Mexikanische Snacks

Party-Zeit: Fünf selbst gemachte Saucen zum Dippen

Kartoffelchips, Nachos, Salzstangen – die üblichen Snacks sind für Ihre Party zu langweilig? Die Sauce macht’s! eKitchen stellt Ihnen fünf Rezepte vor, mit denen Ihre Gäste vom Dippen gar nicht genug bekommen können.

Datum:
Guacamole

Guacamole ist ein nussiger Dip-Klassiker und schmeckt zu Tortilla-Chips besonders lecker.

Das wird lecker: Mit diesen fünf Rezepten bereiten Sie Ihren Freunden einen Snack, den sie so schnell nicht vergessen. Die verwendeten Mengenangaben reichen für etwa sechs bis acht Personen. Wer mehr Gäste erwartet, passt das Rezept einfach an die gewünschte Anzahl an oder bereitet gleich größere Mengen auf Vorrat zu – denn leer bekommen Sie diese leckeren Saucen allemal. Viel Spaß beim Dippen!

Klassiker, der nicht fehlen darf: Guacamole

Guacamole gehört zu Nachos wie Salz zum Ei. Die leckere und gesunde Avocado-Paste ist der Klassiker unter den Dips. Im folgenden Rezept lernen Sie, wie man der Guacamole etwas mehr Pfiff verleiht und sie dadurch raffinierter macht. Die Chilischoten stellen dabei den Schärfefaktor dar – für sanfte Gemüter/Gaumen sollten Sie es mit ihnen nicht übertreiben.

Zutaten für 6 bis 8 Portionen

3

Packung/en

runde Tortilla-Chips (z.B. Tostitos)

4

große Avocado/s

2

kleine Zwiebel/n

2

Chilischote/n, entkernt und in schmale Streifen geschnitten

6

Teelöffel

Korianderblätter, gehackt

4

Teelöffel

Olivenöl

6

Esslöffel

frischer Limettensaft

2

große Tomaten

Korianderblätter zum Garnieren

Zubereitung

Zunächst die Avocados schälen und vierteln. Zwiebeln schälen und beides zusammen mit Chilischoten, Limettensaft und Olivenöl im Zerkleinerer zu Püree verarbeiten. Tomaten in kleine Würfel schneiden und unter die Masse heben. Salzen, pfeffern und die gehackten Korianderblätter hinzufügen. Vor dem Servieren einige Stunden kühl stellen.
Krebsfleisch- oder Surimipastete mit rundem Tortilla-Chip

Ob mit echtem Krebsfleisch oder Surimi-Imitat: Diese Sauce bringt Abwechslung in Ihre Dip-Auswahl.

Exquisiter Genuss: Krebsfleisch- oder Surimi-Pastete

Krebse sind eine wahre Delikatesse, ihr aromatisches Fleisch entsprechend kostspielig. Wem die echten Krustentiere für einen Snack-Abend zu teuer sind, kann stattdessen zu Surimi greifen. Die rot-weißen Stäbchen sind ein traditionelles Krebsfleischimitat aus Fischmuskeleiweiß und schmecken dem Original verblüffend ähnlich.

Zutaten für 6 bis 8 Portionen

6

Esslöffel

selbstgemachte Mayonnaise  (siehe unten)

4

Esslöffel

Crème Fraîche

1

Teelöffel

Sambal Oelek (scharf)

900

Gramm

Krebsfleisch oder Surimi

etwas Salz, schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)

Zubereitung

In einer großen Schüssel Mayonnaise (selbst gemachte oder fertige), Crème Fraîche und Sambal Oelek vermischen. Krebsfleisch oder Surimi dazugeben, salzen, pfeffern und kühl stellen.
Zutaten für selbstgemachte Mayonnaise

Öl, ein Ei und eine Zitrone – mehr benötigen Sie für eine leckere hausgemachte Mayonnaise nicht.

Cremig und frisch: Hausgemachte Mayonnaise

Hausgemachte Mayonnaise schmeckt viel besser als ihr Pendant aus der Tube. Und sie herzustellen ist gar nicht schwer! Das Rezept können Sie nach Gusto mit Senf, Knoblauch und Kräutern verfeinern oder mit Joghurt vermischen, damit die Mayonnaise etwas leichter wird. Einmal zubereitet hält sie sich etwa eine Woche im Kühlschrank.

Zutaten für 6 bis 8 Portionen

1

Ei

1

Zitrone/n, davon der Saft

250

ml

Sonnenblumenöl oder leichtes Olivenöl

etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung

Alle Zutaten für die Mayonnaise in einen Messbecher füllen. Um die Sauce mit dem Schneebesen zuzubereiten, verrühren Sie die Masse vorsichtig, bis sie eine homogene Creme ergibt. Wer lieber den Stabmixer verwenden möchte, setzt ihn aufrecht auf den Boden des Messbechers und hält die höchste Stufe gedrückt. Sobald die Zutaten beginnen, sich zu verbinden, bewegen Sie den Stabmixer vorsichtig auf und ab, bis die Mayonnaise fertig ist.
Zutaten für Aioli

Aioli schmeckt praktisch zu allem gut – für Fans von Knoblauch eine echte Freude.

Der Dip mit dem gewissem Etwas: Aioli

Aioli ist besonders im Mittelmeerraum ein sehr beliebter Dip. Ob zu Chips, Fleisch, Gemüse oder Brot – die deftige Sauce verleiht jedem Snack das gewisse Etwas. Außer Knoblauch und Öl (provenzialisch „ai“ und „oli“) benötigen Sie für dieses Rezept nur noch Eier.

Zutaten für 6 bis 8 Portionen

2

Knoblauchzehe/n, geschält

1

Ei

1/2

Teelöffel

Salz

250

ml

Olivenöl

Zubereitung

Alle Zutaten in einen Messbecher füllen. Den Stabmixer senkrecht auf den Boden des Messbechers aufsetzen und die Turbostufe gedrückt halten, bis die Zutaten anfangen, sich gut miteinander zu verbinden. Dann den Stabmixer vorsichtig auf und ab bewegen, bis die Aioli fertig ist.
Spinat-Chili-Dip mit Tortillas

Ay, ay, ay! Der köstliche Spinat-Chili-Dip sieht harmlos aus, hat es aber in sich.

Für Schärfe-Fans: Feuriger Spinat-Chili-Dip

Zu diesem delikaten Dip können Sie statt der Chips auch Gemüse der Saison wie Karotten, Radieschen, blanchierten Blumenkohl, Brokkoli, grüne Bohnen, Spargel oder Selleriestangen servieren. Er kann im Voraus zubereitet werden und hält sich im Kühlschrank bis zu zwei Tage.

Zutaten circa 500 Milliliter

500

Gramm

frischer Spinat, gehackt

100

ml

natives Olivenöl

2

Esslöffel

natives Olivenöl

4

große Schalotte/n

2

Chilischote/n (scharf), halbiert, entkernt und klein geschnitten

1

Bund/e

Koriander

100

ml

Schmand

4

Esslöffel

frischer Zitronensaft

etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung

Den Spinat tropfnass in einen großen Topf geben und bei mittlerer Hitze zugedeckt zusammenfallen lassen. Abgießen, leicht abkühlen lassen und ausdrücken. Zwei Teelöffel Öl erhitzen, Schalotten und Chilis circa 2 Minuten lang darin dünsten. In einen großen Zerkleinerer füllen, Spinat und alle weiteren Zutaten hinzugeben. Zu einem leichten Püree verarbeiten, salzen, pfeffern und in eine kleine Schüssel füllen.
Mit freundlicher Unterstützung von Braun

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.