Schneller Mix to go

Mixgefäß zum Mitnehmen: Test des Minimixers AEG SB 2500

Praktisch: Die zwei Behälter des AEG SB 2500 lassen sich mit ins Büro, zum Sport oder Picknick nehmen! Was der Minimixer wirklich gut mixt, hat eKitchen-Autor Gerald Sinschek getestet.

Datum:
AEG Minimixer SB 2500 mit Fruchtshake

Obst- und Fruchtshakes sind die Stärke des Minimixers SB 2500 von AEG.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Das Einsatzspektrum des AEG SB 2500 ist eingeschränkt. Mit weichen Zutaten wie Obst hat er keine Probleme und sogar faserige Produkte wie Sellerie oder Ananas mixt er ganz ordentlich zu einem schmackhaften Getränk. Nüsse, Eis und harte Kräuter hingegen kann er nicht perfekt zu einem smoothen Mix vermengen, je nach Quelle rät der Hersteller von der Verwendung solcher Zutaten sogar ab. Hier sind Motorleistung, Becher- und Messergeometrie nicht auf dem passenden Niveau. Praktisch sind die Mixbehälter mit Trinkverschluss. Allerdings dünsteten die auch zwei Tage nach einem gründlichen Abwasch wieder stark aus.

Pro

  • günstiger Preis
  • handliche Abmessungen
  • zwei verschließbare Behälter

Kontra

  • nur bedingt für Eiswürfel oder Nüsse geeignet
  • kann sehr harte Kräuter nicht smooth mixen
  • stark riechende Kunststoffflaschen

AEG SB 2500

Schnelle Mixgetränke mit Obst oder Smoothies mit Salat und Kräutern sind voll im Trend. Auf dem Markt gibt es Dutzende Geräte dafür von 15 bis locker 700 Euro. Wir haben mit dem AEG SB 2500 (UVP 69,95 Euro, zwei Behälter) ein beliebtes und zugleich sehr günstiges Gerät in der Küche getestet: Mit einem Behälter ist der Mixer schon für deutlich unter 35 Euro zu bekommen, die Version mit zwei Aufsätzen kostet etwa 50 Euro.

Der AEG SB 2500 in der Übersicht

300 Watt Leistung bringt der AEG SB 2500 mit seinem Motor im schicken, mit Edelstahl verkleideten Gehäuse an die Klingen. Das allein sagt zwar nicht viel aus, ist aber ein erstes Indiz für die Leistungsfähigkeit des Gerätes. Die Kraft setzt der 1,2 Kilogramm leichte Minimixer in bis zu 23.000 Umdrehungen pro Minute an der Klingenachse um. Das klingt ganz ordentlich, ist aber für sich genommen ebenso wenig aussagekräftig. Und wahrscheinlich, wie bei vielen anderen Herstellern auch, ohne Befüllung gemessen. Übertragen wird die Leistung über eine Kunststoffkupplung. Bis auf einen Ein-/Aus-Schalter, der zum Betrieb gedrückt gehalten werden muss, und die Verriegelungssymbole sind keine Bedienelemente vorhanden oder erforderlich. Der leichte Kunststoff-Mixbecher mit 600 Millilitern Fassungsvermögen wird wahlweise auf den Klingenblock geschraubt oder für den Transport mit einem Schraubdeckel samt Trinköffnung verschlossen. Das bedeutet, dass der Behälter beim Mixen von dem Klingenblock abgeschraubt werden muss, wenn Zutaten wie Wasser oder Saft für die richtige Konsistenz ergänzt werden sollen. Die Öffnung ist mit knapp sechs Zentimetern recht klein. Ein Meter Kabellänge ist wohl für jede Küche ausreichend dimensioniert.

Galerie: Mixgefäß zum Mitnehmen: Test des Minimixers AEG SB 2500

Vorbereitung zum Mixen

Ein gründlicher Abwasch der Zubehörteile steht vor jedem Gebrauch neuer Küchenutensilien. Dass die beiden Mixbehälter aber auch nach dem dritten Abwasch mit heißem Wasser und viel Spülmittel immer noch kräftig nach Chemie riechen, hätte ich nicht gedacht. Zwei Stunden lang lasse ich die vierte Spülmischung wirken, bis ich endlich loslegen kann.

Drei Smoothies im Testprogramm

Mal sehen, wie der Minimixer einen bewährten Smoothie aus Feldsalat, Ananas, Sellerie und Rosmarin hinbekommt. Die Anforderungen sind durch die faserigen und harten Zutaten hoch. Zu hoch, wie sich nach acht Mix-Intervallen à 10 Sekunden herausstellt: Weder die Rosmarin-Nadeln noch die Salatblätter sind fein genug gehackt. Die Konsistenz ist deutlich vom Optimum entfernt und lässt sich auch durch weitere Intervalle nicht verbessern.
Mit Sellerie, Mango und Kiwi hat der SB 2500 von AEG hingegen keine Schwierigkeiten: Obwohl ich zusätzlich entgegen der Herstellerempfehlung ein paar halbierte Eissticks dazu gebe, schmeckt diese Variante sehr gut und smooth!
Oder durfte ich das doch?! Die Produktbeschreibung auf der Homepage und die Nutzerhinweise auf Seite 4 der Anleitung sind widersprüchlich: Einerseits steht geschrieben: „Dank ... ultraschnellen 23.000 U/min perfekt frische Smoothies, ... leckere Müslis zum Trinken, eiskalte Cocktails, gehackte Nüsse ...“, andererseits heißt es: „Das Gerät ist nicht zum Zerkleinern von Eis oder zum Mixen von harten, trockenen Substanzen, wie Nüssen oder Süßigkeiten, geeignet. Dies kann die Messer abstumpfen.“
Hm.
Zu guter Letzt noch ein Versuch, der laut Hersteller vielleicht nicht sein sollte: Ein Shake aus weicher Banane und harten Mandeln, Orangensaft und Ahornsirup kann ganz gut schmecken. Aber auch hier zeigt der Mixer, was er kann und was er nicht kann. Nüsse mahlt er nicht wirklich fein, was die Auswahl der Smoothie-Rezepte einschränkt.
Werden Zutaten während der Zubereitung ergänzt, ist das eine ziemliche Kleckerei, da der Messerblock ab- und wieder angeschraubt werden muss. Die Zutatenmengen sollten vor Beginn der Mixerei möglichst genau bemessen sein.

AEG SB 2500

Gerald Sinschek

von

Kochen, Braten, Backen – meine Küche ist mein liebster Hobby- und Arbeitsraum. Dabei gilt: lieber Kuchen als Kekse, lieber Steak als Tofu, lieber Nouvelle Cuisine als molekulares Brimborium. Gegen deftige Hausmannskost spricht überhaupt nichts und „Gourmand“ begreife ich nicht als Schimpfwort.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.