Gefährlich oder sinnvoll

Löffel in der Mikrowelle

Schon von Kindesbeinen an wird gepredigt, dass metallene Gegenstände, wie Töpfe und Besteck nichts mikrowellengeeignet sind und dort nicht hineingehören. Stimmt das?

Datum:
Löffel in Mikrowelle

Löffel in der Mikrowelle

Ist ein Löffel in der Mikrowelle gefährlich oder nicht?

Es hält sich eine Empfehlung, dass sich beim Erwärmen von Milch in der Mikrowelle ein Löffel in der Tasse befinden soll. Das soll den Siedeverzug verhindern. Macht das Sinn? Hier bekommen Sie die Antwort auf diese Frage.

Der Siedeverzug – was soll das sein?

So nennt man ein bestimmtes Phänomen, das auftritt, wenn Getränke (in der Mikrowelle) erwärmt werden. Die sich im Gefäß befindende Flüssigkeit erwärmt sich hierbei nicht gleichmäßig. Dadurch kann es nach dem Erhitzen und bei der Herausnahme aus dem Mikrowellengerät passieren, dass der Teil heiße Flüssigkeit plötzlich nach oben schlägt. Das wird Siedeverzug genannt und ist nicht ungefährlich.
Eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken soll es allerdings geben. Ein Metalllöffel wird während dem Betrieb in der Mikrowelle in dem Gefäß belassen und soll so dafür sorgen, dass die Flüssigkeit durch das Metall schneller erhitzt wird und so ein Siedeverzug nicht mehr möglich ist.

Vorsicht bei Metall in der Mikrowelle

Das Hantieren mit Metall und dem Verwenden in der Mikrowelle ist grundsätzlich aber nicht anzuraten. Metall verursacht in dem Gerät Funkenschlag und kann es so beschädigen. Das trifft allerdings nur auf dünnes Metall zu, wie beispielsweise Alufolie und bestimmte Beschichtungen.

Flüssigkeit richtig in der Mikrowelle erwärmen

Dennoch: Stoppen Sie lieber, wenn Sie Flüssigkeiten in der Mikrowelle erhitzen möchten, zwischendurch den Vorgang und rühren Sie mit einem Löffel die Flüssigkeit in der Tasse oder dem Becher um. So wird immer etappenweise erhitzt und der Siedeverzug kann ebenfalls verhindert oder umgangen werden.