Raindrop-Cake – der coole Foodtrend aus Japan

Rezept für Raindrop-Cake – Regen zum Dessert

Es sieht aus wie ein Regentropfen und glänzt auch so: Raindrop-Cakes aus Japan sind erfrischend anders. Überraschen Sie mit diesem ungewöhnlichen Rezept Ihre Familie und Ihre Freunde.

Datum:
raindrop cake

Raindrop-Cake heißt das Dessert aus Japan. Leicht zu machen und spektakulär anzusehen.

Es ist ja schon irgendwie verrückt: Da wogt ein perfekt durchsichtiger, überdimensionierter Wassertropfen in übernatürlicher Schönheit auf dem Teller und will einfach nicht zerfließen. Was aussieht wie eine Halluzination oder ein modernes Kunstwerk ist essbar! „Mizu Shingen Mochi“ ist eine verrückte Kreation aus Japan und hat es nach einem Zwischenstopp in den USA nun auch zu uns geschafft. Vegan und fast kalorienfrei geht es bei dem essbaren Wassertropfen gar nicht so sehr um einen speziellen Geschmack: Die Textur ist der Grund, warum diese Kuriosität in Gourmetkreisen gerade ein Trend ist. Denn Raindrop Cake schmeckt so, wie er aussieht: Nach Wasser. Geschmack bekommt die Sache, wenn Sie ihn wie im Originalrezept mit Zuckersirup und geröstetem Sojamehl anrichten. Ahornsirup, Honig oder Früchte sind aber auch erlaubt. Probieren Sie unser Rezept einmal aus und servieren Sie Ihren Gästen den Raindrop-Cake in Miniportionen als Hingucker zwischendurch.

Galerie: Die 10 beliebtesten Kühlschränke

Zutaten

  • 500 ml von Ihrem Lieblingsmineralwasser (ohne Kohlensäure)
  • 20 g Agar-Agar (Pflanzliches Geliermittel, z. B. aus dem Bioladen)
  • 5 gehäufte Teelöffel Sojamehl
  • 150 ml Ahornsirup
Als Form nehmen Sie 5 kleine Kaffeetassen, diese sind nicht so hoch und sorgen für schöne, runde „Cakes“

Zubereitung

Geben Sie das Agar-Agar-Pulver in eine Schüssel und vermischen Sie es gründlich mit etwas Mineralwasser, bis eine glatte, weiße Paste entsteht (ganz ähnlich, wie wenn Sie einen Zuckerguss machen). Geben Sie nach und nach das Wasser hinzu und rühren Sie gründlich weiter. Kochen Sie nun die Flüssigkeit einmal auf, bis sie sprudelt. Lassen Sie die Flüssigkeit etwas abkühlen. Wenn Sie den Topf bewegen, erkennen Sie, dass das Agar-Agar andickt. Geben Sie nun in jede Tasse gleichmäßig viel Flüssigkeit, etwa so viel, dass Sie einen schönen „Tropfenkuchen“ erhalten, also 4 bis 5 cm. Stellen Sie die Tassen für einige Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank. Vor dem Servieren rösten Sie das Sojamehl kurz in der Pfanne an (ohne Öl). Vorsicht, es brennt leicht an! Jetzt dürfen Sie anrichten! Stürzen Sie die Raindrop-Cakes auf den vorgesehenen Teller (Besonders schön sieht es auf Schieferplatten oder dekorativen Holzbrettern aus). Garnieren Sie auf einer Seite mit dem gerösteten Sojamehl, auf der anderen Seite mit dem Ahornsirup. Fertig ist ihr Regentropfenkuchen! Machen Sie dazu doch gleich noch einen Matcha Smoothie!

Agar-Agar-Pulver

Julia Pidoll

von

Julia Pidoll ist Weltenbummlerin und leidenschaftliche Genießerin. Auf eKitchen berichtet sie über Exotisches, Neues und auch Altbewährtes, rund um Genuss aus der Küche.