Vertical Farming

plantCube: Frische Kräuter aus dem Einbau-Garten

Warum wachsen da Pflanzen in Backofen oder Spühlmaschine? Das Münchener Start-up agrilution bringt mit dem plantCube den vollautomatisierten Anbau von Kräutern in Ihre Küche.

Datum:
Der plantCube von agrilution

Sieht aus wie ein Kühlschrank, lässt aber Pflanzen wachsen: Der smartCube von agrilution.

Vertical Farming bezeichnet den vollautomatisierten Anbau von Pflanzen auf mehreren Stockwerken im großen Stil – unabhängig von Klima oder Wetter. Der vertikale Indoor-Garten Herbert sorgt sogar für Erdbeeren im Winter. Kleiner und deutlich günstiger ist beispielsweise Click and Grow. Derlei Konzepte gelten als Lösungsansatz, um den wachsende Nahrungsmittelbedarf der Menschheit in den kommenden Jahren zu decken. Zudem gilt es als nachhaltig und bewusst. Das Münchener Start-up agrilution hat diese Idee mit einem kleinen Gerät für zu Hause neu durchdacht: Der plantCube ist etwa so groß wie eine Spühlmaschine, passt genau in eine Einbauküche und lässt Kräuter vollautomatisch wachsen. Praktisch, denn sie schmecken nicht nur gut, Kräuter haben auch wertvolle Heilkräfte.

Vertical Farming in der eigenen Küche

Es ist nicht das erste mal, dass sich eine Firma an einem Mini-Gewächshaus versucht, doch der plantCube soll noch einen Schritt weitergehen. Mithilfe spezieller, proprietärer Saatmatten, „seedbundle” genannt, wird die ausgewählte Saat vom Gerät erkannt. Licht, Temperatur, Bewässerung – der plantCube stellt automatisch optimale Bedingungen für das gewünschte Kraut her. Dazu kommt der Einbau-Garten ohne Pestizide aus. Auch Lebensmittelabfälle wolle man reduzieren: Der Kräuterfreund erntet nur das, was er auch tatsächlich isst. Bei modernern Speiseplänen, wie der basischen Ernährungsweise, kommt beispielsweise viel Grünzeug auf den Tisch.
Einbaugarten plantCube

Passt in jede Einbauküche: Der agrilution plantCube versorgt die Küche mit frischen Kräutern.

Mit dem Smartphone alles im Blick

App für den plantCube

Monetarisierung per App: Hier sehen Sie Statuswerte der Pflanzen und bestellen Nachschub.

Es wäre kein Produkt eines Start-ups, wenn sich das Gerät nicht in irgendeiner Form mit einer App bedienen ließe. Und so haben die von der smarten Maschine abgelösten Kräutergärtner nun die Möglichkeit, aktuelle Statuswerte und Wachstumsfortschritte ihrer Pflanzen auf dem Handy einzusehen. Das Grünzeug geht aus? Kein Problem, dann bestelt der Kunde mit der App Nachschub. Wie gut der plantCube mit regulärem Saatgut umgeht, bleibt abzuwarten. Zwar hat agrilution nach eigenen Angaben bereits Geräte ausgeliefert – mit neuen Partnern, wie dem Lichtmittelhersteller Osram an Bord, geht die Entwicklung des smartCubes aber weiter. Wann werden die nächsten Versionen ausgeliefert? Unbekannt. Auf der Website des Start-ups können sich Interessierte auf einer Art Warteliste eintragen. Wann und zu welchen Preisen der smartCube wieder verfügbar ist, wird aber nicht verraten.

Smarter Kräutergarten „Click and Grow”