Mehrstöckig einheizen

Platzsparer: Das Spring Pizza-Raclette 6 im Test

Normalerweise nehmen Raclette-Grills viel Platz auf dem Tisch ein. Das Spring Pizza-Raclette 6 nicht, es ist nur schlappe 16 Zentimeter breit. Welche Vorteile das Gerät noch mit sich bringt, hat eKitchen-Autor Philipp Weber getestet.

Datum:
Spring Pizza-Raclette 6

Ganze drei Einschübe gibt es beim Spring Pizza-Raclette 6. Das untere Fach dient als Pfännchenablage, in den beiden oberen kann man garen.

Bei einem Raclette-Abend bleibt bei mir normalerweise kein Zentimeter des Esstischs ungenutzt: Zahlreiche Zutaten-Schälchen drängen sich mit Geschirr und Gläsern. In der Mitte thront der Raclette-Grill. Die Arbeit mit den Pfännchen erfordert teils Fähigkeiten eines Jongleurs! „Sorgen wir für mehr Ess-Komfort!“, müssen sich die Entwickler des Spring Pizza-Raclette 6 gedacht haben. Das lediglich 16 Zentimeter breite Gerät setzt auf drei übereinander liegende Einschübe für Pfännchen, von denen zwei beheizt sind. Ein Design, das auch das Zubereiten von Mini-Pizzen erlaubt – das sehe ich mir genauer an!

Was gibt es fürs Geld?

Das beiliegende Zubehör beweist, dass der Hersteller mitdenkt. Für das Leeren der Pfännchen hat er praktische Schaber mitgeliefert, sodass man mit seinem Besteck keine Kratzer in die Anti-Haft-Beschichtung macht. Das Stromkabel misst 2 Meter. Damit brauche ich kein hässliches Verlängerungskabel neben den Tisch zu legen. Beim Auspacken purzelt mir außerdem eine kleine Ausstechform entgegen. Mit der stelle ich später Pizzateig passgenau für die Raclette-Pfannen her.
Einschübe des Spring Pizza-Raclette 6

Nur das oberste Fach ist für Pizza geeignet. Durch die Heizspulen darüber und darunter reicht die Hitze aus, um Pizza zu backen.

Pizza dank zweier Heizspulen

Das Spring-Raclette besitzt drei Ebenen mit je drei Fächern und eine zusätzliche Alugrillplatte obenauf. Der unterste Schacht dient als praktische Ablagefläche für unbenutzte Pfannen. Die mittlere und obere Ebene sind zum Grillen gedacht, wobei letztere über Unter- und Oberhitze verfügt. Und genau diese Hitzeverteilung benötigt man, um Pizza zu backen. Diese Besonderheit probiere ich als Erstes aus! Mein selbstgemachter Pizzateig steht schon bereit, genauso wie Zutaten für eine Pizza Hawaii und Pizza Salami. Also: Teig mit dem mitgelieferten Förmchen ausstechen, in die Pfännchen legen, selbstgemachte Tomaten-Soße drauf, Käse drüber, dann den Belag und ab ins oberste Fach. Rund 6 Minuten später koste ich: Durchaus lecker! So gut wie mit meinem Pizza-Stein für den Backofen sind die kleinen Teigfladen zwar nicht, aber als nette Abwechslung für den Raclette-Abend taugt es allemal. Klassisch überbackene Pfännchen stellen das Spring-Raclette ebenso wenig vor Probleme. Die Hitze verteilt sich so gut, dass der Käse gleichmäßig schmilzt.
Spring Pizza-Raclette 6

Durch die kompakte Bauweise passt das Pizza-Raclette 6 von Spring auf fast jeden noch so voll geladenen Tisch. Mit nur etwa 4 cm Höhe sind die Einschübe allerdings schmal.

Zu kompakt für üppig gefüllte Pfannen

In der Höhe misst das Spring-Raclette etwas mehr als 20 Zentimeter. Die beheizten Schächte sind gerade mal 4 Zentimeter hoch – da stoße ich mit einer gut gefüllten Pfanne schnell mal oben an: Der Käse bleibt an der Heizspule kleben, es raucht und stinkt. Und die Reinigung später ist auch kein Vergnügen. Während ich beispielsweise beim Stöckli PizzaGrill for 8 alle Ebenen zum Säubern herausnehmen kann, sind sie beim Spring-Gerät fest verankert.

Fazit

Spring bietet das Pizza-Raclette 6 in Rot, Weiß und Schwarz an. Der Preis liegt bei rund 150 Euro – damit reiht sich das Raclette im oberen Preissegment der Produktklasse ein. Dafür erhält man ein hochwertiges Gerät, das den Platzmangel am Raclette-Abend in Grenzen hält. Sechs Plätze zum Garen bei solch kleinen Maßen bietet kein anderes Raclette-Modell. Mich hat aber auch die Grillleistung überzeugt. Ob klassische Pfännchen oder Minipizzen – hier kommt jeder auf seine Kosten.

Spring Pizza-Raclette 6

Philipp Weber

von

Freischaffender Journalist aus Hamburg. Mit Vorliebe für gutes Essen und clevere Technik. Tätig unter anderem für eKitchen und den Stern.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.