IFA-Neuheit von Microsoft und Liebherr

Dieser Kühlschrank läuft mit Windows 10

Der Internet-Kühlschrank geistert seit Jahren durch die Medien. Nun haben sich Liebherr und Microsoft zusammengetan, um smarte Kühlschränke zu schaffen.

Datum:
Liebherr Kühlschrank mit Microsoft

Mit dem smarten Kühlschrank von Liebherr und Microsoft vergessen Sie nie wieder Ihren Einkaufszettel.

Nachdem Samsung und LG ihre smarten Küchenideen einbauen und Deutschlands umstrittenster Mixer sich per WLAN mit dem Internet verbindet, drängt auch Liebherr mit Unterstützung von Microsoft mit einem smarten Kühlschrank auf den Markt. Auf der IFA 2016 stellt der Hersteller zum ersten Mal sein neues Projekt vor: Kühlgeräte, die mit der Technologie von Microsoft arbeiten.

Immer den Überblick behalten

Die vorgestellten Geräte arbeiten mit einer SmartDeviceBox auf Basis des Windows-10-IoT-Core-Betriebssystems, die die Vernetzung über das Internet mit der Liebherr-App auf dem Smartphone ermöglicht (IoT steht für Internet of Things). Das Gerät soll so dem Besitzer bei der Lagerung und Beschaffung von Lebensmitteln helfen.
Mit einer Kamera erkennt der Kühlschrank wie viele und welche Lebensmittel sich noch im Inneren des Kühlschranks befinden. Diese nimmt er automatisch in eine Inventarliste auf, die vom Smartphone aus abrufbar ist. So haben Sie auch unterwegs den Überblick über Ihren Kühlschrankinhalt. Gleichzeitig können Sie mit der App auf Grundlage der Inventarliste eine Einkaufsliste erstellen, die Sie auch unterwegs immer parat haben. Kein Stress mehr mit sorgfältig angefertigten Einkaufslisten, die leider zu Hause auf dem Küchentisch geblieben sind.

Galerie: Smarte Küche 2016: Alle Trends auf einen Blick

Coole Technik

Bei der SmartDeviceBox handelt es sich um ein Steuerungsmodul, das man in Zukunft mit weiteren Funktionen aufrüsten kann. Das Modul ermöglicht eine Verbindung zwischen diversen Geräten wie Kamera und Sprachmodule und steuert diese. Zentrale Oberfläche des Systems ist die Liebherr-App, die alle Informationen bündelt und so dem Nutzer die Steuerung ermöglicht.
Zukünftig soll es ebenfalls möglich sein, dass das System die erstellte Inventarliste mit Rezepten abgleicht und fehlende Zutaten automatisch zur Einkaufliste hinzufügt. Darüberhinaus erhält man dank des Windows-10-IoT-Core-Betriebsystems zusätzlich zu den Kameraaufnahmen Zugriff auf die Zustandsdaten des Kühlschranks wie Temperatur, Kompressorlaufzeit oder Türöffnungsdauer.
Wann die Wundergeräte auf dem Markt erscheinen und wie viel man dafür zusammensparen sollte, haben die Hersteller bisher noch nicht bekannt gegeben.

Galerie: Smarte Küche bei Amazon

Kühlschränke

Sabine Stanek

von

Von den leckersten Rezepten bis hin zu den praktischsten Gerätschaften – auf eKitchen berichte ich vom neusten Zubehör sowie von jeder Menge Tipps und Tricks rund um die Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.