Kalt genießen

Eistee selber machen: Mit etwas Raffinesse einfach fantastisch!

Eistee ist nur was für Kinder? Falsch. Der schmeckt wirklich jedem, vor allem, wenn Sie den Eistee selber machen. Und die Zubereitung ist kinderleicht.

Datum:
Eistees

Sieht das lecker aus! Eistee mit frischen Früchten macht besonders im Sommer richtig was her.

Wer hat mir das bloß eingebrockt? Es ist 39 Grad warm, die Sonne scheint ununterbrochen. Wie soll man bei so einem Wetter heißen Tee verkaufen?
So oder so ähnlich muss sich Richard Belchynden vor gut 110 Jahren gefühlt haben, als er auf der Weltausstellung im US-amerikanischen St. Louis versuchte, den Besuchern seinen schwarzen Tee schmackhaft zu machen. Die kannten bis dahin nur den grünen Tee - der englische Kaufmann hatte sich in den Kopf gesetzt, das zu ändern. Doch das Wetter meinte es nicht gut mit ihm: Der Rekordsommer schuf die wohl schlechtesten Bedingungen, Tee zu verkaufen.

Warum selbst gemachter Eistee so gut schmeckt

So jedenfalls lautet die Legende, wie der Eistee 1904 erfunden wurde. Denn kurzerhand kühlte Belchynden seinen schwarzen Tee, servierte ihn eiskalt und verkaufte das neue Getränk als letzten Schrei: die Geburtsstunde des Eistees.
Zwar wurden bereits im frühen 19. Jahrhundert Rezepte für Eistee in englischen und amerikanischen Kochbüchern veröffentlicht, doch erst durch die Weltausstellung begann sein Siegeszug. Denn Eistee schmeckt nicht wie abgestandener Tee. Durch die schockartige Abkühlung des frisch zubereiteten heißen Tees behält er auch im kalten Zustand sein Aroma.
Heute wird Eistee meist industriell gefertigt. Wer jedoch einmal einen selbst gemachten Eistee genossen hat, wird den Tetrapack-Eistee nicht mehr anrühren.

So einfach bereiten Sie selbst gemachten Eistee zu

Eistee bereitet man traditionell mit schwarzem Tee zu. Sorten wie Assam oder Ceylon sind ideal für einen kräftigen Geschmack, Darjeeling dagegen für ein feines, mildes Aroma. Wichtig dabei: den Tee wesentlich stärker dosieren. Am besten verwenden Sie lose Teeblätter, und davon ungefähr die doppelte Menge verglichen mit normalem Tee. Die Blätter brühen Sie für etwa drei Minuten in kochend heißem Wasser.
Gießen Sie nach dem Ziehen den Tee über etwa die gleiche Menge an Eiswürfeln. Wenn Sie's klassisch mögen, geben Sie nun noch Zitronensaft und Zucker hinzu.

Leckere Eisteevariationen

Es muss aber längst nicht bei klassischem Eistee bleiben. Diese drei selbst gemachten Eistees werden Sie umhauen.
Eistee mit Himbeeren

Mit frischen Himbeeren und etwas Minze garniert, wirkt der Eistee wie ein edler Cocktail.

Beeren-Power-Tee

Zutaten für 2 Gläser

200

ml

Wasser

7

Teelöffel oder Teebeutel

Ceylon-Tee

2

Bio-Zitronen

2

Stängel

Pfefferminze

300

Gramm

rote Beeren aus der Tiefkühltheke

3

Teelöffel

brauner Zucker

16

Eiswürfel


Zubereitung
Tee in eine Teekanne geben und mit kochendem Wasser aufgießen. 3 Minuten ziehen lassen und danach über die etwa gleiche Menge Eiswürfel gießen und dadurch „schockkühlen“. Zitronen waschen und trocknen. Die Schale einer Zitrone dünn abreiben. Saft auspressen. Minzblättchen von den Stängeln zupfen. Tee mit Beerenfrüchten, Zitronensaft und Schale, Minzblättern, Zucker und Eiswürfeln verrühren. Tee in Gläser füllen und gleich servieren.
Eistee und Ingwer

Noch intensiver wird der Geschmack des Eistees mit einem Schuss frisch gespressten Ingwersaft.

Limetten-Zauber

Zutaten für 2 Gläser

125

ml

Wasser

4

Teebeutel

grüner Tee

1

Limette

200

ml

Maracujasaft

8

Tropfen

Tabasco

200

ml

Gingerale

12

Eiswürfel

Zubereitung
Tee in eine Teekanne geben und mit heißem Wasser aufgießen, 3 Minuten ziehen lassen und dann über die etwa gleiche Menge Eiswürfel „schockartig“ abkühlen. Limette in Scheiben schneiden. Tee mit Maracujasaft, Tabasco, Limette und Gingerale verrühren und dann auf zwei Gläser, die zu einem Drittel mit Eiswürfeln gefüllt sind, aufteilen.
Orangen-Granatapfel-Eistee

Dieser Eistee hat es in sich: Granatapfelkerne und Orangenscheiben sorgen für fruchtige Frische.

Orangen-Granate(e)

Zutaten für 2 Gläser

6

Kardamomkapseln

30

Gramm

Ingwer

3

Bio-Orangen

1

Granatapfel

200

ml

Wasser

6

Teebeutel

Assam-Tee

7

Teelöffel

Grenadine

14

Eiswürfel

Zubereitung
Den Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Schale von einer Orange dünn abschälen. Eine halbe Orange in Scheiben schneiden. Restliche Orangen auspressen. Granatapfel halbieren, die Hälften mit der Schnittfläche auf ein Arbeitsbrett legen. Auf die Schale rundherum kräftig mit einem Esslöffel klopfen, so lösen sich die Kerne ganz leicht heraus. Die Kerne in eine Schale geben.
Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Kardamomkapseln, Ingwer und Orangenschale in den Topf geben und 5 bis 6 Minuten köcheln lassen. Tee hinzufügen und 3 Minuten in dem Gewürzsud ziehen lassen. Alles durch ein Sieb direkt über die etwa gleiche Menge Eiswürfel gießen, damit der Tee schnell abkühlt.
Orangensaft ebenfalls durch ein Sieb gießen und zum Tee geben. Mit Grenadine abschmecken. Granatapfelkerne und Orangenscheiben auf zwei Gläser verteilen und mit dem Tee aufgießen.


Bestseller-Teemaschinen in der Übersicht – jetzt bei Amazon entdecken
Philipp Weber

von

Freischaffender Journalist aus Hamburg. Mit Vorliebe für gutes Essen und clevere Technik. Tätig unter anderem für eKitchen und den Stern.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.