Milchsäuregärung – gesund und lecker

Alleskönner Milchsäuregärung: Joghurt, Kimchi, Sauerkraut

Gesund und so lecker: Warum viele Genießer Milchsäuregärung seit Jahrtausenden lieben und gar nicht genug davon kriegen.

Datum:
Gesunde Milchsäuregärung

Sauerkraut und Joghurt sind besonders gesund durch die Fermentation, die Milchsäuregärung.

Joghurt, Sauerkraut oder auch koreanisches Kimchi – Milchsauer vergorene Lebensmittel gehören für die meisten Menschen bewusst oder unbewusst zum Speiseplan. Im angloamerikanischen Raum herrscht noch heute der Mythos, Deutsche würden jeden Tag Sauerkraut essen. Nun, unsere Lieblingsspeisen sind heute nahezu überall auf der Welt zuhause, ebenso wie die Vielfalt milchsaurer Spezialitäten. Die Zubereitungsmethode hat sich schon während der Jungsteinzeit in verschiedenen Teilen der Welt unabhängig voneinander entwickelt. Die Menschen damals machten Milchprodukte und frisches Gemüse mit Hilfe der Milchsäuregärung lange haltbar – ganz ohne Kühlschrank. Und heute? Trinken wir mit der berühmten „Berliner Weisse“ sogar milchsaures Bier.

Galerie: Lust auf Experimente? Joghurt einfach selber machen!

Milchsaure Lebensmittel – auf der ganzen Welt beliebt

Während sich die Geister beim Sauerkraut doch scheiden, erfreut sich Joghurt als der Inbegriff des gesunden Lebensmittels großer Beliebtheit. Als kleine Zwischenmahlzeit oder beim opulenten Frühstück mit Früchten und Müsli – Joghurt ist ein richtiger Alleskönner. Ursprünglich aus Kleinasien stammend, kommt Joghurt heute in vielen Teilen der Welt auf den Tisch. Die Griechen lieben ihn mit Honig, im Iran wird er mit Gewürzen und Gurken zu nahezu jeder Mahlzeit serviert. Apropos Gurken: Neben Blumenkohl, Karotten und anderen Gemüsen sind auch Gurken zum Milchsauer-Einlegen gut geeignet.
Die Fermentation findet in der Regel zwei bis drei Wochen bei Zimmertemperatur statt. Danach lagern Sie es besser bei 6 bis 10 Grad möglichst dunkel. Falls Sie keine kühlen Vorratsräume haben, bewahren Sie das fermentierte Gemüse am besten im Kühlschrank auf.

Galerie: Die beliebtesten Side by Side Kühlschränke

Was ist Milchsäuregärung und was macht Sauerkraut so gesund?

Das Geheimnis ist die Fermentation. Die probiotischen, also lebenden Milchsäurebakterien. Diese wandeln Kohlenhydrate in Milchsäure um, der PH-Wert des Lebensmittels sinkt auf unter 4 und das Lebensmittel bekommt einen charakteristisch-säuerlichen Geschmack. Zum Beispiel Weißkohl wird dadurch haltbar gemacht und der Vitamingehalt steigt sogar erheblich gegenüber frischem Gemüse. Das sonst nur in tierischen Lebensmitteln vorhandene Vitamin B12 macht Sauerkraut zu einem idealen Lebensmittel für Vegetarier. In frischem Kohl ist es nicht enthalten.

Vorteile von Joghurt und Co.

Probiotische Lebensmittel stärken vor allem die Darmflora. Wenn Sie Antibiotika einnehmen, gönnen Sie sich die ein oder andere Portion Joghurt extra. Sie helfen ihrem Körper dadurch beim Regenerieren wichtiger Enzyme und günstiger Bakterien und fühlen sich schneller wieder richtig wohl. Auch wenn Sie ungewohnte oder sehr scharfe Speisen zu sich nehmen, kann Joghurt in vielen Fällen das berühmte zweimalige Brennen verhindern oder zumindest abmildern. Darüber hinaus stärkt der Verzehr das Immunsystem und verringert übermäßigen Appetit.

Milchsäuregärung in aller Welt – Kimchi, Kwass und Kefir

In vielen Teilen der Welt entdeckten die Völker irgendwann die Fermentation zum Haltbarmachen von Lebensmitteln und perfektionierten diese Methode in manchen Regionen. So ist der in Osteuropa beliebte Brottrunk „Kwass“ in Russland und der Ukraine ein gesundes Alltagsgetränk, auch wenn er einen leichten Alkoholgehalt von ca. 1 % hat und somit nicht für Kinder geeignet ist. Noch weiter östlich legen die Chinesen seit Jahrtausenden Kohl mit allerlei Gewürzen milchsauer ein. Die berühmteste Variante kommt jedoch aus Korea: Kimchi. In Korea Bestandteil jeder Mahlzeit, ist das scharfe Superfood in deutschen Großstädten schon lange Trend. Und damit sich der Bauch nicht beschwert – einfach danach Joghurt essen!

Joghurt

Julia Pidoll

von

Julia Pidoll ist Weltenbummlerin und leidenschaftliche Genießerin. Auf eKitchen berichtet sie über Exotisches, Neues und auch Altbewährtes, rund um Genuss aus der Küche.