Superfood-Serie

Weizengras: Die vegane Vitaminbombe

Zu den vielbeworbenen Superfoods gehören auch Weizengras und Weizengrassaft. Was nicht so appetitlich klingt, hat es jedoch in sich. Wir verraten Ihnen, warum Sie über Ihren Schatten springen und das grüne Pflänzchen probieren sollten.

Datum:
Frau auf der Wiese

Wie fit macht Weizengras tatsächlich?

Wussten Sie schon, dass Sie Weizen trinken können? Laufen Sie jetzt aber nicht gleich zum frisch bestellten Feld hinterm Haus und reißen die kleinen Triebe aus der Erde. Das bringt Ihnen dann doch nicht so viel. Richtig angewandt und verarbeitet soll Weizengras eines der besten Superfoods sein, die Sie auch hierzulande beziehen können. Das heißt natürlich, dass Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Einerseits tun Sie Ihrer Gesundheit einen Gefallen, andererseits können Sie Nachhaltigkeit unterstützen und fördern.

Grüne Vitamine für eine perfekte Abwehr

Karottensaft mit Honig schmeckt süß und benötigt kaum Überwindung. Die ganz Tapferen greifen für Entschlackungskuren aber auch zu Sauerkraut- oder Rote-Bete-Saft. Farbliche Abwechslung bringt Weizengrassaft in hochgesund strahlendem Grün. Kaum jemanden hört man rufen: „Wie toll, ein grüner Saft!“ Frohlocken scheint jedoch angebracht, denn Weizengrassaft hat es in sich. Das Wichtigste zuerst: Weizengrasprodukte sind glutenfrei, da nur der Keim genutzt wird. Wer also auf klassisches Weizenbrot verzichten muss, kann sich hier austoben. Außerdem findet sich in Weizengras ein hochdosierter lebenswichtiger Cocktail an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Proteinen. Rund 100 verschiedene, ausnahmslos gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe stecken in frischem Weizengras.
grüner Smoothie mit Samen und Weizengras

Sie sind im Trend, lecker und enthalten das Beste für den Körper: grüne Smoothies mit Weizengras.

Für eine vegane Lebensweise ist das unscheinbare Pflänzchen dank seines hohen Eiweißgehaltes besonders gut geeignet. So überragt es Milch im Eiweißvergleich um 80 Prozent und Hühnereier um 24 Prozent. Studien besagen, dass Weizengras eine äußerst positive Wirkung auf Menschen mit Blutarmut und chronisch-entzündlichen Krankheiten hat. Grund hierfür ist der 70-prozentige Gehalt von Chlorophyll. Der grüne Pflanzenfarbstoff ähnelt unserem Blutfarbstoff Hämoglobin, enthält aber statt Eisen Magnesium. Die entzündungshemmende Wirkung lässt sich laut Ernährungswissenschaftlern vor allem mit der Mischung aus Enzymen, Zink, Selen und Vitamin B12 erklären. Ein Ersatz für den Arztbesuch ist Weizengras aber nicht. An den meisten Studien haben nur wenige Probanden teilgenommen, sodass sie nicht aussagekräftig genug sind, um als maßgeblich zu gelten.

Anbau und Ernte von Weizengras

Das ist doch mal eine gute Nachricht: Jeder kann sich ganz legal sein Gras selber anbauen! Wenn wir Ihnen jetzt aber sagen, dass noch immer von Weizengras die Rede ist, kommt vielleicht bei einigen Enttäuschung auf. Trauern Sie aber nicht zu lange, denn dann könnte Ihnen laut vieler Weizengras-Fans einiges entgehen. Das zarte Superfood können Sie zu Hause in der Wohnung oder auf dem Balkon selbst anbauen, ernten und verarbeiten. Sie müssen also nicht zum Bio-Hof pilgern.
Weizengrassaft

So könnte Ihre eigene kleine Weizengrasernte aussehen.

Sie brauchen nur einen Blumenkasten mit einer ca. 3 cm dünnen Schicht ungedüngter, mineralstoffhaltiger frischer Erde zu befüllen. Die Samen – Sie haben die Wahl zwischen Dinkel, Hafer, Gerste und Weizen – sollten Sie im Reformhaus kaufen. Im Supermarkt käufliche Samen sind oft nicht mehr keimfähig. Probieren Sie die Zucht zu Hause aus, müssen Sie die Grashalme ab einer Höhe von 10-15 cm abschneiden und dann auspressen. Einen manuellen Entsafter bekommen Sie von Useful schon für 22,86 Euro – jetzt bei Amazon kaufen. Elektrische Entsafter, mit denen Sie auch gleich Smoothies aus Superfood und Obst herstellen können, kosten um die 200 Euro.

Wo Sie Weizengras und Weizengrasprodukte kaufen können

Selbstverständlich müssen Sie das Superfood zum Testen nicht selber anbauen. In gut sortierten Reformhäusern und Bio-Läden finden Sie allerlei Weizengrasprodukte wie Pulver, Kapseln und – selten – Saft. Die auf den Produkten angegebenen Dosierempfehlungen sollten Sie dringend einhalten, denn der Geschmack ist definitiv Geschmackssache. Auch die Menge an Vitalstoffen kann bei Überdosierung negative Folgen haben. Mischen Sie das Pulver in Smoothies, Joghurt oder Säfte, übertönen Sie den Geschmack und tun sich was Gutes. Sollten Sie keine Möglichkeit haben, selber im Laden zu stöbern, bekommen Sie Weizengraspulver bequem bei Amazon für einen durchschnittlichen Preis von 5-10 Euro/100 g – jetzt bei Amazon stöbern und kaufen.
Katharina Mittag

von

Als wasch­ech­te mä­kel­bor­ger Diern, die schon als klei­ner Schie­ter mit bei­den Bei­nen im Mist stand und früh­mor­gens die Eier aus Ömings Hüh­ner­stall ge­sam­melt hat, weiß ich gute Küche und die Herkunft der Produkte zu schät­zen. Das heißt: Sel­ber ma­chen geht über sel­ber kau­fen – egal, ob Fleisch oder Ge­mü­se!

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.