Richtig kühlen

Gut zu wissen: Wie funktioniert ein Kühlschrank?

Ein Kühlschrank kühlt in Wirklichkeit gar nicht. Der Kühleffekt ist nicht auf eine Kühlleistung, sondern vielmehr auf den Entzug von Wärme zurückzuführen. Wie funktioniert ein Kühlschrank genau? Die wichtigsten Antworten!

Datum:
Wie funktioniert ein Kühlschrank?

Seine Aufgabe ist es Speisen kühl zu halten. Doch: Wie funktioniert ein Kühlschrank eigentlich?

Dass ein Kühlschrank Lebensmittel fast aller Art kühlt, länger frisch hält und vor dem Verderben schützt, weiß eigentlich jedes Kind. Doch wie funktioniert ein Kühlschrank genau? Anders als wohl die meisten annehmen, produziert ein Kühlschrank nicht wirklich Kälte. Vielmehr arbeitet ein Kühlschrank, indem er Wärme entzieht. Das Prinzip der Kälteerzeugung durch Wärmeentzug geht auf Carl Paul Gottfried von Linde zurück, der als Erfinder des Kühlschranks gilt. Bekannt war schon lange das physikalische Prinzip, dass eine Flüssigkeit ihrer Umgebung beim Verdampfen Wärme entzieht und beim umgekehrten Vorgang – nämlich vom Übergang vom Dampf in eine Flüssigkeit – die Wärme wieder freisetzt.

Wie funktioniert ein Kühlschrank? Schritt für Schritt erklärt!

Ein Kühlschrank benötigt mehrere Bauteile, um die Wärme nach außen zu befördern und Lebensmittel ausreichend zu kühlen.
  • Kältemittel: Jeder Kühlschrank arbeitet mit einer Kühlflüssigkeit, die einen sehr niedrigen Siedepunkt hat und schon bei Minusgraden verdampft – die Flüssigkeit geht also in ein Gas über. Bei diesem Prozess nimmt die Kühlflüssigkeit Wärme auf und speichert sie. Schon die Wärme der Lebensmittel im Kühlschrank genügt, um das Kältemittel zum Sieden zu bringen.
  • Verdampfer: Im Inneren des Kühlschranks an der Rückseite hinter der Verkleidung befindet sich ein schlangenförmiges Rohr: der Verdampfer. Darin steckt das Kältemittel. Die Wärme im Kühlschrank gelangt zur Rohrwand, dringt hindurch und bis zum Kältemittel vor, bringt es zum Sieden und lässt es schließlich verdampfen. Weil das Kühlmittel bei diesem physikalischen Vorgang Wärme aufnimmt, ist sie jetzt im Dampf des Kältemittels enthalten. Dieser Dampf gelangt zum Kompressor des Kühlschranks, dem Verdichter.
  • Kompressor (Verdichter): Er verdichtet den Kältemitteldampf wiederum bis zu jenem Punkt, an dem er wieder flüssig werden kann. Diese Umwandlung von Dampf zur Flüssigkeit geschieht im Kondensator.
  • Kondensator (Verflüssiger): Eine Pumpe bringt das Kühlmittel in ein zweites schlangenartiges Rohrsystem an der hinteren Außenwand des Kühlschranks, den sogenannten Verflüssiger oder Kondensator. In diesem Rohrsystem gibt die Flüssigkeit die aufgenommen Wärme an die Umgebungsluft ab, wird kühler und damit wieder flüssig. Jetzt wird die Flüssigkeit wieder zum Verdampfer geleitet.
  • Drosselventil: Dieses hat die Aufgabe, die Flüssigkeit zu zerstäuben und den Siedepunkt wieder herabzusetzen. Es sorgt außerdem dafür, dass nur die zuvor verdampfte Menge nachgefüllt wird.
  • Dann beginnt der Kühlkreislauf von vorne.
Wird es im Kühlschrank zu warm, etwa wenn Sie die Tür häufig öffnen oder zu warme Speisen hineinstellen, verdampft immer ein Teil der Kühlflüssigkeit. Das Drosselventil sorgt dafür, dass genau diese verdampfte Menge wieder in den Kühlkreislauf „nachgeliefert“ wird. Dann macht der Kühlschrank Geräusche und brummt. Dies ist ein Zeichen dafür, dass er arbeitet. Übrigens besitzt nicht nur der Kühlschrank, sondern auch die Gefriereinheit einen Verdampfer.

Kühlschränke

Ingrid Müller

von

Eine gesunde Ernährung, richtig Kochen und gut essen lässt nicht nur die Kilos purzeln, sondern sorgt auch für mehr Wohlgefühl.