passt einfach

All diese Beispiele zeigen, dass Sie Ihren Thermomix vegan nutzen können, ohne auf etwas zu verzichten. Der starke Fokus auf Gemüse ist die Grundlage für eine gesunde Ernährung, während Sie fehlende Nährstoffe mit bestimmten Mitteln ausgleichen können. Dank der einfachen Zubereitung im Thermomix hält sich der Zeitaufwand in Grenzen.
Abgesehen von den praktischen Vorteilen ist Veganismus moralisch wertvoll und im modernen Kochen ist auch das ein wichtiger Faktor. Veganer kochen nicht nur mit Genuss, sondern auch mit gutem Gewissen. Nachhaltigkeit ist damit in jedem Gericht inklusive.

Vegan kochen mit dem Thermomix

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.