Kühler Hefeteig?

Hefeteig im Kühlschrank aufbewahren

Hefeteig ist eine Art Zaubermittel, das sich für die Herstellung vieler Nahrungsmittel eignet: Kuchen, Quiche, Brötchen oder Brot. Wenn Sie ihn einmal zubereitet haben, lässt sich der Hefeteig im Kühlschrank sich sehr gut aufheben. Die besten Tipps und Tricks dazu!

Datum:
hefeteig im kuehlschrank

Lässt sich Hefeteig im Kühlschrank lagern? Für kurze Zeit ist das kein Problem.

Hefeteig stellen Sie mit Trockenhefe oder einem frischen Hefewürfel her. Beide Produkte enthalten Hefepilze, die es normalerweise kuschelig mögen, um sich zu vermehren. An warmen Orten, etwa in der Nähe der Heizung im Winter oder im Sommer auf dem Balkon oder der Terrasse, geht der Hefeteig richtig schön auf. Doch was tun Sie mit dem Hefeteig, wenn Sie ihn nicht gleich weiterverarbeiten zu Pizza, Brot oder Brötchen, sondern eine Zeit lang aufheben möchten? Ab in den Kühlschrank! Das funktioniert nämlich durchaus – trotz niedriger Temperaturen.

Hefeteig im Kühlschrank aufbewahren – das gilt es zu beachten!

Bis zu 24 Stunden können Sie Hefeteig im Kühlschrank aufbewahren, ohne dass er seine Konsistenz oder den Geschmack einbüßt. Aber es gibt einige Regeln zu beherzigen:
  • Normalerweise verwenden Sie bei der Zubereitung des Hefeteigs lauwarme Milche oder angewärmtes Wasser. Wenn Sie den Hefeteig im Kühlschrank aufbewahren möchten, verwenden Sie besser kalte Flüssigkeiten, sonst geht er zu stark auf.
  • Stäuben Sie Mehl auf den fertigen Hefeteig und verpacken ihn beispielsweise in einer Kunststoffbox oder in einer sauberen Plastiktüte. Beide Behältnisse sollten groß genug sein, weil die Hefepilze auch bei kühlen Temperaturen aktiv sind und der Teig noch aufgeht. Schnüren Sie den Teig also nicht ein, sondern lassen Sie ihm ausreichend Platz zum Ausdehnen. Tüten blasen Sie am besten noch mit Luft auf.
  • Lassen Sie den zubereiteten Teig nicht erst bei Zimmertemperatur stehen, sondern stellen Sie ihn direkt in den Kühlschrank.
  • Hefeteig im Kühlschrank hält sich in Form der Teigmasse oder von Teigstücken, die Sie schon vorgeformt haben, etwa zu Brötchen. Achtung! Bei zu wenig Platz verformen sie sich und Sie müssen diese am nächsten Tag erneut kneten und in Form bringen.
  • Nehmen Sie den Hefeteig aus dem Kühlschrank und lassen ihn noch etwa 20 Minuten bei Raumtemperatur gehen, damit das Gebäck möglichst locker und nicht zu fest wird. Erst dann geben Sie die Backwaren in den Ofen.

Alternative zu Hefeteig im Kühlschrank: Gefriertruhe!

Wenn Sie den Hefeteig nicht am nächsten Tag verarbeiten, frieren Sie ihn alternativ ein. Das Zeitfenster für Hefeteig im Kühlschrank sollte nämlich 24 Stunden nicht überschreiten. In der Gefriertruhe überdauert Ihr Hefeteig Tage, Wochen oder sogar einige Monate (bei minus 18 Grad Celsius sind es etwa sechs Monate). So gehen Sie beim Einfrieren vor:
  1. Machen Sie aus Ihrem Hefeteig eine große Kugel und stäuben Sie Mehl darauf.
  2. Stecken Sie den Hefeteigball in einen ausreichend großen Gefrierbeutel oder eine Plastikdose.
  3. Holen Sie den Hefeteig einfach heraus, wenn Sie ihn benötigen.
  4. Dann lassen Sie ihn langsam auftauen und noch längere Zeit (etwa doppelt so lange wie normalerweise) gehen.
  5. Verarbeiten Sie den Hefeteig wie gewohnt.
Die Backwaren aus gefrorenem Hefeteig sind so schmackhaft wie jene aus frischem Teig.

Kühlschränke

Ingrid Müller

von

Eine gesunde Ernährung, richtig Kochen und gut essen lässt nicht nur die Kilos purzeln, sondern sorgt auch für mehr Wohlgefühl.